Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
wol geehrten Unterthanen machen/ und sei-
ner possession nach belieben Gesetze vor-
schreiben; Wer aber schon vorhin erwor-
bene Güter von einem andern als Lehen
recognosciren wil/ von dem ist zu halten/
daß er nichts anders thue/ als daß er sich
dem jenigen/ welchen er für einen Herrn
des Lehens hält/ als einen ungleich verbun-
denen zugeselle/ und seine Mayest. unter-
thänigst zu verehren verpflichtet sey. Nach
untergang aber des Carolinischen Ge-
schlechts war Teutschland gantz frey wor-
den/ und hatten ihnen die meisten von den
Vornehmsten weitläufftige Länder zu we-
ge gebracht. Nachdem es ihnen derowe-
gen gut dauchte einem von den vornehm-
sten den Königlichen Titul auffzutragen/
damit Teutschland/ in solche kleine Städte
getheilet/ nicht wieder in seinen vorigen Zu-
stand geriethe/ darf man gar nicht meynen/
die Vornehmsten haben ihre Güter weg-
werffen/ oder eines andern blosser Herr-
schafft unterwerffen wollen/ sondern ihnen

viel-

Vom Zuſtand
wol geehꝛten Unterthanen machen/ und ſei-
ner poſſeſſion nach belieben Geſetze vor-
ſchreiben; Wer aber ſchon vorhin erwor-
bene Guͤter von einem andern als Lehen
recognoſciren wil/ von dem iſt zu halten/
daß er nichts anders thue/ als daß er ſich
dem jenigen/ welchen er fuͤr einen Herrn
des Lehens haͤlt/ als einen ungleich verbun-
denen zugeſelle/ und ſeine Mayeſt. unter-
thaͤnigſt zu verehren verpflichtet ſey. Nach
untergang aber des Caroliniſchen Ge-
ſchlechts war Teutſchland gantz frey wor-
den/ und hatten ihnen die meiſten von den
Vornehmſten weitlaͤufftige Laͤnder zu we-
ge gebracht. Nachdem es ihnen derowe-
gen gut dauchte einem von den vornehm-
ſten den Koͤniglichen Titul auffzutragen/
damit Teutſchland/ in ſolche kleine Staͤdte
getheilet/ nicht wieder in ſeinen vorigen Zu-
ſtand geriethe/ darf man gar nicht meynen/
die Vornehmſten haben ihre Guͤter weg-
werffen/ oder eines andern bloſſer Herr-
ſchafft unterwerffen wollen/ ſondern ihnen

viel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0112" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
wol geeh&#xA75B;ten Unterthanen machen/ und &#x017F;ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion</hi></hi> nach belieben Ge&#x017F;etze vor-<lb/>
&#x017F;chreiben; Wer aber &#x017F;chon vorhin erwor-<lb/>
bene Gu&#x0364;ter von einem andern als Lehen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">recogno&#x017F;ci</hi></hi>ren wil/ von dem i&#x017F;t zu halten/<lb/>
daß er nichts anders thue/ als daß er &#x017F;ich<lb/>
dem jenigen/ welchen er fu&#x0364;r einen Herrn<lb/>
des Lehens ha&#x0364;lt/ als einen ungleich verbun-<lb/>
denen zuge&#x017F;elle/ und &#x017F;eine Maye&#x017F;t. unter-<lb/>
tha&#x0364;nig&#x017F;t zu verehren verpflichtet &#x017F;ey. Nach<lb/>
untergang aber des Carolini&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts war Teut&#x017F;chland gantz frey wor-<lb/>
den/ und hatten ihnen die mei&#x017F;ten von den<lb/>
Vornehm&#x017F;ten weitla&#x0364;ufftige La&#x0364;nder zu we-<lb/>
ge gebracht. Nachdem es ihnen derowe-<lb/>
gen gut dauchte einem von den vornehm-<lb/>
&#x017F;ten den Ko&#x0364;niglichen Titul auffzutragen/<lb/>
damit Teut&#x017F;chland/ in &#x017F;olche kleine Sta&#x0364;dte<lb/>
getheilet/ nicht wieder in &#x017F;einen vorigen Zu-<lb/>
&#x017F;tand geriethe/ darf man gar nicht meynen/<lb/>
die Vornehm&#x017F;ten haben ihre Gu&#x0364;ter weg-<lb/>
werffen/ oder eines andern blo&#x017F;&#x017F;er Herr-<lb/>
&#x017F;chafft unterwerffen wollen/ &#x017F;ondern ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0112] Vom Zuſtand wol geehꝛten Unterthanen machen/ und ſei- ner poſſeſſion nach belieben Geſetze vor- ſchreiben; Wer aber ſchon vorhin erwor- bene Guͤter von einem andern als Lehen recognoſciren wil/ von dem iſt zu halten/ daß er nichts anders thue/ als daß er ſich dem jenigen/ welchen er fuͤr einen Herrn des Lehens haͤlt/ als einen ungleich verbun- denen zugeſelle/ und ſeine Mayeſt. unter- thaͤnigſt zu verehren verpflichtet ſey. Nach untergang aber des Caroliniſchen Ge- ſchlechts war Teutſchland gantz frey wor- den/ und hatten ihnen die meiſten von den Vornehmſten weitlaͤufftige Laͤnder zu we- ge gebracht. Nachdem es ihnen derowe- gen gut dauchte einem von den vornehm- ſten den Koͤniglichen Titul auffzutragen/ damit Teutſchland/ in ſolche kleine Staͤdte getheilet/ nicht wieder in ſeinen vorigen Zu- ſtand geriethe/ darf man gar nicht meynen/ die Vornehmſten haben ihre Guͤter weg- werffen/ oder eines andern bloſſer Herr- ſchafft unterwerffen wollen/ ſondern ihnen viel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/112
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/112>, abgerufen am 19.04.2024.