Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
gegeben/ und also der Bischöffe Macht
entzogen. Nachdem auch der Hertzogen
von Schwaben Familia außgestorben/ ha-
ben viel sonst nur kleine Städte desselben
Hertzogthums die gelegenheit sich ihrer
Freyheit zu gebrauchen fleissig in acht ge-
nommen. Diese Freyheit haben doch sol-
che Städte nicht zugleich erhalten/ sondern
einige/ wen es die Gelegenheit und Favor
der Käyser mitbrachte; daher kompts/ daß
sie nicht alle gleiche Rechte haben/ und es
etlichen an den Fürsten Rechten noch gäntz-
lich fehle. Endlich haben viele der Hertzo-
gen oder Bischöffe das Recht/ so dem Käy-
ser über die Städte zugehörete/ durch kauf-
fung/ vertauschung odere andere Mittel
an sich gebracht. Auch etlichen ist es mit Ge-
walt abgenommen/ welches Unrecht der dar-
auff erfolgete Vertrag entschuldigen müs-
sen; Denn viel/ wenn es ihnen an Gelt man-
gelte/ hielten das für das letzte Hülffsmit-
tel/ den reichen ihrer Unterthanen Freyheit
heit feil zu bieten; Oder/ wenn sie sahen/

daß

Vom Zuſtand
gegeben/ und alſo der Biſchoͤffe Macht
entzogen. Nachdem auch der Hertzogen
von Schwaben Familia außgeſtorben/ ha-
ben viel ſonſt nur kleine Staͤdte deſſelben
Hertzogthums die gelegenheit ſich ihrer
Freyheit zu gebrauchen fleiſſig in acht ge-
nommen. Dieſe Freyheit haben doch ſol-
che Staͤdte nicht zugleich erhalten/ ſondern
einige/ wen es die Gelegenheit und Favor
der Kaͤyſer mitbrachte; daher kompts/ daß
ſie nicht alle gleiche Rechte haben/ und es
etlichen an den Fuͤꝛſten Rechten noch gaͤntz-
lich fehle. Endlich haben viele der Hertzo-
gen oder Biſchoͤffe das Recht/ ſo dem Kaͤy-
ſer uͤber die Staͤdte zugehoͤrete/ durch kauf-
fung/ vertauſchung odere andere Mittel
an ſich gebracht. Auch etlichẽ iſt es mit Ge-
walt abgenom̃en/ welches Unrecht der dar-
auff erfolgete Vertrag entſchuldigen muͤſ-
ſen; Denn viel/ weñ es ihnen an Gelt man-
gelte/ hielten das fuͤr das letzte Huͤlffsmit-
tel/ den reichen ihrer Unterthanen Freyheit
heit feil zu bieten; Oder/ wenn ſie ſahen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0128" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
gegeben/ und al&#x017F;o der Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe Macht<lb/>
entzogen. Nachdem auch der Hertzogen<lb/>
von Schwaben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Familia</hi></hi> außge&#x017F;torben/ ha-<lb/>
ben viel &#x017F;on&#x017F;t nur kleine Sta&#x0364;dte de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Hertzogthums die gelegenheit &#x017F;ich ihrer<lb/>
Freyheit zu gebrauchen flei&#x017F;&#x017F;ig in acht ge-<lb/>
nommen. Die&#x017F;e Freyheit haben doch &#x017F;ol-<lb/>
che Sta&#x0364;dte nicht zugleich erhalten/ &#x017F;ondern<lb/>
einige/ wen es die Gelegenheit und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Favor</hi></hi><lb/>
der Ka&#x0364;y&#x017F;er mitbrachte; daher kompts/ daß<lb/>
&#x017F;ie nicht alle gleiche Rechte haben/ und es<lb/>
etlichen an den Fu&#x0364;&#xA75B;&#x017F;ten Rechten noch ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich fehle. Endlich haben viele der Hertzo-<lb/>
gen oder Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe das Recht/ &#x017F;o dem Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er u&#x0364;ber die Sta&#x0364;dte zugeho&#x0364;rete/ durch kauf-<lb/>
fung/ vertau&#x017F;chung odere andere Mittel<lb/>
an &#x017F;ich gebracht. Auch etliche&#x0303; i&#x017F;t es mit Ge-<lb/>
walt abgenom&#x0303;en/ welches Unrecht der dar-<lb/>
auff erfolgete Vertrag ent&#x017F;chuldigen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; Denn viel/ wen&#x0303; es ihnen an Gelt man-<lb/>
gelte/ hielten das fu&#x0364;r das letzte Hu&#x0364;lffsmit-<lb/>
tel/ den reichen ihrer <hi rendition="#b">U</hi>nterthanen Freyheit<lb/>
heit feil zu bieten; Oder/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ahen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0128] Vom Zuſtand gegeben/ und alſo der Biſchoͤffe Macht entzogen. Nachdem auch der Hertzogen von Schwaben Familia außgeſtorben/ ha- ben viel ſonſt nur kleine Staͤdte deſſelben Hertzogthums die gelegenheit ſich ihrer Freyheit zu gebrauchen fleiſſig in acht ge- nommen. Dieſe Freyheit haben doch ſol- che Staͤdte nicht zugleich erhalten/ ſondern einige/ wen es die Gelegenheit und Favor der Kaͤyſer mitbrachte; daher kompts/ daß ſie nicht alle gleiche Rechte haben/ und es etlichen an den Fuͤꝛſten Rechten noch gaͤntz- lich fehle. Endlich haben viele der Hertzo- gen oder Biſchoͤffe das Recht/ ſo dem Kaͤy- ſer uͤber die Staͤdte zugehoͤrete/ durch kauf- fung/ vertauſchung odere andere Mittel an ſich gebracht. Auch etlichẽ iſt es mit Ge- walt abgenom̃en/ welches Unrecht der dar- auff erfolgete Vertrag entſchuldigen muͤſ- ſen; Denn viel/ weñ es ihnen an Gelt man- gelte/ hielten das fuͤr das letzte Huͤlffsmit- tel/ den reichen ihrer Unterthanen Freyheit heit feil zu bieten; Oder/ wenn ſie ſahen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/128
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/128>, abgerufen am 22.02.2024.