Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
zuzeigen/ weme es befohlen sey/ ihre Sache
im Rath vorzubringen.

§. 22.

Mit der Exsecution der gedachten Ur-
theile in diesen obersten Gerichten wird fast
also verfahren; Erstlich wird der Parthey/
so die Sache verlohren/ anbefohlen/ bey
bestraffung einer gewissen Marcken reines
Goldes/ welche theils dem Fisco, theils
dem der die Sache gewonnen/ müssen ge-
zahlet werden/ daß er dem Urtheil geher-
same; Wo er sich wegern wird/ wird die
Straffe vermehret; Wo einer die Dräw-
worte zu verachten fortfahren wird/ wird
er mit dem Bann oder Verweisung ge-
strafft/ und mit Kriegsmacht zum Gehor-
sam gebracht. Und zwar so er einem von
den Ständen unterthan sey/ wird demsel-
ben die Exsecution befohlen/ dem der ver-
urtheilte unterworffen. Wo der verur-
theilte aus der Zahl der Stände seyn wür-
de/ wird die Exsecution dem Kräys
Obristen anbefohlen/ oder einem oder

dem

Vom Zuſtand
zuzeigen/ weme es befohlen ſey/ ihre Sache
im Rath vorzubringen.

§. 22.

Mit der Exſecution der gedachten Ur-
theile in dieſen oberſten Gerichten wird faſt
alſo verfahren; Erſtlich wird der Parthey/
ſo die Sache verlohren/ anbefohlen/ bey
beſtraffung einer gewiſſen Marcken reines
Goldes/ welche theils dem Fiſco, theils
dem der die Sache gewonnen/ muͤſſen ge-
zahlet werden/ daß er dem Urtheil geher-
ſame; Wo er ſich wegern wird/ wird die
Straffe vermehret; Wo einer die Draͤw-
worte zu verachten fortfahren wird/ wird
er mit dem Bann oder Verweiſung ge-
ſtrafft/ und mit Kriegsmacht zum Gehor-
ſam gebracht. Und zwar ſo er einem von
den Staͤnden unterthan ſey/ wird demſel-
ben die Exſecution befohlen/ dem der ver-
urtheilte unterworffen. Wo der verur-
theilte aus der Zahl der Staͤnde ſeyn wuͤr-
de/ wird die Exſecution dem Kraͤys
Obriſten anbefohlen/ oder einem oder

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
zuzeigen/ weme es befohlen &#x017F;ey/ ihre Sache<lb/>
im Rath vorzubringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>Mit der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ex&#x017F;ecution</hi></hi> der gedachten <hi rendition="#aq">U</hi>r-<lb/>
theile in die&#x017F;en ober&#x017F;ten Gerichten wird fa&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o verfahren; Er&#x017F;tlich wird der Parthey/<lb/>
&#x017F;o die Sache verlohren/ anbefohlen/ bey<lb/>
be&#x017F;traffung einer gewi&#x017F;&#x017F;en Marcken reines<lb/>
Goldes/ welche theils dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Fi&#x017F;co,</hi></hi> theils<lb/>
dem der die Sache gewonnen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
zahlet werden/ daß er dem <hi rendition="#aq">U</hi>rtheil geher-<lb/>
&#x017F;ame; Wo er &#x017F;ich wegern wird/ wird die<lb/>
Straffe vermehret; Wo einer die Dra&#x0364;w-<lb/>
worte zu verachten fortfahren wird/ wird<lb/>
er mit dem Bann oder Verwei&#x017F;ung ge-<lb/>
&#x017F;trafft/ und mit Kriegsmacht zum Gehor-<lb/>
&#x017F;am gebracht. <hi rendition="#aq">U</hi>nd zwar &#x017F;o er einem von<lb/>
den Sta&#x0364;nden unterthan &#x017F;ey/ wird dem&#x017F;el-<lb/>
ben die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ex&#x017F;ecution</hi></hi> befohlen/ dem der ver-<lb/>
urtheilte unterworffen. Wo der verur-<lb/>
theilte aus der Zahl der Sta&#x0364;nde &#x017F;eyn wu&#x0364;r-<lb/>
de/ wird die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ex&#x017F;ecution</hi></hi> dem Kra&#x0364;ys<lb/>
Obri&#x017F;ten anbefohlen/ oder einem oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0214] Vom Zuſtand zuzeigen/ weme es befohlen ſey/ ihre Sache im Rath vorzubringen. §. 22. Mit der Exſecution der gedachten Ur- theile in dieſen oberſten Gerichten wird faſt alſo verfahren; Erſtlich wird der Parthey/ ſo die Sache verlohren/ anbefohlen/ bey beſtraffung einer gewiſſen Marcken reines Goldes/ welche theils dem Fiſco, theils dem der die Sache gewonnen/ muͤſſen ge- zahlet werden/ daß er dem Urtheil geher- ſame; Wo er ſich wegern wird/ wird die Straffe vermehret; Wo einer die Draͤw- worte zu verachten fortfahren wird/ wird er mit dem Bann oder Verweiſung ge- ſtrafft/ und mit Kriegsmacht zum Gehor- ſam gebracht. Und zwar ſo er einem von den Staͤnden unterthan ſey/ wird demſel- ben die Exſecution befohlen/ dem der ver- urtheilte unterworffen. Wo der verur- theilte aus der Zahl der Staͤnde ſeyn wuͤr- de/ wird die Exſecution dem Kraͤys Obriſten anbefohlen/ oder einem oder dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/214
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/214>, abgerufen am 04.03.2024.