Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
von dem Volcke geachtet würden. Also
haben die Stände und das gemeine Volck
durch diese bewilligung den Söhnen der
verstorbenen Könige nicht eben ein neues
Recht zum Rrich gegeben/ sondern viel-
mehr erwiesen/ daß der Sohn des bey der
ersten aufftragung des Reichs zugestande-
nen Rechtens fähig- und tüchtig sey. Als
nachmahls des Caroli Geschlecht von der
Franckischen regierung kommen/ ist das
Teutsche oder das gegen dem Morgen be-
legene Franckische Reich (wie es dazumal
genennet ward) auß freyer Wahl der
Stände dem Hertzogen von Sachsen
Otto auffgetragen worden/ welcher/ nach
dem er sein Alter vorgewand/ gerathen hat/
man solt Conradum Hertzogen in Fran-
cken zum Könige in Teutschland wehlen/
als welchen etliche für des Caroli Ver-
wandten hielten. Auff diesen rath ist gleich-
fals des Ottonis Sohn Henricus Au-
ceps
durch eine freye Wahlzum Reich er-
hoben/ welcher mit Teutschland allein ver-

gnüget/

Vom Zuſtand
von dem Volcke geachtet wuͤrden. Alſo
haben die Staͤnde und das gemeine Volck
durch dieſe bewilligung den Soͤhnen der
verſtorbenen Koͤnige nicht eben ein neues
Recht zum Rrich gegeben/ ſondern viel-
mehr erwieſen/ daß der Sohn des bey der
erſten aufftragung des Reichs zugeſtande-
nen Rechtens faͤhig- und tuͤchtig ſey. Als
nachmahls des Caroli Geſchlecht von der
Franckiſchen regierung kommen/ iſt das
Teutſche oder das gegen dem Morgen be-
legene Franckiſche Reich (wie es dazumal
genennet ward) auß freyer Wahl der
Staͤnde dem Hertzogen von Sachſen
Otto auffgetragen worden/ welcher/ nach
dem er ſein Alter vorgewand/ gerathen hat/
man ſolt Conradum Hertzogen in Fran-
cken zum Koͤnige in Teutſchland wehlen/
als welchen etliche fuͤr des Caroli Ver-
wandten hielten. Auff dieſen rath iſt gleich-
fals des Ottonis Sohn Henricus Au-
ceps
durch eine freye Wahlzum Reich er-
hoben/ welcher mit Teutſchland allein ver-

gnuͤget/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
von dem Volcke geachtet wu&#x0364;rden. Al&#x017F;o<lb/>
haben die Sta&#x0364;nde und das gemeine Volck<lb/>
durch die&#x017F;e bewilligung den So&#x0364;hnen der<lb/>
ver&#x017F;torbenen Ko&#x0364;nige nicht eben ein neues<lb/>
Recht zum Rrich gegeben/ &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr erwie&#x017F;en/ daß der Sohn des bey der<lb/>
er&#x017F;ten aufftragung des Reichs zuge&#x017F;tande-<lb/>
nen Rechtens fa&#x0364;hig- und tu&#x0364;chtig &#x017F;ey. Als<lb/>
nachmahls des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caroli</hi></hi> Ge&#x017F;chlecht von der<lb/>
Francki&#x017F;chen regierung kommen/ i&#x017F;t das<lb/>
Teut&#x017F;che oder das gegen dem Morgen be-<lb/>
legene Francki&#x017F;che Reich <hi rendition="#i">(</hi>wie es dazumal<lb/>
genennet ward) auß freyer Wahl der<lb/>
Sta&#x0364;nde dem Hertzogen von Sach&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Otto</hi></hi> auffgetragen worden/ welcher/ nach<lb/>
dem er &#x017F;ein Alter vorgewand/ gerathen hat/<lb/>
man &#x017F;olt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Conradum</hi></hi> Hertzogen in Fran-<lb/>
cken zum Ko&#x0364;nige in Teut&#x017F;chland wehlen/<lb/>
als welchen etliche fu&#x0364;r des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caroli</hi></hi> Ver-<lb/>
wandten hielten. Auff die&#x017F;en rath i&#x017F;t gleich-<lb/>
fals des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ottonis</hi></hi> Sohn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Henricus Au-<lb/>
ceps</hi></hi> durch eine freye Wahlzum Reich er-<lb/>
hoben/ welcher mit Teut&#x017F;chland allein ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gnu&#x0364;get/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0132] Vom Zuſtand von dem Volcke geachtet wuͤrden. Alſo haben die Staͤnde und das gemeine Volck durch dieſe bewilligung den Soͤhnen der verſtorbenen Koͤnige nicht eben ein neues Recht zum Rrich gegeben/ ſondern viel- mehr erwieſen/ daß der Sohn des bey der erſten aufftragung des Reichs zugeſtande- nen Rechtens faͤhig- und tuͤchtig ſey. Als nachmahls des Caroli Geſchlecht von der Franckiſchen regierung kommen/ iſt das Teutſche oder das gegen dem Morgen be- legene Franckiſche Reich (wie es dazumal genennet ward) auß freyer Wahl der Staͤnde dem Hertzogen von Sachſen Otto auffgetragen worden/ welcher/ nach dem er ſein Alter vorgewand/ gerathen hat/ man ſolt Conradum Hertzogen in Fran- cken zum Koͤnige in Teutſchland wehlen/ als welchen etliche fuͤr des Caroli Ver- wandten hielten. Auff dieſen rath iſt gleich- fals des Ottonis Sohn Henricus Au- ceps durch eine freye Wahlzum Reich er- hoben/ welcher mit Teutſchland allein ver- gnuͤget/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/132
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/132>, abgerufen am 18.04.2024.