Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII. Folgen d. Westph. Fr. 1648-1657.


VIII.
Streit der beiden Religionstheile über das so
genannte Simultaneum.


I. II. Unter dem Namen Simultaneum kam die Frage
auf: ob ein catholischer Landesherr zum Vortheile seiner Re-
ligion in einem evangelischen Lande, wo im Jahre 1624.
keine catholische Religionsübung gewesen, dieselbe einführen
könne? -- III. Der Westphälische Friede gestattet derglei-
chen nur zwischen Lutherischen und Reformirten, -- IV. oder
in wiedereingelöseten verpfändeten Ländern, -- V. oder wo
Herr und Land von einerley Religion sind. -- VI Nur in
diesem Falle bleibt es beym Reformationsrechte als einem
Territorialrechte; Wo Herr und Land verschiedener Religion
sind, gilt bloß das Entscheidungsjahr. -- VII. Beides sind
zwey neben einander bestehende Regeln; nicht jenes Regel,
dieses Ausnahme. -- VIII. Sonst kann man auch nicht sa-
gen, daß evangelische Unterthanen behalten, was sie haben,
wenn ihnen das Simultaneum aufgedrungen wird. -- IX.
Hier gilt auch nicht die Vergleichung mit Fremdlingen von
anderer Religion, die nur aus Gnaden aufgenommen sind. --
X -- XII. Alles das erläutern die besonderen Fälle, die
gleich anfangs vorgekommen sind, -- von Hildesheim, --
XIII. von Pfalzsulzbach, -- XIV. von Hörter, -- XV.
von Wertheim; -- XVI. wobey man von catholischer Seite
immer stuffenweise zu Werke gieng.



I.

Nebst den gesetzlichen Verordnungen, die im
Reichsabschiede 1654. zu Stande gebracht
wurden, kamen auf diesem Reichstage sonst noch
einige Sachen von großer Wichtigkeit vor, die
nicht alle ihre völlige Erledigung erhielten; inson-
derheit wo sich unter den beiden Religionsthei-
len eine Ungleichheit ihrer Gesinnungen hervorthat.


II.

Eine der wichtigsten Angelegenheiten, worin
beide Religionstheile über den Sinn des Westphä-

lischen
VIII. Folgen d. Weſtph. Fr. 1648-1657.


VIII.
Streit der beiden Religionstheile uͤber das ſo
genannte Simultaneum.


I. II. Unter dem Namen Simultaneum kam die Frage
auf: ob ein catholiſcher Landesherr zum Vortheile ſeiner Re-
ligion in einem evangeliſchen Lande, wo im Jahre 1624.
keine catholiſche Religionsuͤbung geweſen, dieſelbe einfuͤhren
koͤnne? — III. Der Weſtphaͤliſche Friede geſtattet derglei-
chen nur zwiſchen Lutheriſchen und Reformirten, — IV. oder
in wiedereingeloͤſeten verpfaͤndeten Laͤndern, — V. oder wo
Herr und Land von einerley Religion ſind. — VI Nur in
dieſem Falle bleibt es beym Reformationsrechte als einem
Territorialrechte; Wo Herr und Land verſchiedener Religion
ſind, gilt bloß das Entſcheidungsjahr. — VII. Beides ſind
zwey neben einander beſtehende Regeln; nicht jenes Regel,
dieſes Ausnahme. — VIII. Sonſt kann man auch nicht ſa-
gen, daß evangeliſche Unterthanen behalten, was ſie haben,
wenn ihnen das Simultaneum aufgedrungen wird. — IX.
Hier gilt auch nicht die Vergleichung mit Fremdlingen von
anderer Religion, die nur aus Gnaden aufgenommen ſind. —
XXII. Alles das erlaͤutern die beſonderen Faͤlle, die
gleich anfangs vorgekommen ſind, — von Hildesheim, —
XIII. von Pfalzſulzbach, — XIV. von Hoͤrter, — XV.
von Wertheim; — XVI. wobey man von catholiſcher Seite
immer ſtuffenweiſe zu Werke gieng.



I.

Nebſt den geſetzlichen Verordnungen, die im
Reichsabſchiede 1654. zu Stande gebracht
wurden, kamen auf dieſem Reichstage ſonſt noch
einige Sachen von großer Wichtigkeit vor, die
nicht alle ihre voͤllige Erledigung erhielten; inſon-
derheit wo ſich unter den beiden Religionsthei-
len eine Ungleichheit ihrer Geſinnungen hervorthat.


II.

