Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
gnüget/ auch ohne des Pabsts begehren/
den Käyserlichen Titul angenommen
Dessen Sohn Otto M. aber hat/ nach
dem er Jtalien bezwungen/ die Stadt Rom
und das Kirchengebiet also mit Teutsch-
land verbunden/ daß der jenige ohne einer
neuen Wahl Römischer Käyser seyn solte/
welcher das Teutsche Reich überkommen/
also daß die Krönung des Pabsts nichts
mehr als eine gewöhnliche Ceremonie
seyn solte/ wiewol vor zeiten die Könige in
Teutschland den Käyserlichen Titul vor
solcher Krönung nicht leichtlich geführet.
Mit der succession aber in Teutschland
ist es fast eben so beschaffen gewesen/ als in
dem alten Fränckischen Reich/ daß nem-
lich die Stände und das gemeine Volck
nicht leichte von dem Königlichen Ge-
schlecht abgiengen/ und das hat gewäret biß
auff Henricum IV. dessen aufferziehung
und Glück nicht fort gewolt/ daß auch die
Stände des Teutschen Reichs bewogen/
in deme der Pabst tapffer zuscheurete/ sich

wieder

des Teutſchen Reichs.
gnuͤget/ auch ohne des Pabſts begehren/
den Kaͤyſerlichen Titul angenommen
Deſſen Sohn Otto M. aber hat/ nach
dem er Jtalien bezwungen/ die Stadt Rom
und das Kirchengebiet alſo mit Teutſch-
land verbunden/ daß der jenige ohne einer
neuen Wahl Roͤmiſcher Kaͤyſer ſeyn ſolte/
welcher das Teutſche Reich uͤberkommen/
alſo daß die Kroͤnung des Pabſts nichts
mehr als eine gewoͤhnliche Ceremonie
ſeyn ſolte/ wiewol vor zeiten die Koͤnige in
Teutſchland den Kaͤyſerlichen Titul vor
ſolcher Kroͤnung nicht leichtlich gefuͤhret.
Mit der ſucceſſion aber in Teutſchland
iſt es faſt eben ſo beſchaffen geweſen/ als in
dem alten Fraͤnckiſchen Reich/ daß nem-
lich die Staͤnde und das gemeine Volck
nicht leichte von dem Koͤniglichen Ge-
ſchlecht abgiengen/ uñ das hat gewaͤret biß
auff Henricum IV. deſſen aufferziehung
und Gluͤck nicht fort gewolt/ daß auch die
Staͤnde des Teutſchen Reichs bewogen/
in deme der Pabſt tapffer zuſcheurete/ ſich

wieder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0133" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
gnu&#x0364;get/ auch ohne des Pab&#x017F;ts begehren/<lb/>
den Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Titul angenommen<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en Sohn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Otto M.</hi></hi> aber hat/ nach<lb/>
dem er Jtalien bezwungen/ die Stadt Rom<lb/>
und das Kirchengebiet al&#x017F;o mit Teut&#x017F;ch-<lb/>
land verbunden/ daß der jenige ohne einer<lb/>
neuen Wahl Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ka&#x0364;y&#x017F;er &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
welcher das Teut&#x017F;che Reich u&#x0364;berkommen/<lb/>
al&#x017F;o daß die Kro&#x0364;nung des Pab&#x017F;ts nichts<lb/>
mehr als eine gewo&#x0364;hnliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ceremonie</hi></hi><lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olte/ wiewol vor zeiten die Ko&#x0364;nige in<lb/>
Teut&#x017F;chland den Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Titul vor<lb/>
&#x017F;olcher Kro&#x0364;nung nicht leichtlich gefu&#x0364;hret.<lb/>
Mit der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ion</hi></hi> aber in Teut&#x017F;chland<lb/>
i&#x017F;t es fa&#x017F;t eben &#x017F;o be&#x017F;chaffen gewe&#x017F;en/ als in<lb/>
dem alten Fra&#x0364;ncki&#x017F;chen Reich/ daß nem-<lb/>
lich die Sta&#x0364;nde und das gemeine Volck<lb/>
nicht leichte von dem Ko&#x0364;niglichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht abgiengen/ un&#x0303; das hat gewa&#x0364;ret biß<lb/>
auff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Henricum</hi> IV.</hi> de&#x017F;&#x017F;en aufferziehung<lb/>
und Glu&#x0364;ck nicht fort gewolt/ daß auch die<lb/>
Sta&#x0364;nde des Teut&#x017F;chen Reichs bewogen/<lb/>
in deme der Pab&#x017F;t tapffer zu&#x017F;cheurete/ &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0133] des Teutſchen Reichs. gnuͤget/ auch ohne des Pabſts begehren/ den Kaͤyſerlichen Titul angenommen Deſſen Sohn Otto M. aber hat/ nach dem er Jtalien bezwungen/ die Stadt Rom und das Kirchengebiet alſo mit Teutſch- land verbunden/ daß der jenige ohne einer neuen Wahl Roͤmiſcher Kaͤyſer ſeyn ſolte/ welcher das Teutſche Reich uͤberkommen/ alſo daß die Kroͤnung des Pabſts nichts mehr als eine gewoͤhnliche Ceremonie ſeyn ſolte/ wiewol vor zeiten die Koͤnige in Teutſchland den Kaͤyſerlichen Titul vor ſolcher Kroͤnung nicht leichtlich gefuͤhret. Mit der ſucceſſion aber in Teutſchland iſt es faſt eben ſo beſchaffen geweſen/ als in dem alten Fraͤnckiſchen Reich/ daß nem- lich die Staͤnde und das gemeine Volck nicht leichte von dem Koͤniglichen Ge- ſchlecht abgiengen/ uñ das hat gewaͤret biß auff Henricum IV. deſſen aufferziehung und Gluͤck nicht fort gewolt/ daß auch die Staͤnde des Teutſchen Reichs bewogen/ in deme der Pabſt tapffer zuſcheurete/ ſich wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/133
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/133>, abgerufen am 23.04.2024.