Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
damals keiner fremmden Gezäncks sich wol-
len thelhafftig machen. Nachmahls ist die
Sache [z]u offentlichen Schrifften zwischen
beyden Theilen gekommen Und darff sichs
keiner ein Wunder seyn lassen/ daß Chur-
Bayern sich unterstanden/ solche Würde
an sich zu bringen/ weiln er schon dazu-
mahl/ als es noch wol umb der Pfältzischen
Sachen stunde/ sich nicht geschewet/ vor-
zugeben/ daß Churfürstenthum gehöre
ihm/ sich dabey auff seine eigene Macht
und der Oesterreichischen Gunst verlassen-
de. Sonsten hielte man doch dafür/ daß die
Pfältzischen Scribenten/ den meisten die
unpartheyisch waren/ deutlich genug ge-
wiesen/ daß die Würde des Vicariats gar
kein theil oder anhang des Ertz Truchses-
thumbs/ sondern ein absonderlich Recht
sey/ welches der Pfaltzgraffschaft am Rhein
allzeit zukomme/ wie auch Sachsen nicht
als ein Churfürst/ sondern als ein Hertzog
in Sachsen das Vicariat Ampt verwaltet.
Doch weil die meisten Bayern gewogen

waren/
G iiij

des Teutſchen Reichs.
damals keiner frem̃den Gezaͤncks ſich wol-
len thelhafftig machen. Nachmahls iſt die
Sache [z]u offentlichen Schrifften zwiſchen
beyden Theilen gekommen Und darff ſichs
keiner ein Wunder ſeyn laſſen/ daß Chur-
Bayern ſich unterſtanden/ ſolche Wuͤrde
an ſich zu bringen/ weiln er ſchon dazu-
mahl/ als es noch wol umb der Pfaͤltziſchen
Sachen ſtunde/ ſich nicht geſchewet/ vor-
zugeben/ daß Churfuͤrſtenthum gehoͤre
ihm/ ſich dabey auff ſeine eigene Macht
und der Oeſterreichiſchen Gunſt verlaſſen-
de. Sonſten hielte man doch dafuͤr/ daß die
Pfaͤltziſchen Scribenten/ den meiſten die
unpartheyiſch waren/ deutlich genug ge-
wieſen/ daß die Wuͤrde des Vicariats gar
kein theil oder anhang des Ertz Truchſes-
thumbs/ ſondern ein abſonderlich Recht
ſey/ welches der Pfaltzgraffſchaft am Rhein
allzeit zukomme/ wie auch Sachſen nicht
als ein Churfuͤrſt/ ſondern als ein Hertzog
in Sachſen das Vicariat Ampt verwaltet.
Doch weil die meiſten Bayern gewogen

waren/
G iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
damals keiner frem&#x0303;den Geza&#x0364;ncks &#x017F;ich wol-<lb/>
len thelhafftig machen. Nachmahls i&#x017F;t die<lb/>
Sache <supplied>z</supplied>u offentlichen Schrifften zwi&#x017F;chen<lb/>
beyden Theilen gekommen <hi rendition="#b">U</hi>nd darff &#x017F;ichs<lb/>
keiner ein Wunder &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ daß Chur-<lb/>
Bayern &#x017F;ich unter&#x017F;tanden/ &#x017F;olche Wu&#x0364;rde<lb/>
an &#x017F;ich zu bringen/ weiln er &#x017F;chon dazu-<lb/>
mahl/ als es noch wol umb der Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen<lb/>
Sachen &#x017F;tunde/ &#x017F;ich nicht ge&#x017F;chewet/ vor-<lb/>
zugeben/ daß Churfu&#x0364;r&#x017F;tenthum geho&#x0364;re<lb/>
ihm/ &#x017F;ich dabey auff &#x017F;eine eigene Macht<lb/>
und der Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Gun&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
de. Son&#x017F;ten hielte man doch dafu&#x0364;r/ daß <choice><sic>dle</sic><corr>die</corr></choice><lb/>
Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen Scribenten/ den mei&#x017F;ten die<lb/>
unpartheyi&#x017F;ch waren/ deutlich genug ge-<lb/>
wie&#x017F;en/ daß die Wu&#x0364;rde des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Vicariats</hi></hi> gar<lb/>
kein theil oder anhang des Ertz Truch&#x017F;es-<lb/>
thumbs/ &#x017F;ondern ein ab&#x017F;onderlich Recht<lb/>
&#x017F;ey/ welches der Pfaltzgraff&#x017F;chaft am Rhein<lb/>
allzeit zukomme/ wie auch Sach&#x017F;en nicht<lb/>
als ein Churfu&#x0364;r&#x017F;t/ &#x017F;ondern als ein Hertzog<lb/>
in Sach&#x017F;en das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Vicariat</hi></hi> Ampt verwaltet.<lb/>
Doch weil die mei&#x017F;ten Bayern gewogen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">waren/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0149] des Teutſchen Reichs. damals keiner frem̃den Gezaͤncks ſich wol- len thelhafftig machen. Nachmahls iſt die Sache zu offentlichen Schrifften zwiſchen beyden Theilen gekommen Und darff ſichs keiner ein Wunder ſeyn laſſen/ daß Chur- Bayern ſich unterſtanden/ ſolche Wuͤrde an ſich zu bringen/ weiln er ſchon dazu- mahl/ als es noch wol umb der Pfaͤltziſchen Sachen ſtunde/ ſich nicht geſchewet/ vor- zugeben/ daß Churfuͤrſtenthum gehoͤre ihm/ ſich dabey auff ſeine eigene Macht und der Oeſterreichiſchen Gunſt verlaſſen- de. Sonſten hielte man doch dafuͤr/ daß die Pfaͤltziſchen Scribenten/ den meiſten die unpartheyiſch waren/ deutlich genug ge- wieſen/ daß die Wuͤrde des Vicariats gar kein theil oder anhang des Ertz Truchſes- thumbs/ ſondern ein abſonderlich Recht ſey/ welches der Pfaltzgraffſchaft am Rhein allzeit zukomme/ wie auch Sachſen nicht als ein Churfuͤrſt/ ſondern als ein Hertzog in Sachſen das Vicariat Ampt verwaltet. Doch weil die meiſten Bayern gewogen waren/ G iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/149
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/149>, abgerufen am 26.02.2024.