Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
aber ja einer seinen Zustand verringern
wolte/ wo solte der auff dem Reichstage
sitzen? Denn der wird sich schämen unten
an zu sitzen/ und die alten Fürsten in Teutsch-
land werden keinem weichen/ es sey denn
daß er ein König sey. Umb die außländi-
sche Städte in die Zahl der Reichs Städte
in Teutschland aufzunehmen/ wird es nicht
so grosse schwirigkeit setzen; denn sie sind
nicht so Ehrgeitzig als die Fürsten/ und kön-
te leichtlich von Buchhorn/ und derglei-
chen zierlichem Städtigen erhalten wer-
den/ daß es durch tapffere verthätigung sei-
nes Orts das auffnehmen des Teutschen
Reichs nicht verhinderte. Daß sich aber
eine Frey Stadt zu den Teutschen gesellen
wolle/ scheinet kaum zu geschehen/ ehe ein
oder ander von den umbliegenden Regi-
mentern zerstöret werde; Von denen
Städten aber in Teutschland/ so jetzo den
Ständen unterworffen/ wird dem Käysenr
nicht vergunt/ einige zur Käyserlichen Frey-
stadt zu machen.

Viel-

Vom Zuſtand
aber ja einer ſeinen Zuſtand verringern
wolte/ wo ſolte der auff dem Reichstage
ſitzen? Denn der wird ſich ſchaͤmen unten
an zu ſitzen/ uñ die alten Fuͤrſten in Teutſch-
land werden keinem weichen/ es ſey denn
daß er ein Koͤnig ſey. Umb die außlaͤndi-
ſche Staͤdte in die Zahl der Reichs Staͤdte
in Teutſchland aufzunehmen/ wird es nicht
ſo groſſe ſchwirigkeit ſetzen; denn ſie ſind
nicht ſo Ehrgeitzig als die Fuͤrſten/ und koͤn-
te leichtlich von Buchhorn/ und derglei-
chen zierlichem Staͤdtigen erhalten wer-
den/ daß es duꝛch tapffere verthaͤtigung ſei-
nes Orts das auffnehmen des Teutſchen
Reichs nicht verhinderte. Daß ſich aber
eine Frey Stadt zu den Teutſchen geſellen
wolle/ ſcheinet kaum zu geſchehen/ ehe ein
oder ander von den umbliegenden Regi-
mentern zerſtoͤret werde; Von denen
Staͤdten aber in Teutſchland/ ſo jetzo den
Staͤnden unterworffen/ wird dem Kaͤyſẽr
nicht vergunt/ einige zur Kaͤyſerlichẽ Frey-
ſtadt zu machen.

Viel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
aber ja einer &#x017F;einen Zu&#x017F;tand verringern<lb/>
wolte/ wo &#x017F;olte der auff dem Reichstage<lb/>
&#x017F;itzen? Denn der wird &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men unten<lb/>
an zu &#x017F;itzen/ un&#x0303; die alten Fu&#x0364;r&#x017F;ten in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land werden keinem weichen/ es &#x017F;ey denn<lb/>
daß er ein Ko&#x0364;nig &#x017F;ey. Umb die außla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Sta&#x0364;dte in die Zahl der Reichs Sta&#x0364;dte<lb/>
in Teut&#x017F;chland aufzunehmen/ wird es nicht<lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwirigkeit &#x017F;etzen; denn &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
nicht &#x017F;o Ehrgeitzig als die Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und ko&#x0364;n-<lb/>
te leichtlich von Buchhorn/ und derglei-<lb/>
chen zierlichem Sta&#x0364;dtigen erhalten wer-<lb/>
den/ daß es du&#xA75B;ch tapffere vertha&#x0364;tigung &#x017F;ei-<lb/>
nes Orts das auffnehmen des Teut&#x017F;chen<lb/>
Reichs nicht verhinderte. Daß &#x017F;ich aber<lb/>
eine Frey Stadt zu den Teut&#x017F;chen ge&#x017F;ellen<lb/>
wolle/ &#x017F;cheinet kaum zu ge&#x017F;chehen/ ehe ein<lb/>
oder ander von den umbliegenden Regi-<lb/>
mentern zer&#x017F;to&#x0364;ret werde; Von denen<lb/>
Sta&#x0364;dten aber in Teut&#x017F;chland/ &#x017F;o jetzo den<lb/>
Sta&#x0364;nden unterworffen/ wird dem Ka&#x0364;y&#x017F;e&#x0303;r<lb/>
nicht vergunt/ einige zur Ka&#x0364;y&#x017F;erliche&#x0303; Frey-<lb/>
&#x017F;tadt zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Viel-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0166] Vom Zuſtand aber ja einer ſeinen Zuſtand verringern wolte/ wo ſolte der auff dem Reichstage ſitzen? Denn der wird ſich ſchaͤmen unten an zu ſitzen/ uñ die alten Fuͤrſten in Teutſch- land werden keinem weichen/ es ſey denn daß er ein Koͤnig ſey. Umb die außlaͤndi- ſche Staͤdte in die Zahl der Reichs Staͤdte in Teutſchland aufzunehmen/ wird es nicht ſo groſſe ſchwirigkeit ſetzen; denn ſie ſind nicht ſo Ehrgeitzig als die Fuͤrſten/ und koͤn- te leichtlich von Buchhorn/ und derglei- chen zierlichem Staͤdtigen erhalten wer- den/ daß es duꝛch tapffere verthaͤtigung ſei- nes Orts das auffnehmen des Teutſchen Reichs nicht verhinderte. Daß ſich aber eine Frey Stadt zu den Teutſchen geſellen wolle/ ſcheinet kaum zu geſchehen/ ehe ein oder ander von den umbliegenden Regi- mentern zerſtoͤret werde; Von denen Staͤdten aber in Teutſchland/ ſo jetzo den Staͤnden unterworffen/ wird dem Kaͤyſẽr nicht vergunt/ einige zur Kaͤyſerlichẽ Frey- ſtadt zu machen. Viel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/166
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/166>, abgerufen am 22.02.2024.