Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
zurotten/ und Teutschland unter die Gesetze
einer wahren Monarchia zu bringen/ ha-
ben ihnen bißweilen selber das Verderben
über den Hals gezogen/ sind immer von ih-
rer Hoffnung betrogen/ und haben nichts
als ungemach für sich und andere davon
getragen. Es haben auch die mit List an-
greiffende wenig außgerichtet/ weil allzeit
auff der andern seite was erfunden wor-
den/ wodurch solch Vornehmen verhin-
dert würde. Und wenn ja etwas weg ge-
nommen/ ist es durch ein ander Mittel wie-
der ersetzet. Also ist jederman bekand/ wie
unglücklich das Vornehmen des Caroli
V
.
im vorigen/ und des Ferdinandi II. in
diesem Seculo außgelauffen. Etlicher Für-
sten Macht aber hat ihr eigener überfluß/
trägheit und verschwendung sehr verrin-
gert/ und weil sie ihre Güter zu vermehren
oder zu erhalten keine Sorge trügen. Viel
Familien sind auch deßwegen geschwächet/
daß sie ihre Länder in viel kleine stückgen
unter ihre Verwandten getheilet haben.

Etliche

des Teutſchen Reichs.
zurotten/ und Teutſchland unter die Geſetze
einer wahren Monarchia zu bringen/ ha-
ben ihnen bißweilen ſelber das Verderben
uͤber den Hals gezogen/ ſind immer von ih-
rer Hoffnung betrogen/ und haben nichts
als ungemach fuͤr ſich und andere davon
getragen. Es haben auch die mit Liſt an-
greiffende wenig außgerichtet/ weil allzeit
auff der andern ſeite was erfunden wor-
den/ wodurch ſolch Vornehmen verhin-
dert wuͤrde. Und wenn ja etwas weg ge-
nommen/ iſt es durch ein ander Mittel wie-
der erſetzet. Alſo iſt jederman bekand/ wie
ungluͤcklich das Vornehmen des Caroli
V
.
im vorigen/ und des Ferdinandi II. in
dieſem Seculo außgelauffen. Etlicher Fuͤr-
ſten Macht aber hat ihr eigener uͤberfluß/
traͤgheit und verſchwendung ſehr verrin-
gert/ und weil ſie ihre Guͤter zu vermehren
oder zu erhalten keine Sorge truͤgen. Viel
Familien ſind auch deßwegẽ geſchwaͤchet/
daß ſie ihre Laͤnder in viel kleine ſtuͤckgen
unter ihre Verwandten getheilet haben.

Etliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
zurotten/ und Teut&#x017F;chland unter die Ge&#x017F;etze<lb/>
einer wahren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monarchia</hi></hi> zu bringen/ ha-<lb/>
ben ihnen bißweilen &#x017F;elber das Verderben<lb/>
u&#x0364;ber den Hals gezogen/ &#x017F;ind immer von ih-<lb/>
rer Hoffnung betrogen/ und haben nichts<lb/>
als ungemach fu&#x0364;r &#x017F;ich und andere davon<lb/>
getragen. Es haben auch die mit Li&#x017F;t an-<lb/>
greiffende wenig außgerichtet/ weil allzeit<lb/>
auff der andern &#x017F;eite was erfunden wor-<lb/>
den/ wodurch &#x017F;olch Vornehmen verhin-<lb/>
dert wu&#x0364;rde. Und wenn ja etwas weg ge-<lb/>
nommen/ i&#x017F;t es durch ein ander Mittel wie-<lb/>
der er&#x017F;etzet. Al&#x017F;o i&#x017F;t jederman bekand/ wie<lb/>
unglu&#x0364;cklich das Vornehmen des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caroli<lb/>
V</hi>.</hi> im vorigen/ und des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ferdinandi II</hi>.</hi> in<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Seculo</hi></hi> außgelauffen. Etlicher Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten Macht aber hat ihr eigener u&#x0364;berfluß/<lb/>
tra&#x0364;gheit und ver&#x017F;chwendung &#x017F;ehr verrin-<lb/>
gert/ und weil &#x017F;ie ihre Gu&#x0364;ter zu vermehren<lb/>
oder zu erhalten keine Sorge tru&#x0364;gen. Viel<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Familien</hi></hi> &#x017F;ind auch deßwege&#x0303; ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/<lb/>
daß &#x017F;ie ihre La&#x0364;nder in viel kleine &#x017F;tu&#x0364;ckgen<lb/>
unter ihre Verwandten getheilet haben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Etliche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0115] des Teutſchen Reichs. zurotten/ und Teutſchland unter die Geſetze einer wahren Monarchia zu bringen/ ha- ben ihnen bißweilen ſelber das Verderben uͤber den Hals gezogen/ ſind immer von ih- rer Hoffnung betrogen/ und haben nichts als ungemach fuͤr ſich und andere davon getragen. Es haben auch die mit Liſt an- greiffende wenig außgerichtet/ weil allzeit auff der andern ſeite was erfunden wor- den/ wodurch ſolch Vornehmen verhin- dert wuͤrde. Und wenn ja etwas weg ge- nommen/ iſt es durch ein ander Mittel wie- der erſetzet. Alſo iſt jederman bekand/ wie ungluͤcklich das Vornehmen des Caroli V. im vorigen/ und des Ferdinandi II. in dieſem Seculo außgelauffen. Etlicher Fuͤr- ſten Macht aber hat ihr eigener uͤberfluß/ traͤgheit und verſchwendung ſehr verrin- gert/ und weil ſie ihre Guͤter zu vermehren oder zu erhalten keine Sorge truͤgen. Viel Familien ſind auch deßwegẽ geſchwaͤchet/ daß ſie ihre Laͤnder in viel kleine ſtuͤckgen unter ihre Verwandten getheilet haben. Etliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/115
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/115>, abgerufen am 27.02.2024.