Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
mit es ihm nicht an Patronen ermangeln
möchte/ hat er angefangen zu lehren/ daß
die vorsorge der Kirchen zu den Weltli-
chen Fürsten/ oder die ihnen an Macht
gleich seyn/ gehöre/ und weil sie sehen/ daß
durch die Güter/ so die Vorfahren zu
gottseligen Gebräuchen verordnet/ der
Geistlichen faulheit und schlemmerey er-
halten werde/ wäre es billich/ daß solche
müssige Thiere von ihren Mastkoben auß-
gestossen würden. Dieses ist von vielen
mit grosser begierde angenommen/ zum
theil weil das meiste der Warheit ähn-
lich schiene/ zum theil auch/ weil sie ver-
hofften/ ihre Einkünffte würden dadurch
verbessert werden. Es war auch das Ge-
rücht erschollen/ die einfältige Teutschen
würden von den unserigen vexiret/ indem
daß vor ihre Sünde gezahlte Gelt zum
Bretspiel/ Schwelgerey/ oder den Geitz
der Päbstlichen Freundschafft zu ersät-
tigen angewand würde. Es ward auch
das Sprichwort Martini V. wiederho-

let/

Vom Zuſtand
mit es ihm nicht an Patronen ermangeln
moͤchte/ hat er angefangen zu lehren/ daß
die vorſorge der Kirchen zu den Weltli-
chen Fuͤrſten/ oder die ihnen an Macht
gleich ſeyn/ gehoͤre/ und weil ſie ſehen/ daß
durch die Guͤter/ ſo die Vorfahren zu
gottſeligen Gebraͤuchen verordnet/ der
Geiſtlichen faulheit und ſchlemmerey er-
halten werde/ waͤre es billich/ daß ſolche
muͤſſige Thiere von ihrẽ Maſtkoben auß-
geſtoſſen wuͤrden. Dieſes iſt von vielen
mit groſſer begierde angenommen/ zum
theil weil das meiſte der Warheit aͤhn-
lich ſchiene/ zum theil auch/ weil ſie ver-
hofften/ ihre Einkuͤnffte wuͤrden dadurch
verbeſſert werden. Es war auch das Ge-
ruͤcht erſchollen/ die einfaͤltige Teutſchen
wuͤrden von den unſerigen vexiret/ indem
daß vor ihre Suͤnde gezahlte Gelt zum
Bretſpiel/ Schwelgerey/ oder den Geitz
der Paͤbſtlichen Freundſchafft zu erſaͤt-
tigen angewand wuͤrde. Es ward auch
das Sprichwort Martini V. wiederho-

let/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0178" n="156"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
mit es ihm nicht an <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Patronen</hi></hi> ermangeln<lb/>
mo&#x0364;chte/ hat er angefangen zu lehren/ daß<lb/>
die vor&#x017F;orge der Kirchen zu den Weltli-<lb/>
chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ oder die ihnen an Macht<lb/>
gleich &#x017F;eyn/ geho&#x0364;re/ und weil &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß<lb/>
durch die Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o die Vorfahren zu<lb/>
gott&#x017F;eligen Gebra&#x0364;uchen verordnet/ der<lb/>
Gei&#x017F;tlichen faulheit und &#x017F;chlemmerey er-<lb/>
halten werde/ wa&#x0364;re es billich/ daß &#x017F;olche<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Thiere von ihre&#x0303; Ma&#x017F;tkoben auß-<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden. Die&#x017F;es i&#x017F;t von vielen<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er begierde angenommen/ zum<lb/>
theil weil das mei&#x017F;te der Warheit a&#x0364;hn-<lb/>
lich &#x017F;chiene/ zum theil auch/ weil &#x017F;ie ver-<lb/>
hofften/ ihre Einku&#x0364;nffte wu&#x0364;rden dadurch<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert werden. Es war auch das Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht er&#x017F;chollen/ die einfa&#x0364;ltige Teut&#x017F;chen<lb/>
wu&#x0364;rden von den un&#x017F;erigen vexiret/ indem<lb/>
daß vor ihre Su&#x0364;nde gezahlte Gelt zum<lb/>
Bret&#x017F;piel/ Schwelgerey/ oder den Geitz<lb/>
der Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Freund&#x017F;chafft zu er&#x017F;a&#x0364;t-<lb/>
tigen angewand wu&#x0364;rde. Es ward auch<lb/>
das Sprichwort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Martini V.</hi></hi> wiederho-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">let/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0178] Vom Zuſtand mit es ihm nicht an Patronen ermangeln moͤchte/ hat er angefangen zu lehren/ daß die vorſorge der Kirchen zu den Weltli- chen Fuͤrſten/ oder die ihnen an Macht gleich ſeyn/ gehoͤre/ und weil ſie ſehen/ daß durch die Guͤter/ ſo die Vorfahren zu gottſeligen Gebraͤuchen verordnet/ der Geiſtlichen faulheit und ſchlemmerey er- halten werde/ waͤre es billich/ daß ſolche muͤſſige Thiere von ihrẽ Maſtkoben auß- geſtoſſen wuͤrden. Dieſes iſt von vielen mit groſſer begierde angenommen/ zum theil weil das meiſte der Warheit aͤhn- lich ſchiene/ zum theil auch/ weil ſie ver- hofften/ ihre Einkuͤnffte wuͤrden dadurch verbeſſert werden. Es war auch das Ge- ruͤcht erſchollen/ die einfaͤltige Teutſchen wuͤrden von den unſerigen vexiret/ indem daß vor ihre Suͤnde gezahlte Gelt zum Bretſpiel/ Schwelgerey/ oder den Geitz der Paͤbſtlichen Freundſchafft zu erſaͤt- tigen angewand wuͤrde. Es ward auch das Sprichwort Martini V. wiederho- let/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/178
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/178>, abgerufen am 22.02.2024.