Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
auch die Teutschen Käyser bedienet biß an
den Henricum IV. welchen deßwegen der
Pabst Gregorius VII. und deßen Nach-
folger schrecklich vexiret haben. Biß end-
lich sein Sohn Henricus V. von so vielen
Auffruhren abgemattet/ im Jahr 1122.
auff dem Reichstage zu Worms sich sei-
nes Rechtens Bischöffe zu machen und
einzuführen begeben; welche investitur
mit darreichung eines Rings und Stecken
verrichtet ward[:] Der Käyser hat die
Macht behalten/ dem erwehlten Bischoffe
die regalien und Lehen des Reichs zu erthie-
len/ wobey er ihm auch das Scepter über-
antwortet. Und ist jederman bekand/ was
dieses dem Käyser für Schaden gebracht.
Denn ob er wol über die weltliche Fürsten
wenig Macht gehabt/ hätte er doch leichte
deren Macht/ durch die dem Käyser son-
sten unterworffene Priester/ gleichen oder
überwinden können. Ob aber wol in dem
Vertrag Henrici des V. mit dem Pabst
außtrücklich gesetzet/ daß hernachmahls die

Wahl

des Teutſchen Reichs.
auch die Teutſchen Kaͤyſer bedienet biß an
den Henricum IV. welchen deßwegen der
Pabſt Gregorius VII. und deßen Nach-
folger ſchrecklich vexiret haben. Biß end-
lich ſein Sohn Henricus V. von ſo vielen
Auffruhren abgemattet/ im Jahr 1122.
auff dem Reichstage zu Worms ſich ſei-
nes Rechtens Biſchoͤffe zu machen und
einzufuͤhren begeben; welche inveſtitur
mit darreichung eines Rings und Stecken
verrichtet ward[:] Der Kaͤyſer hat die
Macht behalten/ dem erwehlten Biſchoffe
die regalien uñ Lehen des Reichs zu erthie-
len/ wobey er ihm auch das Scepter uͤber-
antwortet. Und iſt jederman bekand/ was
dieſes dem Kaͤyſer fuͤr Schaden gebracht.
Denn ob er wol uͤber die weltliche Fuͤrſten
wenig Macht gehabt/ haͤtte er doch leichte
deren Macht/ durch die dem Kaͤyſer ſon-
ſten unterworffene Prieſter/ gleichen oder
uͤberwinden koͤnnen. Ob aber wol in dem
Vertrag Henrici des V. mit dem Pabſt
außtruͤcklich geſetzet/ daß hernachmahls die

Wahl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
auch die Teut&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;er bedienet biß an<lb/>
den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Henricum IV.</hi></hi> welchen deßwegen der<lb/>
Pab&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Gregorius VII</hi>.</hi> und deßen Nach-<lb/>
folger &#x017F;chrecklich vexiret haben. Biß end-<lb/>
lich &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Henricus V.</hi></hi> von &#x017F;o vielen<lb/>
Auffruhren abgemattet/ im Jahr 1122.<lb/>
auff dem Reichstage zu Worms &#x017F;ich &#x017F;ei-<lb/>
nes Rechtens Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe zu machen und<lb/>
einzufu&#x0364;hren begeben; welche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">inve&#x017F;titur</hi></hi><lb/>
mit darreichung eines Rings und Stecken<lb/>
verrichtet ward<supplied>:</supplied> Der Ka&#x0364;y&#x017F;er hat die<lb/>
Macht behalten/ dem erwehlten Bi&#x017F;choffe<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">regalien</hi></hi> un&#x0303; Lehen des Reichs zu erthie-<lb/>
len/ wobey er ihm auch das Scepter u&#x0364;ber-<lb/>
antwortet. Und i&#x017F;t jederman bekand/ was<lb/>
die&#x017F;es dem Ka&#x0364;y&#x017F;er fu&#x0364;r Schaden gebracht.<lb/>
Denn ob er wol u&#x0364;ber die weltliche Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
wenig Macht gehabt/ ha&#x0364;tte er doch leichte<lb/>
deren Macht/ durch die dem Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten unterworffene Prie&#x017F;ter/ gleichen oder<lb/>
u&#x0364;berwinden ko&#x0364;nnen. Ob aber wol in dem<lb/>
Vertrag <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Henrici</hi></hi> des <hi rendition="#aq">V.</hi> mit dem Pab&#x017F;t<lb/>
außtru&#x0364;cklich ge&#x017F;etzet/ daß hernachmahls die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wahl</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0117] des Teutſchen Reichs. auch die Teutſchen Kaͤyſer bedienet biß an den Henricum IV. welchen deßwegen der Pabſt Gregorius VII. und deßen Nach- folger ſchrecklich vexiret haben. Biß end- lich ſein Sohn Henricus V. von ſo vielen Auffruhren abgemattet/ im Jahr 1122. auff dem Reichstage zu Worms ſich ſei- nes Rechtens Biſchoͤffe zu machen und einzufuͤhren begeben; welche inveſtitur mit darreichung eines Rings und Stecken verrichtet ward: Der Kaͤyſer hat die Macht behalten/ dem erwehlten Biſchoffe die regalien uñ Lehen des Reichs zu erthie- len/ wobey er ihm auch das Scepter uͤber- antwortet. Und iſt jederman bekand/ was dieſes dem Kaͤyſer fuͤr Schaden gebracht. Denn ob er wol uͤber die weltliche Fuͤrſten wenig Macht gehabt/ haͤtte er doch leichte deren Macht/ durch die dem Kaͤyſer ſon- ſten unterworffene Prieſter/ gleichen oder uͤberwinden koͤnnen. Ob aber wol in dem Vertrag Henrici des V. mit dem Pabſt außtruͤcklich geſetzet/ daß hernachmahls die Wahl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/117
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/117>, abgerufen am 22.04.2024.