Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite
des Teutschen Reichs.
§. 14.

Die Gerichte in Teutschland sind zu un-
terschiedlichen Zeiten auch unterschiedlich
gewesen. Und weil der gelobte Conring
sehr artig hievon geschrieben in einem
Tractat de judiciis Germanici lmperii,
von den Gerichten des Teutschen Reichs/
wollen wir/ die Mühe zu versparen/ daß
vornembste außsuchen und hieher setzen.
Lasst uns demnach erst sehen/ was unter
dem Carolo M. ist gebräuchlich gewesen;
Die Streitigkeiten der Königlichen Fa-
milia
so wol unter sich als wider andere
wurden in der versamlung der Stände
und des Volcks geschlichtet/ wie auch die
Sachen der Stände[:] so von grosser Wich-
tigkeit waren. Die geringere Streithän-
del der Stände wurden durch den König
oder dessen Gesandten (denn so wurden da-
mahls die jenige genennet/ die man heute
Commissarien, Visitatores oder besich-
tiger/ oder extraordinar Abgesandten
nennen könne) auffgehobenn. Der andern

Streit-
J iij
des Teutſchen Reichs.
§. 14.

Die Gerichte in Teutſchland ſind zu un-
terſchiedlichen Zeiten auch unterſchiedlich
geweſen. Und weil der gelobte Conring
ſehr artig hievon geſchrieben in einem
Tractat de judiciis Germanici lmperii,
von den Gerichten des Teutſchen Reichs/
wollen wir/ die Muͤhe zu verſparen/ daß
vornembſte außſuchen und hieher ſetzen.
Laſſt uns demnach erſt ſehen/ was unter
dem Carolo M. iſt gebraͤuchlich geweſen;
Die Streitigkeiten der Koͤniglichen Fa-
milia
ſo wol unter ſich als wider andere
wurden in der verſamlung der Staͤnde
und des Volcks geſchlichtet/ wie auch die
Sachen der Staͤnde[:] ſo von groſſer Wich-
tigkeit waren. Die geringere Streithaͤn-
del der Staͤnde wurden durch den Koͤnig
oder deſſen Geſandten (denn ſo wurden da-
mahls die jenige genennet/ die man heute
Commiſſarien, Viſitatores oder beſich-
tiger/ oder extraordinar Abgeſandten
nennen koͤnne) auffgehobẽn. Der andern

Streit-
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0195" n="173"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Die Gerichte in Teut&#x017F;chland &#x017F;ind zu un-<lb/>
ter&#x017F;chiedlichen Zeiten auch unter&#x017F;chiedlich<lb/>
gewe&#x017F;en. <hi rendition="#aq">U</hi>nd weil der gelobte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Conring</hi></hi><lb/>
&#x017F;ehr artig hievon ge&#x017F;chrieben in einem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Tractat de judiciis Germanici lmperii</hi>,</hi><lb/>
von den Gerichten des Teut&#x017F;chen Reichs/<lb/>
wollen wir/ die Mu&#x0364;he zu ver&#x017F;paren/ daß<lb/>
vornemb&#x017F;te auß&#x017F;uchen und hieher &#x017F;etzen.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;t uns demnach er&#x017F;t &#x017F;ehen/ was unter<lb/>
dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Carolo M.</hi></hi> i&#x017F;t gebra&#x0364;uchlich gewe&#x017F;en;<lb/>
Die Streitigkeiten der Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Fa-<lb/>
milia</hi></hi> &#x017F;o wol unter &#x017F;ich als wider andere<lb/>
wurden in der ver&#x017F;amlung der Sta&#x0364;nde<lb/>
und des Volcks ge&#x017F;chlichtet/ wie auch die<lb/>
Sachen der Sta&#x0364;nde<supplied>:</supplied> &#x017F;o von gro&#x017F;&#x017F;er Wich-<lb/>
tigkeit waren. Die geringere Streitha&#x0364;n-<lb/>
del der Sta&#x0364;nde wurden durch den Ko&#x0364;nig<lb/>
oder de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;andten (denn &#x017F;o wurden da-<lb/>
mahls die jenige genennet/ die man heute<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Commi&#x017F;&#x017F;arien, Vi&#x017F;itatores</hi></hi> oder be&#x017F;ich-<lb/>
tiger/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">extraordinar</hi></hi> Abge&#x017F;andten<lb/>
nennen ko&#x0364;nne) auffgehobe&#x0303;n. Der andern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Streit-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0195] des Teutſchen Reichs. §. 14. Die Gerichte in Teutſchland ſind zu un- terſchiedlichen Zeiten auch unterſchiedlich geweſen. Und weil der gelobte Conring ſehr artig hievon geſchrieben in einem Tractat de judiciis Germanici lmperii, von den Gerichten des Teutſchen Reichs/ wollen wir/ die Muͤhe zu verſparen/ daß vornembſte außſuchen und hieher ſetzen. Laſſt uns demnach erſt ſehen/ was unter dem Carolo M. iſt gebraͤuchlich geweſen; Die Streitigkeiten der Koͤniglichen Fa- milia ſo wol unter ſich als wider andere wurden in der verſamlung der Staͤnde und des Volcks geſchlichtet/ wie auch die Sachen der Staͤnde: ſo von groſſer Wich- tigkeit waren. Die geringere Streithaͤn- del der Staͤnde wurden durch den Koͤnig oder deſſen Geſandten (denn ſo wurden da- mahls die jenige genennet/ die man heute Commiſſarien, Viſitatores oder beſich- tiger/ oder extraordinar Abgeſandten nennen koͤnne) auffgehobẽn. Der andern Streit- J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/195
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/195>, abgerufen am 23.02.2024.