Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Neuere Zeit. Westph. Fr. 1648.


VIII.
Friedenshandlungen über einige Puncte in Anse-
hung beider höchsten Reichsgerichte.


I. Aufrechthaltung der Austrägalinstanz und anderer
Vorrechte in Ansehung des Gerichtsstandes. -- II. Ver-
weisung einiger Sachen an den Reichstag. -- III-VII. Aus
dieser Stelle nachher erwachsener Streit: ob dem Cammer-
richter in Fällen einer Stimmengleichheit eine entscheidende
Stimme gebühre? -- VIII. IX. Hemmung der Mehrheit
der Stimmen, wenn einmüthige Stimmen des andern Re-
ligionstheils dagegen sind. -- X. Grab des ehemaligen
Fürstenrechts, da der Westphälische Friede es nur in des
Katsers Belteben stellt, in wichtigeren Sachen das Gutachten
einiger Stände zu fordern. -- XI. XII. Einfluß dieser Ver-
ordnung auf die Deutung einer andern Stelle der Cammer-
gerichtsordnung, vermöge deren dem Kaiser das Erkenntniß
in Sachen, die ganze Fürstenthümer betreffen, vorbehalten
wird. -- XIII. Noch stand damit in Verbindung die Frage
von der Art und Weise, gegen Reichsstände Achtserklärungen
zu erkennen, -- XIV. die erst 1711. entschieden worden. --
XV. XVI. Von Reichshofrathsgutachten.



I.

Beiden Reichsgerichten, sowohl dem Reichs-
hofrathe als dem Cammergerichte wurde im
Westphälischen Frieden noch die Weisung gegeben,
daß sie weder das Recht der Austräge, noch die
erste Instanz der Territorialgerichte, noch die Be-
freyungen von der Appellation, die einige Stände
durch Privilegien erhalten, außer Acht laßen, und
weder durch Mandate noch durch Commissionen,
Avocationen oder auf irgend eine andere Art dar-
in Eingriff thun sollen.


II.

In gewissen Fällen wurden die Reichsgerichte
gar angewiesen, die Partheyen an den Reichstag
zu verweisen. Diese Fälle waren erstlich, wenn

über
VII. Neuere Zeit. Weſtph. Fr. 1648.


VIII.
Friedenshandlungen uͤber einige Puncte in Anſe-
hung beider hoͤchſten Reichsgerichte.


I. Aufrechthaltung der Auſtraͤgalinſtanz und anderer
Vorrechte in Anſehung des Gerichtsſtandes. — II. Ver-
weiſung einiger Sachen an den Reichstag. — III-VII. Aus
dieſer Stelle nachher erwachſener Streit: ob dem Cammer-
richter in Faͤllen einer Stimmengleichheit eine entſcheidende
Stimme gebuͤhre? — VIII. IX. Hemmung der Mehrheit
der Stimmen, wenn einmuͤthige Stimmen des andern Re-
ligionstheils dagegen ſind. — X. Grab des ehemaligen
Fuͤrſtenrechts, da der Weſtphaͤliſche Friede es nur in des
Katſers Belteben ſtellt, in wichtigeren Sachen das Gutachten
einiger Staͤnde zu fordern. — XI. XII. Einfluß dieſer Ver-
ordnung auf die Deutung einer andern Stelle der Cammer-
gerichtsordnung, vermoͤge deren dem Kaiſer das Erkenntniß
in Sachen, die ganze Fuͤrſtenthuͤmer betreffen, vorbehalten
wird. — XIII. Noch ſtand damit in Verbindung die Frage
von der Art und Weiſe, gegen Reichsſtaͤnde Achtserklaͤrungen
zu erkennen, — XIV. die erſt 1711. entſchieden worden. —
XV. XVI. Von Reichshofrathsgutachten.



I.

Beiden Reichsgerichten, ſowohl dem Reichs-
hofrathe als dem Cammergerichte wurde im
Weſtphaͤliſchen Frieden noch die Weiſung gegeben,
daß ſie weder das Recht der Auſtraͤge, noch die
erſte Inſtanz der Territorialgerichte, noch die Be-
freyungen von der Appellation, die einige Staͤnde
durch Privilegien erhalten, außer Acht laßen, und
weder durch Mandate noch durch Commiſſionen,
Avocationen oder auf irgend eine andere Art dar-
in Eingriff thun ſollen.


II.