Eine der wichtigſten Angelegenheiten, worin
beide Religionstheile uͤber den Sinn des Weſtphaͤ-

liſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0268" n="226"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Folgen d. We&#x017F;tph. Fr. 1648-1657.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Streit der beiden Religionstheile u&#x0364;ber das &#x017F;o<lb/>
genannte Simultaneum.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I. II.</hi> Unter dem Namen Simultaneum kam die Frage<lb/>
auf: ob ein catholi&#x017F;cher Landesherr zum Vortheile &#x017F;einer Re-<lb/>
ligion in einem evangeli&#x017F;chen Lande, wo im Jahre 1624.<lb/>
keine catholi&#x017F;che Religionsu&#x0364;bung gewe&#x017F;en, die&#x017F;elbe einfu&#x0364;hren<lb/>
ko&#x0364;nne? &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Der We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che Friede ge&#x017F;tattet derglei-<lb/>
chen nur zwi&#x017F;chen Lutheri&#x017F;chen und Reformirten, &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> oder<lb/>
in wiedereingelo&#x0364;&#x017F;eten verpfa&#x0364;ndeten La&#x0364;ndern, &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> oder wo<lb/>
Herr und Land von einerley Religion &#x017F;ind. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI</hi> Nur in<lb/>
die&#x017F;em Falle bleibt es beym Reformationsrechte als einem<lb/>
Territorialrechte; Wo Herr und Land ver&#x017F;chiedener Religion<lb/>
&#x017F;ind, gilt bloß das Ent&#x017F;cheidungsjahr. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Beides &#x017F;ind<lb/>
zwey neben einander be&#x017F;tehende Regeln; nicht jenes Regel,<lb/>
die&#x017F;es Ausnahme. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Son&#x017F;t kann man auch nicht &#x017F;a-<lb/>
gen, daß evangeli&#x017F;che Unterthanen behalten, was &#x017F;ie haben,<lb/>
wenn ihnen das Simultaneum aufgedrungen wird. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Hier gilt auch nicht die Vergleichung mit Fremdlingen von<lb/>
anderer Religion, die nur aus Gnaden aufgenommen &#x017F;ind. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">X</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">XII.</hi> Alles das erla&#x0364;utern die be&#x017F;onderen Fa&#x0364;lle, die<lb/>
gleich anfangs vorgekommen &#x017F;ind, &#x2014; von Hildesheim, &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XIII.</hi> von Pfalz&#x017F;ulzbach, &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi> von Ho&#x0364;rter, &#x2014; <hi rendition="#aq">XV.</hi><lb/>
von Wertheim; &#x2014; <hi rendition="#aq">XVI.</hi> wobey man von catholi&#x017F;cher Seite<lb/>
immer &#x017F;tuffenwei&#x017F;e zu Werke gieng.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>eb&#x017F;t den ge&#x017F;etzlichen Verordnungen, die im<lb/>
Reichsab&#x017F;chiede 1654. zu Stande gebracht<lb/>
wurden, kamen auf die&#x017F;em Reichstage &#x017F;on&#x017F;t noch<lb/>
einige Sachen von großer Wichtigkeit vor, die<lb/>
nicht alle ihre vo&#x0364;llige Erledigung erhielten; in&#x017F;on-<lb/>
derheit wo &#x017F;ich unter den beiden Religionsthei-<lb/>
len eine Ungleichheit ihrer Ge&#x017F;innungen hervorthat.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>Eine der wichtig&#x017F;ten Angelegenheiten, worin<lb/>
beide Religionstheile u&#x0364;ber den Sinn des We&#x017F;tpha&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">li&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0268] VIII. Folgen d. Weſtph. Fr. 1648-1657. VIII. Streit der beiden Religionstheile uͤber das ſo genannte Simultaneum. I. II. Unter dem Namen Simultaneum kam die Frage auf: ob ein catholiſcher Landesherr zum Vortheile ſeiner Re- ligion in einem evangeliſchen Lande, wo im Jahre 1624. keine catholiſche Religionsuͤbung geweſen, dieſelbe einfuͤhren koͤnne? — III. Der Weſtphaͤliſche Friede geſtattet derglei- chen nur zwiſchen Lutheriſchen und Reformirten, — IV. oder in wiedereingeloͤſeten verpfaͤndeten Laͤndern, — V. oder wo Herr und Land von einerley Religion ſind. — VI Nur in dieſem Falle bleibt es beym Reformationsrechte als einem Territorialrechte; Wo Herr und Land verſchiedener Religion ſind, gilt bloß das Entſcheidungsjahr. — VII. Beides ſind zwey neben einander beſtehende Regeln; nicht jenes Regel, dieſes Ausnahme. — VIII. Sonſt kann man auch nicht ſa- gen, daß evangeliſche Unterthanen behalten, was ſie haben, wenn ihnen das Simultaneum aufgedrungen wird. — IX. Hier gilt auch nicht die Vergleichung mit Fremdlingen von anderer Religion, die nur aus Gnaden aufgenommen ſind. — X — XII. Alles das erlaͤutern die beſonderen Faͤlle, die gleich anfangs vorgekommen ſind, — von Hildesheim, — XIII. von Pfalzſulzbach, — XIV. von Hoͤrter, — XV. von Wertheim; — XVI. wobey man von catholiſcher Seite immer ſtuffenweiſe zu Werke gieng. Nebſt den geſetzlichen Verordnungen, die im Reichsabſchiede 1654. zu Stande gebracht wurden, kamen auf dieſem Reichstage ſonſt noch einige Sachen von großer Wichtigkeit vor, die nicht alle ihre voͤllige Erledigung erhielten; inſon- derheit wo ſich unter den beiden Religionsthei- len eine Ungleichheit ihrer Geſinnungen hervorthat. Eine der wichtigſten Angelegenheiten, worin beide Religionstheile uͤber den Sinn des Weſtphaͤ- liſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/268
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/268>, abgerufen am 22.02.2024.