Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
zwiefache Ursache dieser Verordnung/
die eine/ damit nicht alle vacirende Lehen
durch das Haus Oesterreich weggenom-
men würden/ welches schiene/ daß es sich
oder die ihm unterwürffig nicht vergessen
werde/ nach dem ihm die Macht überlas-
sen/ mit solchen Lehen andere wieder zu be-
legen; Die andere/ daß endlich Teutsch-
land seinem Käyser etwas neben dem Ti-
tul zueignen könne/ wodurch er die Unko-
sten solcher Hoheit außstehen möge; da-
mit nicht bey der Wahl vornemlich auff
die Güter gesehen werde; von seinen eige-
nen Ländern aber dem newgemachten
Fürsten ein solchem Titul würdiges Erb-
theil zu zueignen/ und solches andern Für-
stenthümern in Teutschland gleich zu
machen/ halte ich/ werde die in der Ver-
nunfft gegründete Freygebigkeit über-
treffen. Einen frembden und von keinem
höhern dependirenden Fürsten unter die
andern in Teutschland auffzunehmen/ ist
dem Käyser kaum zugelassen; Wenn

aber

des Teutſchen Reichs.
zwiefache Urſache dieſer Verordnung/
die eine/ damit nicht alle vacirende Lehen
durch das Haus Oeſterreich weggenom-
men wuͤrden/ welches ſchiene/ daß es ſich
oder die ihm unterwuͤrffig nicht veꝛgeſſen
werde/ nach dem ihm die Macht uͤberlaſ-
ſen/ mit ſolchen Lehen andere wieder zu be-
legen; Die andere/ daß endlich Teutſch-
land ſeinem Kaͤyſer etwas neben dem Ti-
tul zueignen koͤnne/ wodurch er die Unko-
ſten ſolcher Hoheit außſtehen moͤge; da-
mit nicht bey der Wahl vornemlich auff
die Guͤter geſehen werde; von ſeinen eige-
nen Laͤndern aber dem newgemachten
Fuͤrſten ein ſolchem Titul wuͤrdiges Erb-
theil zu zueignen/ und ſolches andeꝛn Fuͤr-
ſtenthuͤmern in Teutſchland gleich zu
machen/ halte ich/ werde die in der Ver-
nunfft gegruͤndete Freygebigkeit uͤber-
treffen. Einen frembden und von keinem
hoͤhern dependirenden Fuͤrſten unter die
andern in Teutſchland auffzunehmen/ iſt
dem Kaͤyſer kaum zugelaſſen; Wenn

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
zwiefache Ur&#x017F;ache die&#x017F;er Verordnung/<lb/>
die eine/ damit nicht alle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">vaci</hi></hi>rende Lehen<lb/>
durch das Haus Oe&#x017F;terreich weggenom-<lb/>
men wu&#x0364;rden/ welches &#x017F;chiene/ daß es &#x017F;ich<lb/>
oder die ihm unterwu&#x0364;rffig nicht ve&#xA75B;ge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde/ nach dem ihm die Macht u&#x0364;berla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ mit &#x017F;olchen Lehen andere wieder zu be-<lb/>
legen; Die andere/ daß endlich Teut&#x017F;ch-<lb/>
land &#x017F;einem Ka&#x0364;y&#x017F;er etwas neben dem Ti-<lb/>
tul zueignen ko&#x0364;nne/ wodurch er die Unko-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;olcher Hoheit auß&#x017F;tehen mo&#x0364;ge; da-<lb/>
mit nicht bey der Wahl vornemlich auff<lb/>
die Gu&#x0364;ter ge&#x017F;ehen werde; von &#x017F;einen eige-<lb/>
nen La&#x0364;ndern aber dem newgemachten<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten ein &#x017F;olchem Titul wu&#x0364;rdiges Erb-<lb/>
theil zu zueignen/ und &#x017F;olches ande&#xA75B;n Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthu&#x0364;mern in Teut&#x017F;chland gleich zu<lb/>
machen/ halte ich/ werde die in der Ver-<lb/>
nunfft gegru&#x0364;ndete Freygebigkeit u&#x0364;ber-<lb/>
treffen. Einen frembden und von keinem<lb/>
ho&#x0364;hern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">dependi</hi></hi>renden Fu&#x0364;r&#x017F;ten unter die<lb/>
andern in Teut&#x017F;chland auffzunehmen/ i&#x017F;t<lb/>
dem Ka&#x0364;y&#x017F;er kaum zugela&#x017F;&#x017F;en; Wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0165] des Teutſchen Reichs. zwiefache Urſache dieſer Verordnung/ die eine/ damit nicht alle vacirende Lehen durch das Haus Oeſterreich weggenom- men wuͤrden/ welches ſchiene/ daß es ſich oder die ihm unterwuͤrffig nicht veꝛgeſſen werde/ nach dem ihm die Macht uͤberlaſ- ſen/ mit ſolchen Lehen andere wieder zu be- legen; Die andere/ daß endlich Teutſch- land ſeinem Kaͤyſer etwas neben dem Ti- tul zueignen koͤnne/ wodurch er die Unko- ſten ſolcher Hoheit außſtehen moͤge; da- mit nicht bey der Wahl vornemlich auff die Guͤter geſehen werde; von ſeinen eige- nen Laͤndern aber dem newgemachten Fuͤrſten ein ſolchem Titul wuͤrdiges Erb- theil zu zueignen/ und ſolches andeꝛn Fuͤr- ſtenthuͤmern in Teutſchland gleich zu machen/ halte ich/ werde die in der Ver- nunfft gegruͤndete Freygebigkeit uͤber- treffen. Einen frembden und von keinem hoͤhern dependirenden Fuͤrſten unter die andern in Teutſchland auffzunehmen/ iſt dem Kaͤyſer kaum zugelaſſen; Wenn aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/165
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/165>, abgerufen am 22.04.2024.