Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
Wahl der Bischöffe bey den Geistlichen
und dem gemeinen Volcke seyn solte; ha-
ben doch die Thum- oder Capituls-Herren
angefangen ihnen allein die Wahl beyzu-
messen/ da ohne zweiffel der Pabst dazu
durch die Finger gesehen/ als welchem zu
seiner Sache dienlicher dauchte/ daß die
Wahl bey wenigen als bey vielen wäre.
Endlich ist es dahin kommen/ daß nun-
mehr von dem Capitul die confirmation
der erwehlten Bischöffe von Rom muß
gefordert werden/ da sie vorhin neben der
consecration bey den Metropolitanen
gestanden. Manfindet gar wenig Exempel/
daß die Päbste in Teutschland aus eigener
anthorität Bischöffe gesetzet/ ich halte
auch gäntzlich dafür/ da es geschehen solte/
daß ein solcher von dem Capitul nicht an-
genommen würde.

§. 7.

Es haben aber die Bischöffe in Teutsch-
land ihrer grossen Güter wegen vornem-
lich den ersten Käysern zu dancken/ massen

zu der

Vom Zuſtand
Wahl der Biſchoͤffe bey den Geiſtlichen
und dem gemeinen Volcke ſeyn ſolte; ha-
ben doch die Thum- oder Capituls-Herren
angefangen ihnen allein die Wahl beyzu-
meſſen/ da ohne zweiffel der Pabſt dazu
durch die Finger geſehen/ als welchem zu
ſeiner Sache dienlicher dauchte/ daß die
Wahl bey wenigen als bey vielen waͤre.
Endlich iſt es dahin kommen/ daß nun-
mehr von dem Capitul die confirmation
der erwehlten Biſchoͤffe von Rom muß
gefordert werden/ da ſie vorhin neben der
conſecration bey den Metropolitanen
geſtanden. Manfindet gar wenig Exempel/
daß die Paͤbſte in Teutſchland aus eigener
anthorität Biſchoͤffe geſetzet/ ich halte
auch gaͤntzlich dafuͤr/ da es geſchehen ſolte/
daß ein ſolcher von dem Capitul nicht an-
genommen wuͤrde.

§. 7.

Es haben aber die Biſchoͤffe in Teutſch-
land ihrer groſſen Guͤter wegen vornem-
lich den erſten Kaͤyſern zu dancken/ maſſen

zu der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0118" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
Wahl der Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe bey den Gei&#x017F;tlichen<lb/>
und dem gemeinen Volcke &#x017F;eyn &#x017F;olte; ha-<lb/>
ben doch die Thum- oder Capituls-Herren<lb/>
angefangen ihnen allein die Wahl beyzu-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en/ da ohne zweiffel der Pab&#x017F;t dazu<lb/>
durch die Finger ge&#x017F;ehen/ als welchem zu<lb/>
&#x017F;einer Sache dienlicher dauchte/ daß die<lb/>
Wahl bey wenigen als bey vielen wa&#x0364;re.<lb/>
Endlich i&#x017F;t es dahin kommen/ daß nun-<lb/>
mehr von dem Capitul die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">confirmation</hi></hi><lb/>
der erwehlten Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe von Rom muß<lb/>
gefordert werden/ da &#x017F;ie vorhin neben der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">con&#x017F;ecration</hi></hi> bey den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Metropolitanen</hi></hi><lb/>
ge&#x017F;tanden. Manfindet gar wenig Exempel/<lb/>
daß die Pa&#x0364;b&#x017F;te in Teut&#x017F;chland aus eigener<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">anthorität</hi></hi> Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe ge&#x017F;etzet/ ich halte<lb/>
auch ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r/ da es ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/<lb/>
daß ein &#x017F;olcher von dem Capitul nicht an-<lb/>
genommen wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Es haben aber die Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land ihrer gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;ter wegen vornem-<lb/>
lich den er&#x017F;ten Ka&#x0364;y&#x017F;ern zu dancken/ ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0118] Vom Zuſtand Wahl der Biſchoͤffe bey den Geiſtlichen und dem gemeinen Volcke ſeyn ſolte; ha- ben doch die Thum- oder Capituls-Herren angefangen ihnen allein die Wahl beyzu- meſſen/ da ohne zweiffel der Pabſt dazu durch die Finger geſehen/ als welchem zu ſeiner Sache dienlicher dauchte/ daß die Wahl bey wenigen als bey vielen waͤre. Endlich iſt es dahin kommen/ daß nun- mehr von dem Capitul die confirmation der erwehlten Biſchoͤffe von Rom muß gefordert werden/ da ſie vorhin neben der conſecration bey den Metropolitanen geſtanden. Manfindet gar wenig Exempel/ daß die Paͤbſte in Teutſchland aus eigener anthorität Biſchoͤffe geſetzet/ ich halte auch gaͤntzlich dafuͤr/ da es geſchehen ſolte/ daß ein ſolcher von dem Capitul nicht an- genommen wuͤrde. §. 7. Es haben aber die Biſchoͤffe in Teutſch- land ihrer groſſen Guͤter wegen vornem- lich den erſten Kaͤyſern zu dancken/ maſſen zu der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/118
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/118>, abgerufen am 23.04.2024.