Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
gezogen/ daß ein theil derselbigen/ welche
Teutschen genennet werden/ den jenigen
für ihren Oberherrn erkennen/ der ausser-
halb ihrem Regiment ist. Es sey denn/
daß wir gläuben wollen/ die Päbste lieben
diese narion so hefftig/ daß sie ihrer Selig-
keit nichts vorziehen; Und daß man besser
zu Rom sehen könne/ was Teutschland zu-
träglich sey/ als in Teutschland selber.

§. 9.

Es ist aber noch rückstellig/ daß wir auch
von den Freystädten etwas hinzu thun.
Hatte demnach Teutschland jenseits dem
Rheinstrom biß auff das fünffte Seculum
nach Christi Geburt nur Flecken ohne
Mauren und zerstrewete Gebäwde. Ja
biß auff das neunte Seculum wird bey den
Venedis oder Wenden nur einer oder an-
dern Stadt gedacht. Ob gleich in den Thei-
len disseits des Rheins/ so vormahls die
Römer inne hatten/ zeitlich Städte geba-
wet worden. Wie auch in dem tractu oder
Gegend zwischen der Donaw und den Alp-

gebir-
F iij

des Teutſchen Reichs.
gezogen/ daß ein theil derſelbigen/ welche
Teutſchen genennet werden/ den jenigen
fuͤr ihren Oberherrn erkennen/ der auſſer-
halb ihrem Regiment iſt. Es ſey denn/
daß wir glaͤuben wollen/ die Paͤbſte lieben
dieſe narion ſo hefftig/ daß ſie ihrer Selig-
keit nichts vorziehen; Und daß man beſſer
zu Rom ſehen koͤnne/ was Teutſchland zu-
traͤglich ſey/ als in Teutſchland ſelber.

§. 9.

Es iſt aber noch ruͤckſtellig/ daß wir auch
von den Freyſtaͤdten etwas hinzu thun.
Hatte demnach Teutſchland jenſeits dem
Rheinſtrom biß auff das fuͤnffte Seculum
nach Chriſti Geburt nur Flecken ohne
Mauren und zerſtrewete Gebaͤwde. Ja
biß auff das neunte Seculum wird bey den
Venedis oder Wenden nur einer oder an-
dern Stadt gedacht. Ob gleich in den Thei-
len diſſeits des Rheins/ ſo vormahls die
Roͤmer inne hatten/ zeitlich Staͤdte geba-
wet worden. Wie auch in dem tractu oder
Gegend zwiſchen der Donaw und den Alp-

gebir-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
gezogen/ daß ein theil der&#x017F;elbigen/ welche<lb/>
Teut&#x017F;chen genennet werden/ den jenigen<lb/>
fu&#x0364;r ihren Oberherrn erkennen/ der au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb ihrem Regiment i&#x017F;t. Es &#x017F;ey denn/<lb/>
daß wir gla&#x0364;uben wollen/ die Pa&#x0364;b&#x017F;te lieben<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">narion</hi></hi> &#x017F;o hefftig/ daß &#x017F;ie ihrer Selig-<lb/>
keit nichts vorziehen; Und daß man be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu Rom &#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ was Teut&#x017F;chland zu-<lb/>
tra&#x0364;glich &#x017F;ey/ als in Teut&#x017F;chland &#x017F;elber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber noch ru&#x0364;ck&#x017F;tellig/ daß wir auch<lb/>
von den Frey&#x017F;ta&#x0364;dten etwas hinzu thun.<lb/>
Hatte demnach Teut&#x017F;chland jen&#x017F;eits dem<lb/>
Rhein&#x017F;trom biß auff das fu&#x0364;nffte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Seculum</hi></hi><lb/>
nach Chri&#x017F;ti Geburt nur Flecken ohne<lb/>
Mauren und zer&#x017F;trewete Geba&#x0364;wde. Ja<lb/>
biß auff das neunte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Seculum</hi></hi> wird bey den<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Venedis</hi></hi> oder Wenden nur einer oder an-<lb/>
dern Stadt gedacht. Ob gleich in den Thei-<lb/>
len di&#x017F;&#x017F;eits des Rheins/ &#x017F;o vormahls die<lb/>
Ro&#x0364;mer inne hatten/ zeitlich Sta&#x0364;dte geba-<lb/>
wet worden. Wie auch in dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">tractu</hi></hi> oder<lb/>
Gegend zwi&#x017F;chen der Donaw und den Alp-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gebir-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0123] des Teutſchen Reichs. gezogen/ daß ein theil derſelbigen/ welche Teutſchen genennet werden/ den jenigen fuͤr ihren Oberherrn erkennen/ der auſſer- halb ihrem Regiment iſt. Es ſey denn/ daß wir glaͤuben wollen/ die Paͤbſte lieben dieſe narion ſo hefftig/ daß ſie ihrer Selig- keit nichts vorziehen; Und daß man beſſer zu Rom ſehen koͤnne/ was Teutſchland zu- traͤglich ſey/ als in Teutſchland ſelber. §. 9. Es iſt aber noch ruͤckſtellig/ daß wir auch von den Freyſtaͤdten etwas hinzu thun. Hatte demnach Teutſchland jenſeits dem Rheinſtrom biß auff das fuͤnffte Seculum nach Chriſti Geburt nur Flecken ohne Mauren und zerſtrewete Gebaͤwde. Ja biß auff das neunte Seculum wird bey den Venedis oder Wenden nur einer oder an- dern Stadt gedacht. Ob gleich in den Thei- len diſſeits des Rheins/ ſo vormahls die Roͤmer inne hatten/ zeitlich Staͤdte geba- wet worden. Wie auch in dem tractu oder Gegend zwiſchen der Donaw und den Alp- gebir- F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/123
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/123>, abgerufen am 28.02.2024.