Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
mach am ansehen zu übertreffen ange-
fangen; Nach des Friderici zeit aber/
als es in Teutschland sehr verworren
außsahe/ und sich die andern umb die ge-
meine Reichssachen wenig bekümmerten/
haben sich diese allein daß Recht Käyser
zu wählen beygemessen. Als nun dieses
durch unterschiedliche Actus zur gewohn-
heit worden/ ist solche als eine offentliche
und beständige verorgnung in der gülde-
nen Bulla, wie man es nennet/ abgefasset
worden. Darin die gantze art zu weh-
len und alle Macht der Churfürsten ent-
halten ist/ und von der zeit an/ haben diese
Fürsten ihrem vorigen Titul den Chur-
fürstlichen zugeleget/ und sind in grösserm
Wehrt als die andern gehalten worden.

§. 4.

Ob derowegen wol scheinet/ diese Für-
sien haben ihnen solch Ampt zu wehlen/
als Reichs Bediente/ angemasset; Sind
doch hernach diese ämpter eben so wol als
die Churfürstliche würde durch die gül-

dene

Vom Zuſtand
mach am anſehen zu uͤbertreffen ange-
fangen; Nach des Friderici zeit aber/
als es in Teutſchland ſehr verworren
außſahe/ und ſich die andern umb die ge-
meine Reichsſachen wenig bekuͤm̃erten/
haben ſich dieſe allein daß Recht Kaͤyſer
zu waͤhlen beygemeſſen. Als nun dieſes
durch unterſchiedliche Actus zur gewohn-
heit worden/ iſt ſolche als eine offentliche
und beſtaͤndige verorgnung in der guͤlde-
nen Bulla, wie man es nennet/ abgefaſſet
worden. Darin die gantze art zu weh-
len und alle Macht der Churfuͤrſten ent-
halten iſt/ und von der zeit an/ haben dieſe
Fuͤrſten ihrem vorigen Titul den Chur-
fuͤrſtlichen zugeleget/ und ſind in groͤſſerm
Wehrt als die andern gehalten worden.

§. 4.

Ob derowegen wol ſcheinet/ dieſe Fuͤr-
ſien haben ihnen ſolch Ampt zu wehlen/
als Reichs Bediente/ angemaſſet; Sind
doch hernach dieſe aͤmpter eben ſo wol als
die Churfuͤrſtliche wuͤrde durch die guͤl-

dene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
mach am an&#x017F;ehen zu u&#x0364;bertreffen ange-<lb/>
fangen; Nach des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Friderici</hi></hi> zeit aber/<lb/>
als es in Teut&#x017F;chland &#x017F;ehr verworren<lb/>
auß&#x017F;ahe/ und &#x017F;ich die andern umb die ge-<lb/>
meine Reichs&#x017F;achen wenig beku&#x0364;m&#x0303;erten/<lb/>
haben &#x017F;ich die&#x017F;e allein daß Recht Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/>
zu wa&#x0364;hlen beygeme&#x017F;&#x017F;en. Als nun die&#x017F;es<lb/>
durch unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Actus</hi></hi> zur gewohn-<lb/>
heit worden/ i&#x017F;t &#x017F;olche als eine offentliche<lb/>
und be&#x017F;ta&#x0364;ndige verorgnung in der gu&#x0364;lde-<lb/>
nen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Bulla</hi>,</hi> wie man es nennet/ abgefa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
worden. Darin die gantze art zu weh-<lb/>
len und alle Macht der Churfu&#x0364;r&#x017F;ten ent-<lb/>
halten i&#x017F;t/ und von der zeit an/ haben die&#x017F;e<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten ihrem vorigen Titul den Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen zugeleget/ und &#x017F;ind in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm<lb/>
Wehrt als die andern gehalten worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Ob derowegen wol &#x017F;cheinet/ die&#x017F;e Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ien haben ihnen &#x017F;olch Ampt zu wehlen/<lb/>
als Reichs Bediente/ angema&#x017F;&#x017F;et; Sind<lb/>
doch hernach die&#x017F;e a&#x0364;mpter eben &#x017F;o wol als<lb/>
die Churfu&#x0364;r&#x017F;tliche wu&#x0364;rde durch die gu&#x0364;l-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dene</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0138] Vom Zuſtand mach am anſehen zu uͤbertreffen ange- fangen; Nach des Friderici zeit aber/ als es in Teutſchland ſehr verworren außſahe/ und ſich die andern umb die ge- meine Reichsſachen wenig bekuͤm̃erten/ haben ſich dieſe allein daß Recht Kaͤyſer zu waͤhlen beygemeſſen. Als nun dieſes durch unterſchiedliche Actus zur gewohn- heit worden/ iſt ſolche als eine offentliche und beſtaͤndige verorgnung in der guͤlde- nen Bulla, wie man es nennet/ abgefaſſet worden. Darin die gantze art zu weh- len und alle Macht der Churfuͤrſten ent- halten iſt/ und von der zeit an/ haben dieſe Fuͤrſten ihrem vorigen Titul den Chur- fuͤrſtlichen zugeleget/ und ſind in groͤſſerm Wehrt als die andern gehalten worden. §. 4. Ob derowegen wol ſcheinet/ dieſe Fuͤr- ſien haben ihnen ſolch Ampt zu wehlen/ als Reichs Bediente/ angemaſſet; Sind doch hernach dieſe aͤmpter eben ſo wol als die Churfuͤrſtliche wuͤrde durch die guͤl- dene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/138
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/138>, abgerufen am 22.02.2024.