Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
Nachkommen/ welche zum ledigen Thron
frey auffgenommen werden/ sich nicht mit
so harten bedingungen und Gesetzen dürf-
fen verknüpffen lassen.

Das V. Capitel.
Von der Gewalt des Käysers/

welche durch die Capitulation, Gesetze
und Gewonheiten des Reichs/ auch durch
die Rechte der Stände limiti-
ret ist.
§. 1.

DUrch was Gelegenheit die Teut-
schen Stände in ein viel grösser
auffnehmen kommen/ als sich bey
einer Monarchia schicken wil/ davon ist
schon oben meldung gethan; wie auch/
daß durch die auf sie gebrachte freye Wahl
der Könige sie sich bemühet haben/ die ein-
mahl erworbene Güter wol zu erhalten/
wodurch eben den Königen die grosse Ge-
walt nach belieben zu disponiren benom-
men/ müssen dazu in wichtigen Sachen der

Stände
G v

des Teutſchen Reichs.
Nachkommen/ welche zum ledigen Thron
frey auffgenommen werden/ ſich nicht mit
ſo harten bedingungen und Geſetzen duͤrf-
fen verknuͤpffen laſſen.

Das V. Capitel.
Von der Gewalt des Kaͤyſers/

welche durch die Capitulation, Geſetze
und Gewonheiten des Reichs/ auch duꝛch
die Rechte der Staͤnde limiti-
ret iſt.
§. 1.

DUrch was Gelegenheit die Teut-
ſchen Staͤnde in ein viel groͤſſer
auffnehmen kommen/ als ſich bey
einer Monarchia ſchicken wil/ davon iſt
ſchon oben meldung gethan; wie auch/
daß durch die auf ſie gebrachte freye Wahl
der Koͤnige ſie ſich bemuͤhet haben/ die ein-
mahl erworbene Guͤter wol zu erhalten/
wodurch eben den Koͤnigen die groſſe Ge-
walt nach belieben zu diſponiren benom-
men/ muͤſſen dazu in wichtigen Sachen der

Staͤnde
G v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0151" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
Nachkommen/ welche zum ledigen Thron<lb/>
frey auffgenommen werden/ &#x017F;ich nicht mit<lb/>
&#x017F;o harten bedingungen und Ge&#x017F;etzen du&#x0364;rf-<lb/>
fen verknu&#x0364;pffen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.<lb/>
Von der Gewalt des Ka&#x0364;y&#x017F;ers/</hi><lb/>
welche durch die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capitulation</hi>,</hi> Ge&#x017F;etze<lb/>
und Gewonheiten des Reichs/ auch du&#xA75B;ch<lb/>
die Rechte der Sta&#x0364;nde <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">limiti-</hi></hi><lb/>
ret i&#x017F;t.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Urch was Gelegenheit die Teut-<lb/>
&#x017F;chen Sta&#x0364;nde in ein viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
auffnehmen kommen/ als &#x017F;ich bey<lb/>
einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monarchia</hi></hi> &#x017F;chicken wil/ davon i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon oben meldung gethan; wie auch/<lb/>
daß durch die auf &#x017F;ie gebrachte freye Wahl<lb/>
der Ko&#x0364;nige &#x017F;ie &#x017F;ich bemu&#x0364;het haben/ die ein-<lb/>
mahl erworbene Gu&#x0364;ter wol zu erhalten/<lb/>
wodurch eben den Ko&#x0364;nigen die gro&#x017F;&#x017F;e Ge-<lb/>
walt nach belieben zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">di&#x017F;poni</hi></hi>ren benom-<lb/>
men/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dazu in wichtigen Sachen der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G v</fw><fw place="bottom" type="catch">Sta&#x0364;nde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0151] des Teutſchen Reichs. Nachkommen/ welche zum ledigen Thron frey auffgenommen werden/ ſich nicht mit ſo harten bedingungen und Geſetzen duͤrf- fen verknuͤpffen laſſen. Das V. Capitel. Von der Gewalt des Kaͤyſers/ welche durch die Capitulation, Geſetze und Gewonheiten des Reichs/ auch duꝛch die Rechte der Staͤnde limiti- ret iſt. §. 1. DUrch was Gelegenheit die Teut- ſchen Staͤnde in ein viel groͤſſer auffnehmen kommen/ als ſich bey einer Monarchia ſchicken wil/ davon iſt ſchon oben meldung gethan; wie auch/ daß durch die auf ſie gebrachte freye Wahl der Koͤnige ſie ſich bemuͤhet haben/ die ein- mahl erworbene Guͤter wol zu erhalten/ wodurch eben den Koͤnigen die groſſe Ge- walt nach belieben zu diſponiren benom- men/ muͤſſen dazu in wichtigen Sachen der Staͤnde G v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/151
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/151>, abgerufen am 21.02.2024.