Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
den andern könne gestrafft werden/ ist aus
vielen alten und newen Exempeln bekand;
Der Käyser aber muß allein über die Sa-
chen urtheilen/ dadurch ein Fürst umb sein
Land zu kommen verdienet; Gleich wie er
den Grund der Gewalt der Fürsten in
Teutschland außrotten wolte; Also hielten
die jenigen/ die den Käysern/ so solches vor-
genommen/ hefftig widersprochen/ für eine
Schande/ ihre Rechte durch eine nachläs-
sige Ehrerbietung zu verlieren.

§. 5.

Was demnach in allen Reichen/ darin
die Obrigkeit der Unterthanen Macht zu
fürchten hat/ zu geschehen pfleget/ das ist
von der zeit an viel klärer in Teutschland
geschehen: Daß wenn ein Käyser von ihm
selber reich/ und herrlicher Tugenden we-
gen berühmt war/ ihm auch die Fürsten ge-
horcheten; die schwachen und unverstän-
digen aber fast bitweise regierten. Und die
jenigen Käyser/ die sich vorgenommen ha-
ben/ die so tieff eingewurtzelte Macht auß-

zurot-

Vom Zuſtand
den andern koͤnne geſtrafft werden/ iſt aus
vielen alten und newen Exempeln bekand;
Der Kaͤyſer aber muß allein uͤber die Sa-
chen urtheilen/ dadurch ein Fuͤrſt umb ſein
Land zu kommen verdienet; Gleich wie er
den Grund der Gewalt der Fuͤrſten in
Teutſchland außrotten wolte; Alſo hielten
die jenigen/ die den Kaͤyſern/ ſo ſolches vor-
genommen/ hefftig widerſprochen/ fuͤr eine
Schande/ ihre Rechte durch eine nachlaͤſ-
ſige Ehrerbietung zu verlieren.

§. 5.

Was demnach in allen Reichen/ darin
die Obrigkeit der Unterthanen Macht zu
fuͤrchten hat/ zu geſchehen pfleget/ das iſt
von der zeit an viel klaͤrer in Teutſchland
geſchehen: Daß wenn ein Kaͤyſer von ihm
ſelber reich/ und herrlicher Tugenden we-
gen beruͤhmt war/ ihm auch die Fuͤrſten ge-
horcheten; die ſchwachen und unverſtaͤn-
digen aber faſt bitweiſe regierten. Und die
jenigen Kaͤyſer/ die ſich vorgenommen ha-
ben/ die ſo tieff eingewurtzelte Macht auß-

zurot-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
den andern ko&#x0364;nne ge&#x017F;trafft werden/ i&#x017F;t aus<lb/>
vielen alten und newen Exempeln bekand;<lb/>
Der Ka&#x0364;y&#x017F;er aber muß allein u&#x0364;ber die Sa-<lb/>
chen urtheilen/ dadurch ein Fu&#x0364;r&#x017F;t umb &#x017F;ein<lb/>
Land zu kommen verdienet; Gleich wie er<lb/>
den Grund der Gewalt der Fu&#x0364;r&#x017F;ten in<lb/>
Teut&#x017F;chland außrotten wolte; Al&#x017F;o hielten<lb/>
die jenigen/ die den Ka&#x0364;y&#x017F;ern/ &#x017F;o &#x017F;olches vor-<lb/>
genommen/ hefftig wider&#x017F;prochen/ fu&#x0364;r eine<lb/>
Schande/ ihre Rechte durch eine nachla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Ehrerbietung zu verlieren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Was demnach in allen Reichen/ darin<lb/>
die Obrigkeit der Unterthanen Macht zu<lb/>
fu&#x0364;rchten hat/ zu ge&#x017F;chehen pfleget/ das i&#x017F;t<lb/>
von der zeit an viel kla&#x0364;rer in Teut&#x017F;chland<lb/>
ge&#x017F;chehen: Daß wenn ein Ka&#x0364;y&#x017F;er von ihm<lb/>
&#x017F;elber reich/ und herrlicher Tugenden we-<lb/>
gen beru&#x0364;hmt war/ ihm auch die Fu&#x0364;r&#x017F;ten ge-<lb/>
horcheten; die &#x017F;chwachen und unver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen aber fa&#x017F;t bitwei&#x017F;e regierten. <hi rendition="#b">U</hi>nd die<lb/>
jenigen Ka&#x0364;y&#x017F;er/ die &#x017F;ich vorgenommen ha-<lb/>
ben/ die &#x017F;o tieff eingewurtzelte Macht auß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zurot-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0114] Vom Zuſtand den andern koͤnne geſtrafft werden/ iſt aus vielen alten und newen Exempeln bekand; Der Kaͤyſer aber muß allein uͤber die Sa- chen urtheilen/ dadurch ein Fuͤrſt umb ſein Land zu kommen verdienet; Gleich wie er den Grund der Gewalt der Fuͤrſten in Teutſchland außrotten wolte; Alſo hielten die jenigen/ die den Kaͤyſern/ ſo ſolches vor- genommen/ hefftig widerſprochen/ fuͤr eine Schande/ ihre Rechte durch eine nachlaͤſ- ſige Ehrerbietung zu verlieren. §. 5. Was demnach in allen Reichen/ darin die Obrigkeit der Unterthanen Macht zu fuͤrchten hat/ zu geſchehen pfleget/ das iſt von der zeit an viel klaͤrer in Teutſchland geſchehen: Daß wenn ein Kaͤyſer von ihm ſelber reich/ und herrlicher Tugenden we- gen beruͤhmt war/ ihm auch die Fuͤrſten ge- horcheten; die ſchwachen und unverſtaͤn- digen aber faſt bitweiſe regierten. Und die jenigen Kaͤyſer/ die ſich vorgenommen ha- ben/ die ſo tieff eingewurtzelte Macht auß- zurot-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/114
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/114>, abgerufen am 18.04.2024.