Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

7) Reichshofraths Gerichtb.
genannte Succumbenzgelder erlegen, d. i. gewisse
Summen Geldes, die der Reichshofrath nach
Beschaffenheit der Sache auf mehrere hundert oder
tausend Thaler ansetzt, die derjenige, welcher die
Revision verlangt, vorläufig binnen gewisser Zeit
erlegen muß, und zwar auf die Bedingung, daß
er sie nur alsdann zurückbekömmt, wenn seine
Beschwerden gegründet befunden werden, und das
vorige Erkenntniß abgeändert wird. Bleibt es
hingegen der Revision ungeachtet beym vorigen
Erkenntnisse, so sind die Succumbenzgelder ver-
fallen. Bey Cammergerichts-Revisionen hat als-
dann die Visitation darüber zu verfügen, ohne
daß doch weder die Visitatoren selbst, noch die
Cammergerichts-Beysitzer Vortheil davon haben.
Am Reichshofrathe gibt es aber mehrere Fälle,
wo gewisse Sporteln, z. B. Laudemialgelder bey
Belehnungen, die an Seitenverwandten, oder aus
neuer kaiserlicher Begnadigung ertheilt werden, un-
ter sämmtliche Mitglieder des Reichshofraths ver-
theilt werden, und gewissermaßen einen Theil der
Besoldung mit ausmachen. Auf gleiche Art wer-
den alle Revisionssporteln, sobald die Revision ver-
worfen, und das vorige Erkenntniß gerecht befun-
den ist, unter sämmtlichen Mitgliedern des Reichs-
hofraths vertheilt.




VIII.
G 4

7) Reichshofraths Gerichtb.
genannte Succumbenzgelder erlegen, d. i. gewiſſe
Summen Geldes, die der Reichshofrath nach
Beſchaffenheit der Sache auf mehrere hundert oder
tauſend Thaler anſetzt, die derjenige, welcher die
Reviſion verlangt, vorlaͤufig binnen gewiſſer Zeit
erlegen muß, und zwar auf die Bedingung, daß
er ſie nur alsdann zuruͤckbekoͤmmt, wenn ſeine
Beſchwerden gegruͤndet befunden werden, und das
vorige Erkenntniß abgeaͤndert wird. Bleibt es
hingegen der Reviſion ungeachtet beym vorigen
Erkenntniſſe, ſo ſind die Succumbenzgelder ver-
fallen. Bey Cammergerichts-Reviſionen hat als-
dann die Viſitation daruͤber zu verfuͤgen, ohne
daß doch weder die Viſitatoren ſelbſt, noch die
Cammergerichts-Beyſitzer Vortheil davon haben.
Am Reichshofrathe gibt es aber mehrere Faͤlle,
wo gewiſſe Sporteln, z. B. Laudemialgelder bey
Belehnungen, die an Seitenverwandten, oder aus
neuer kaiſerlicher Begnadigung ertheilt werden, un-
ter ſaͤmmtliche Mitglieder des Reichshofraths ver-
theilt werden, und gewiſſermaßen einen Theil der
Beſoldung mit ausmachen. Auf gleiche Art wer-
den alle Reviſionsſporteln, ſobald die Reviſion ver-
worfen, und das vorige Erkenntniß gerecht befun-
den iſt, unter ſaͤmmtlichen Mitgliedern des Reichs-
hofraths vertheilt.




VIII.
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">7) Reichshofraths Gerichtb.</hi></fw><lb/>
genannte Succumbenzgelder erlegen, d. i. gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Summen Geldes, die der Reichshofrath nach<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der Sache auf mehrere hundert oder<lb/>
tau&#x017F;end Thaler an&#x017F;etzt, die derjenige, welcher die<lb/>
Revi&#x017F;ion verlangt, vorla&#x0364;ufig binnen gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit<lb/>
erlegen muß, und zwar auf die Bedingung, daß<lb/>
er &#x017F;ie nur alsdann zuru&#x0364;ckbeko&#x0364;mmt, wenn &#x017F;eine<lb/>
Be&#x017F;chwerden gegru&#x0364;ndet befunden werden, und das<lb/>
vorige Erkenntniß abgea&#x0364;ndert wird. Bleibt es<lb/>
hingegen der Revi&#x017F;ion ungeachtet beym vorigen<lb/>
Erkenntni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o &#x017F;ind die Succumbenzgelder ver-<lb/>
fallen. Bey Cammergerichts-Revi&#x017F;ionen hat als-<lb/>
dann die Vi&#x017F;itation daru&#x0364;ber zu verfu&#x0364;gen, ohne<lb/>
daß doch weder die Vi&#x017F;itatoren &#x017F;elb&#x017F;t, noch die<lb/>
Cammergerichts-Bey&#x017F;itzer Vortheil davon haben.<lb/>
Am Reichshofrathe gibt es aber mehrere Fa&#x0364;lle,<lb/>
wo gewi&#x017F;&#x017F;e Sporteln, z. B. Laudemialgelder bey<lb/>
Belehnungen, die an Seitenverwandten, oder aus<lb/>
neuer kai&#x017F;erlicher Begnadigung ertheilt werden, un-<lb/>
ter &#x017F;a&#x0364;mmtliche Mitglieder des Reichshofraths ver-<lb/>
theilt werden, und gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen einen Theil der<lb/>
Be&#x017F;oldung mit ausmachen. Auf gleiche Art wer-<lb/>
den alle Revi&#x017F;ions&#x017F;porteln, &#x017F;obald die Revi&#x017F;ion ver-<lb/>
worfen, und das vorige Erkenntniß gerecht befun-<lb/>
den i&#x017F;t, unter &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Mitgliedern des Reichs-<lb/>
hofraths vertheilt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">G 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0145] 7) Reichshofraths Gerichtb. genannte Succumbenzgelder erlegen, d. i. gewiſſe Summen Geldes, die der Reichshofrath nach Beſchaffenheit der Sache auf mehrere hundert oder tauſend Thaler anſetzt, die derjenige, welcher die Reviſion verlangt, vorlaͤufig binnen gewiſſer Zeit erlegen muß, und zwar auf die Bedingung, daß er ſie nur alsdann zuruͤckbekoͤmmt, wenn ſeine Beſchwerden gegruͤndet befunden werden, und das vorige Erkenntniß abgeaͤndert wird. Bleibt es hingegen der Reviſion ungeachtet beym vorigen Erkenntniſſe, ſo ſind die Succumbenzgelder ver- fallen. Bey Cammergerichts-Reviſionen hat als- dann die Viſitation daruͤber zu verfuͤgen, ohne daß doch weder die Viſitatoren ſelbſt, noch die Cammergerichts-Beyſitzer Vortheil davon haben. Am Reichshofrathe gibt es aber mehrere Faͤlle, wo gewiſſe Sporteln, z. B. Laudemialgelder bey Belehnungen, die an Seitenverwandten, oder aus neuer kaiſerlicher Begnadigung ertheilt werden, un- ter ſaͤmmtliche Mitglieder des Reichshofraths ver- theilt werden, und gewiſſermaßen einen Theil der Beſoldung mit ausmachen. Auf gleiche Art wer- den alle Reviſionsſporteln, ſobald die Reviſion ver- worfen, und das vorige Erkenntniß gerecht befun- den iſt, unter ſaͤmmtlichen Mitgliedern des Reichs- hofraths vertheilt. VIII. G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/145
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/145>, abgerufen am 21.02.2024.