Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
elnem oder dem andern von den Ständen
desselben Kräyses/ dessen Glied der verur-
theilte ist. Wenn ein Kräyß nicht mäch-
tig gnug ist/ den verurtheilten zu bezwin-
gen/ wird die Sache zweyen oder drey be-
fohlen. Es gehen aber selten dergleichen
Exsecutiones vor; dann es gedeyet mehr
zu Teutschlandes Nutzen und der Stän-
de Freyheit/ daß solche wichtige Streit-
händel durch gewisse Schiedsleute beyge-
leget werden.

§. 23.

Wo endlich was vorfält/ das die Hoheit
des Regiments angehe/ davon darff der
Käyser nichts nach seinem Willen schlies-
sen/ sondern ein solches Werck muß auff
dem Reichstage oder in der versamlung
aller Stände vorgestellet und nach ihrer
bewilligung beschlossen werden. Vid. Ca-
pitol. Leopold. art. 39. sub fin
.
Weil
hievon die Teutschen Scribenten deutlich
gnug meldung thun/ wollen wir nur ein
weniges davon gedencken. Es stehet zwar

dem
K

des Teutſchen Reichs.
elnem oder dem andern von den Staͤnden
deſſelben Kraͤyſes/ deſſen Glied der verur-
theilte iſt. Wenn ein Kraͤyß nicht maͤch-
tig gnug iſt/ den verurtheilten zu bezwin-
gen/ wird die Sache zweyen oder drey be-
fohlen. Es gehen aber ſelten dergleichen
Exſecutiones vor; dann es gedeyet mehr
zu Teutſchlandes Nutzen und der Staͤn-
de Freyheit/ daß ſolche wichtige Streit-
haͤndel durch gewiſſe Schiedsleute beyge-
leget werden.

§. 23.

Wo endlich was vorfaͤlt/ das die Hoheit
des Regiments angehe/ davon darff der
Kaͤyſer nichts nach ſeinem Willen ſchlieſ-
ſen/ ſondern ein ſolches Werck muß auff
dem Reichstage oder in der verſamlung
aller Staͤnde vorgeſtellet und nach ihrer
bewilligung beſchloſſen werden. Vid. Ca-
pitol. Leopold. art. 39. ſub fin
.
Weil
hievon die Teutſchen Scribenten deutlich
gnug meldung thun/ wollen wir nur ein
weniges davon gedencken. Es ſtehet zwar

dem
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0215" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
elnem oder dem andern von den Sta&#x0364;nden<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Kra&#x0364;y&#x017F;es/ de&#x017F;&#x017F;en Glied der verur-<lb/>
theilte i&#x017F;t. Wenn ein Kra&#x0364;yß nicht ma&#x0364;ch-<lb/>
tig gnug i&#x017F;t/ den verurtheilten zu bezwin-<lb/>
gen/ wird die Sache zweyen oder drey be-<lb/>
fohlen. Es gehen aber &#x017F;elten dergleichen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ex&#x017F;ecutiones</hi></hi> vor; dann es gedeyet mehr<lb/>
zu Teut&#x017F;chlandes Nutzen und der Sta&#x0364;n-<lb/>
de Freyheit/ daß &#x017F;olche wichtige Streit-<lb/>
ha&#x0364;ndel durch gewi&#x017F;&#x017F;e Schiedsleute beyge-<lb/>
leget werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Wo endlich was vorfa&#x0364;lt/ das die Hoheit<lb/>
des Regiments angehe/ davon darff der<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er nichts nach &#x017F;einem Willen &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern ein &#x017F;olches Werck muß auff<lb/>
dem Reichstage oder in der ver&#x017F;amlung<lb/>
aller Sta&#x0364;nde vorge&#x017F;tellet und nach ihrer<lb/>
bewilligung be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Vid. Ca-<lb/>
pitol. Leopold. art. 39. &#x017F;ub fin</hi>.</hi> Weil<lb/>
hievon die Teut&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Scribenten</hi></hi> deutlich<lb/>
gnug meldung thun/ wollen wir nur ein<lb/>
weniges davon gedencken. Es &#x017F;tehet zwar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0215] des Teutſchen Reichs. elnem oder dem andern von den Staͤnden deſſelben Kraͤyſes/ deſſen Glied der verur- theilte iſt. Wenn ein Kraͤyß nicht maͤch- tig gnug iſt/ den verurtheilten zu bezwin- gen/ wird die Sache zweyen oder drey be- fohlen. Es gehen aber ſelten dergleichen Exſecutiones vor; dann es gedeyet mehr zu Teutſchlandes Nutzen und der Staͤn- de Freyheit/ daß ſolche wichtige Streit- haͤndel durch gewiſſe Schiedsleute beyge- leget werden. §. 23. Wo endlich was vorfaͤlt/ das die Hoheit des Regiments angehe/ davon darff der Kaͤyſer nichts nach ſeinem Willen ſchlieſ- ſen/ ſondern ein ſolches Werck muß auff dem Reichstage oder in der verſamlung aller Staͤnde vorgeſtellet und nach ihrer bewilligung beſchloſſen werden. Vid. Ca- pitol. Leopold. art. 39. ſub fin. Weil hievon die Teutſchen Scribenten deutlich gnug meldung thun/ wollen wir nur ein weniges davon gedencken. Es ſtehet zwar dem K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/215
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/215>, abgerufen am 21.02.2024.