Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite
des Teutschen Reichs.
§. 25.

Es werden alle Reichsstände/ und zwar
unter den Geistlichen auch die jenigen/ die
vom Pabst noch nicht confirmiret und
mit dem Mantel außgerüstet worden/ auff
den Reichstag beruffen. Wo eine Stelle
ledig ist/ wird das Capitul beruffen. Die
besitzer der Bißthümer/ so die Augspurgi-
sche Religion angenommen hatten/ da sie
vorhin weder beruffen noch zugelassen
wurden/ haben endlich in dem Oßnabrüg-
gischen Frieden eine sonderliche Stelle be-
kommen. Bey den Weltlichen Fürsten ist
zu mercken/ daß für den minderjährigen
derselben Vormünder beruffen werden.
Es ist auch der Warheit gemeß/ daß die/
welche schon mündig worden/ vor der be-
gehrten oder erhaltenen investitur sollen
beruffen und zugelassen werden/ ob wol die-
ses Hertzogen Johan Friderich zu Wür-
tenberg auff dem Reichstage zu Regens-
burg im Jahr 1608. ist strittig gemacht
worden. Wenn in einem Hause das Recht

der
K iij
des Teutſchen Reichs.
§. 25.

Es werden alle Reichsſtaͤnde/ und zwar
unter den Geiſtlichen auch die jenigen/ die
vom Pabſt noch nicht confirmiret und
mit dem Mantel außgeruͤſtet worden/ auff
den Reichstag beruffen. Wo eine Stelle
ledig iſt/ wird das Capitul beruffen. Die
beſitzer der Bißthuͤmer/ ſo die Augſpurgi-
ſche Religion angenommen hatten/ da ſie
vorhin weder beruffen noch zugelaſſen
wurden/ haben endlich in dem Oßnabruͤg-
giſchen Frieden eine ſonderliche Stelle be-
kommen. Bey den Weltlichen Fuͤrſten iſt
zu mercken/ daß fuͤr den minderjaͤhrigen
derſelben Vormuͤnder beruffen werden.
Es iſt auch der Warheit gemeß/ daß die/
welche ſchon muͤndig worden/ vor der be-
gehrten oder erhaltenen inveſtitur ſollen
beruffen und zugelaſſen werden/ ob wol die-
ſes Hertzogen Johan Friderich zu Wuͤr-
tenberg auff dem Reichstage zu Regens-
burg im Jahr 1608. iſt ſtrittig gemacht
worden. Wenn in einem Hauſe das Recht

der
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0219" n="197"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Es werden alle Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde/ und zwar<lb/>
unter den Gei&#x017F;tlichen auch die jenigen/ die<lb/>
vom Pab&#x017F;t noch nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">confirmi</hi></hi>ret und<lb/>
mit dem Mantel außgeru&#x0364;&#x017F;tet worden/ auff<lb/>
den Reichstag beruffen. Wo eine Stelle<lb/>
ledig i&#x017F;t/ wird das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capitul</hi></hi> beruffen. Die<lb/>
be&#x017F;itzer der Bißthu&#x0364;mer/ &#x017F;o die Aug&#x017F;purgi-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Religion</hi></hi> angenommen hatten/ da &#x017F;ie<lb/>
vorhin weder beruffen noch zugela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wurden/ haben endlich in dem Oßnabru&#x0364;g-<lb/>
gi&#x017F;chen Frieden eine &#x017F;onderliche Stelle be-<lb/>
kommen. Bey den Weltlichen Fu&#x0364;r&#x017F;ten i&#x017F;t<lb/>
zu mercken/ daß fu&#x0364;r den minderja&#x0364;hrigen<lb/>
der&#x017F;elben Vormu&#x0364;nder beruffen werden.<lb/>
Es i&#x017F;t auch der Warheit gemeß/ daß die/<lb/>
welche &#x017F;chon mu&#x0364;ndig worden/ vor der be-<lb/>
gehrten oder erhaltenen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">inve&#x017F;titur</hi></hi> &#x017F;ollen<lb/>
beruffen und zugela&#x017F;&#x017F;en werden/ ob wol die-<lb/>
&#x017F;es Hertzogen Johan Friderich zu Wu&#x0364;r-<lb/>
tenberg auff dem Reichstage zu Regens-<lb/>
burg im Jahr 1608. i&#x017F;t &#x017F;trittig gemacht<lb/>
worden. Wenn in einem Hau&#x017F;e das Recht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0219] des Teutſchen Reichs. §. 25. Es werden alle Reichsſtaͤnde/ und zwar unter den Geiſtlichen auch die jenigen/ die vom Pabſt noch nicht confirmiret und mit dem Mantel außgeruͤſtet worden/ auff den Reichstag beruffen. Wo eine Stelle ledig iſt/ wird das Capitul beruffen. Die beſitzer der Bißthuͤmer/ ſo die Augſpurgi- ſche Religion angenommen hatten/ da ſie vorhin weder beruffen noch zugelaſſen wurden/ haben endlich in dem Oßnabruͤg- giſchen Frieden eine ſonderliche Stelle be- kommen. Bey den Weltlichen Fuͤrſten iſt zu mercken/ daß fuͤr den minderjaͤhrigen derſelben Vormuͤnder beruffen werden. Es iſt auch der Warheit gemeß/ daß die/ welche ſchon muͤndig worden/ vor der be- gehrten oder erhaltenen inveſtitur ſollen beruffen und zugelaſſen werden/ ob wol die- ſes Hertzogen Johan Friderich zu Wuͤr- tenberg auff dem Reichstage zu Regens- burg im Jahr 1608. iſt ſtrittig gemacht worden. Wenn in einem Hauſe das Recht der K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/219
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/219>, abgerufen am 25.02.2024.