Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
daß es bey dem Käyser stünde/ so herrliche
Beneficien außzutheilen/ welchem sie dero-
wegen sonderlich verbunden leben müsten.
Wenn es nicht umb die Ehrerbietung des
heiligen Ordens wäre/ wolte ich die jeni-
gen die aller gottlosesten nennen/ welche der
fast unbedachtsamen Käyserlichen freyge-
bigkeit znm untergang der Käyserlichen
Hoheit gemißbrauchet haben/ wie es der
außgang beweiset- Und halte den jenigen
der Freyheit nicht würdig/ der seinen Frey[-]
geber als einen Patron nicht ehren will
Endlich hat der Päbstliche Bann und die
durch die Teutsche Praelaten angerichtet[e]
Lermen zu wege gebracht/ daß sich die Prie-
ster der Layen Gebiet entzogen. Haben
auch die Käyser nicht ehe zu frieden gelas-
sen/ da meistentheils der Mayntzische ihr
vorgänger war/ welchem die übrige Heerde
trewlich folgete/ biß es ihnen vergunt wor-
den/ vom Pabst allein zu dependiren. Wo[-]
durch viele meynen/ daß Teutsche Regi-
ment habe ihm einen Unfall über den Hals

gezo

Vom Zuſtand
daß es bey dem Kaͤyſer ſtuͤnde/ ſo herrliche
Beneficien außzutheilen/ welchem ſie dero-
wegen ſondeꝛlich verbunden leben muͤſten.
Wenn es nicht umb die Ehrerbietung des
heiligen Ordens waͤre/ wolte ich die jeni-
gen die alleꝛ gottloſeſten nennen/ welche der
faſt unbedachtſamen Kaͤyſerlichen freyge-
bigkeit znm untergang der Kaͤyſerlichen
Hoheit gemißbrauchet haben/ wie es der
außgang beweiſet- Und halte den jenigen
der Freyheit nicht wuͤrdig/ der ſeinen Frey[-]
geber als einen Patron nicht ehren will
Endlich hat der Paͤbſtliche Bann und die
durch die Teutſche Prælaten angerichtet[e]
Lermen zu wege gebracht/ daß ſich die Prie-
ſter der Layen Gebiet entzogen. Haben
auch die Kaͤyſer nicht ehe zu frieden gelaſ-
ſen/ da meiſtentheils der Mayntziſche ihr
vorgaͤnger war/ welchem die uͤbrige Heerde
trewlich folgete/ biß es ihnen vergunt wor-
den/ vom Pabſt allein zu dependiren. Wo[-]
durch viele meynen/ daß Teutſche Regi-
ment habe ihm einen Unfall uͤber den Hals

gezo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
daß es bey dem Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;tu&#x0364;nde/ &#x017F;o herrliche<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Beneficien</hi></hi> außzutheilen/ welchem &#x017F;ie dero-<lb/>
wegen &#x017F;onde&#xA75B;lich verbunden leben mu&#x0364;&#x017F;ten.<lb/>
Wenn es nicht umb die Ehrerbietung des<lb/>
heiligen Ordens wa&#x0364;re/ wolte ich die jeni-<lb/>
gen die alle&#xA75B; gottlo&#x017F;e&#x017F;ten nennen/ welche der<lb/>
fa&#x017F;t unbedacht&#x017F;amen Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen freyge-<lb/>
bigkeit znm untergang der Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen<lb/>
Hoheit gemißbrauchet haben/ wie es der<lb/>
außgang bewei&#x017F;et- Und halte den jenigen<lb/>
der Freyheit nicht wu&#x0364;rdig/ der &#x017F;einen Frey<supplied>-</supplied><lb/>
geber als einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Patron</hi></hi> nicht ehren will<lb/>
Endlich hat der Pa&#x0364;b&#x017F;tliche Bann und die<lb/>
durch die Teut&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Prælaten</hi></hi> angerichtet<supplied>e</supplied><lb/>
Lermen zu wege gebracht/ daß &#x017F;ich die Prie-<lb/>
&#x017F;ter der Layen Gebiet entzogen. Haben<lb/>
auch die Ka&#x0364;y&#x017F;er nicht ehe zu frieden gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ da mei&#x017F;tentheils der Mayntzi&#x017F;che ihr<lb/>
vorga&#x0364;nger war/ welchem die u&#x0364;brige Heerde<lb/>
trewlich folgete/ biß es ihnen vergunt wor-<lb/>
den/ vom Pab&#x017F;t allein zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">dependi</hi></hi>ren. Wo<supplied>-</supplied><lb/>
durch viele meynen/ daß Teut&#x017F;che Regi-<lb/>
ment habe ihm einen <hi rendition="#b">U</hi>nfall u&#x0364;ber den Hals<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gezo</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] Vom Zuſtand daß es bey dem Kaͤyſer ſtuͤnde/ ſo herrliche Beneficien außzutheilen/ welchem ſie dero- wegen ſondeꝛlich verbunden leben muͤſten. Wenn es nicht umb die Ehrerbietung des heiligen Ordens waͤre/ wolte ich die jeni- gen die alleꝛ gottloſeſten nennen/ welche der faſt unbedachtſamen Kaͤyſerlichen freyge- bigkeit znm untergang der Kaͤyſerlichen Hoheit gemißbrauchet haben/ wie es der außgang beweiſet- Und halte den jenigen der Freyheit nicht wuͤrdig/ der ſeinen Frey- geber als einen Patron nicht ehren will Endlich hat der Paͤbſtliche Bann und die durch die Teutſche Prælaten angerichtete Lermen zu wege gebracht/ daß ſich die Prie- ſter der Layen Gebiet entzogen. Haben auch die Kaͤyſer nicht ehe zu frieden gelaſ- ſen/ da meiſtentheils der Mayntziſche ihr vorgaͤnger war/ welchem die uͤbrige Heerde trewlich folgete/ biß es ihnen vergunt wor- den/ vom Pabſt allein zu dependiren. Wo- durch viele meynen/ daß Teutſche Regi- ment habe ihm einen Unfall uͤber den Hals gezo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/122
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/122>, abgerufen am 21.02.2024.