Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
let/ welches einem Seelen Hirten trefflich
wol anstehet; er möchte wünschen ein
Storch zu werden/ wenn nur die Teut-
schen in Frösche verwandelt würden Und
die den Römern vorhin so tapffer wider-
standen/ seufftzeten/ daß sie die Religion
zu erhalten/ von einem schwachen Volck
gar Hew zu fressen gezwungen würden.
Und ich weiß nicht/ wie viel auch dazu ge-
holffen die wiedereinführung der freyen
Kunste/ daß diese newe Lehre mit solcher
Lust angenommen würde. Denn es ist
bey den Gelehrten gemein/ daß sie das je-
nige nicht leichte gläuben/ was der Ver-
nunfft zu wider scheinet.

§. 10.

Durch diese Gelegenheit ist ein groß
theil der Gebräuche/ und welche dogma-
ta
den newen Lehrern überflüssig zu seyn
schienen/ bey vielen Teutschen Völckern
abkommen/ und sind zugleich die Geist-
lichen hin und wieder von den Geistlichen
Gütern verstossen. Als den Einnehmern

viel
H vij

des Teutſchen Reichs.
let/ welches einem Seelen Hirten trefflich
wol anſtehet; er moͤchte wuͤnſchen ein
Storch zu werden/ wenn nur die Teut-
ſchen in Froͤſche verwandelt wuͤrden Und
die den Roͤmern vorhin ſo tapffer wider-
ſtanden/ ſeufftzeten/ daß ſie die Religion
zu erhalten/ von einem ſchwachen Volck
gar Hew zu freſſen gezwungen wuͤrden.
Und ich weiß nicht/ wie viel auch dazu ge-
holffen die wiedereinfuͤhrung der freyen
Kunſte/ daß dieſe newe Lehre mit ſolcher
Luſt angenommen wuͤrde. Denn es iſt
bey den Gelehrten gemein/ daß ſie das je-
nige nicht leichte glaͤuben/ was der Ver-
nunfft zu wider ſcheinet.

§. 10.

Durch dieſe Gelegenheit iſt ein groß
theil der Gebraͤuche/ und welche dogma-
ta
den newen Lehrern uͤberfluͤſſig zu ſeyn
ſchienen/ bey vielen Teutſchen Voͤlckern
abkommen/ und ſind zugleich die Geiſt-
lichen hin und wiedeꝛ von den Geiſtlichen
Guͤtern verſtoſſen. Als den Einnehmern

viel
H vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
let/ welches einem Seelen Hirten trefflich<lb/>
wol an&#x017F;tehet; er mo&#x0364;chte wu&#x0364;n&#x017F;chen ein<lb/>
Storch zu werden/ wenn nur die Teut-<lb/>
&#x017F;chen in Fro&#x0364;&#x017F;che verwandelt wu&#x0364;rden <hi rendition="#aq">U</hi>nd<lb/>
die den Ro&#x0364;mern vorhin &#x017F;o tapffer wider-<lb/>
&#x017F;tanden/ &#x017F;eufftzeten/ daß &#x017F;ie die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Religion</hi></hi><lb/>
zu erhalten/ von einem &#x017F;chwachen Volck<lb/>
gar Hew zu fre&#x017F;&#x017F;en gezwungen wu&#x0364;rden.<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd ich weiß nicht/ wie viel auch dazu ge-<lb/>
holffen die wiedereinfu&#x0364;hrung der freyen<lb/>
Kun&#x017F;te/ daß die&#x017F;e newe Lehre mit &#x017F;olcher<lb/>
Lu&#x017F;t angenommen wu&#x0364;rde. Denn es i&#x017F;t<lb/>
bey den Gelehrten gemein/ daß &#x017F;ie das je-<lb/>
nige nicht leichte gla&#x0364;uben/ was der Ver-<lb/>
nunfft zu wider &#x017F;cheinet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Durch die&#x017F;e Gelegenheit i&#x017F;t ein groß<lb/>
theil der Gebra&#x0364;uche/ und welche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">dogma-<lb/>
ta</hi></hi> den newen Lehrern u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;chienen/ bey vielen Teut&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern<lb/>
abkommen/ und &#x017F;ind zugleich die Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen hin und wiede&#xA75B; von den Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Gu&#x0364;tern ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Als den Einnehmern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H vij</fw><fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0179] des Teutſchen Reichs. let/ welches einem Seelen Hirten trefflich wol anſtehet; er moͤchte wuͤnſchen ein Storch zu werden/ wenn nur die Teut- ſchen in Froͤſche verwandelt wuͤrden Und die den Roͤmern vorhin ſo tapffer wider- ſtanden/ ſeufftzeten/ daß ſie die Religion zu erhalten/ von einem ſchwachen Volck gar Hew zu freſſen gezwungen wuͤrden. Und ich weiß nicht/ wie viel auch dazu ge- holffen die wiedereinfuͤhrung der freyen Kunſte/ daß dieſe newe Lehre mit ſolcher Luſt angenommen wuͤrde. Denn es iſt bey den Gelehrten gemein/ daß ſie das je- nige nicht leichte glaͤuben/ was der Ver- nunfft zu wider ſcheinet. §. 10. Durch dieſe Gelegenheit iſt ein groß theil der Gebraͤuche/ und welche dogma- ta den newen Lehrern uͤberfluͤſſig zu ſeyn ſchienen/ bey vielen Teutſchen Voͤlckern abkommen/ und ſind zugleich die Geiſt- lichen hin und wiedeꝛ von den Geiſtlichen Guͤtern verſtoſſen. Als den Einnehmern viel H vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/179
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/179>, abgerufen am 28.02.2024.