In gewiſſen Faͤllen wurden die Reichsgerichte
gar angewieſen, die Partheyen an den Reichstag
zu verweiſen. Dieſe Faͤlle waren erſtlich, wenn

uͤber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="104"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Neuere Zeit. We&#x017F;tph. Fr. 1648.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Friedenshandlungen u&#x0364;ber einige Puncte in An&#x017F;e-<lb/>
hung beider ho&#x0364;ch&#x017F;ten Reichsgerichte.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Aufrechthaltung der Au&#x017F;tra&#x0364;galin&#x017F;tanz und anderer<lb/>
Vorrechte in An&#x017F;ehung des Gerichts&#x017F;tandes. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Ver-<lb/>
wei&#x017F;ung einiger Sachen an den Reichstag. &#x2014; <hi rendition="#aq">III-VII.</hi> Aus<lb/>
die&#x017F;er Stelle nachher erwach&#x017F;ener Streit: ob dem Cammer-<lb/>
richter in Fa&#x0364;llen einer Stimmengleichheit eine ent&#x017F;cheidende<lb/>
Stimme gebu&#x0364;hre? &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII. IX.</hi> Hemmung der Mehrheit<lb/>
der Stimmen, wenn einmu&#x0364;thige Stimmen des andern Re-<lb/>
ligionstheils dagegen &#x017F;ind. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Grab des ehemaligen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenrechts, da der We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che Friede es nur in des<lb/>
Kat&#x017F;ers Belteben &#x017F;tellt, in wichtigeren Sachen das Gutachten<lb/>
einiger Sta&#x0364;nde zu fordern. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI. XII.</hi> Einfluß die&#x017F;er Ver-<lb/>
ordnung auf die Deutung einer andern Stelle der Cammer-<lb/>
gerichtsordnung, vermo&#x0364;ge deren dem Kai&#x017F;er das Erkenntniß<lb/>
in Sachen, die ganze Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer betreffen, vorbehalten<lb/>
wird. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Noch &#x017F;tand damit in Verbindung die Frage<lb/>
von der Art und Wei&#x017F;e, gegen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde Achtserkla&#x0364;rungen<lb/>
zu erkennen, &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi> die er&#x017F;t 1711. ent&#x017F;chieden worden. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XV. XVI.</hi> Von Reichshofrathsgutachten.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>eiden <hi rendition="#fr">Reichsgerichten,</hi> &#x017F;owohl dem Reichs-<lb/>
hofrathe als dem Cammergerichte wurde im<lb/>
We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden noch die Wei&#x017F;ung gegeben,<lb/>
daß &#x017F;ie weder das Recht der Au&#x017F;tra&#x0364;ge, noch die<lb/>
er&#x017F;te In&#x017F;tanz der Territorialgerichte, noch die Be-<lb/>
freyungen von der Appellation, die einige Sta&#x0364;nde<lb/>
durch Privilegien erhalten, außer Acht laßen, und<lb/>
weder durch Mandate noch durch Commi&#x017F;&#x017F;ionen,<lb/>
Avocationen oder auf irgend eine andere Art dar-<lb/>
in Eingriff thun &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>In gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen wurden die Reichsgerichte<lb/>
gar angewie&#x017F;en, die Partheyen an <hi rendition="#fr">den Reichstag</hi><lb/>
zu verwei&#x017F;en. Die&#x017F;e Fa&#x0364;lle waren er&#x017F;tlich, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0146] VII. Neuere Zeit. Weſtph. Fr. 1648. VIII. Friedenshandlungen uͤber einige Puncte in Anſe- hung beider hoͤchſten Reichsgerichte. I. Aufrechthaltung der Auſtraͤgalinſtanz und anderer Vorrechte in Anſehung des Gerichtsſtandes. — II. Ver- weiſung einiger Sachen an den Reichstag. — III-VII. Aus dieſer Stelle nachher erwachſener Streit: ob dem Cammer- richter in Faͤllen einer Stimmengleichheit eine entſcheidende Stimme gebuͤhre? — VIII. IX. Hemmung der Mehrheit der Stimmen, wenn einmuͤthige Stimmen des andern Re- ligionstheils dagegen ſind. — X. Grab des ehemaligen Fuͤrſtenrechts, da der Weſtphaͤliſche Friede es nur in des Katſers Belteben ſtellt, in wichtigeren Sachen das Gutachten einiger Staͤnde zu fordern. — XI. XII. Einfluß dieſer Ver- ordnung auf die Deutung einer andern Stelle der Cammer- gerichtsordnung, vermoͤge deren dem Kaiſer das Erkenntniß in Sachen, die ganze Fuͤrſtenthuͤmer betreffen, vorbehalten wird. — XIII. Noch ſtand damit in Verbindung die Frage von der Art und Weiſe, gegen Reichsſtaͤnde Achtserklaͤrungen zu erkennen, — XIV. die erſt 1711. entſchieden worden. — XV. XVI. Von Reichshofrathsgutachten. Beiden Reichsgerichten, ſowohl dem Reichs- hofrathe als dem Cammergerichte wurde im Weſtphaͤliſchen Frieden noch die Weiſung gegeben, daß ſie weder das Recht der Auſtraͤge, noch die erſte Inſtanz der Territorialgerichte, noch die Be- freyungen von der Appellation, die einige Staͤnde durch Privilegien erhalten, außer Acht laßen, und weder durch Mandate noch durch Commiſſionen, Avocationen oder auf irgend eine andere Art dar- in Eingriff thun ſollen. In gewiſſen Faͤllen wurden die Reichsgerichte gar angewieſen, die Partheyen an den Reichstag zu verweiſen. Dieſe Faͤlle waren erſtlich, wenn uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/146
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/146>, abgerufen am 25.02.2024.