Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
Geschäffte wie auch die grosse Unkosten et-
was einziehen müste. Ob wol etliche mey-
nen/ daß diese verzügerung und unkosten
den Käyser Nutzen schaffe/ weiln die dadurch
überdrüssig gemachte Stände vor dem
Reichstage/ welcher sonst für ein kräfftig
Mittel/ die Freyheit zu erhalten/ gehalten
wird/ ei nen abschew bekommen möchten.
Von dem Orte des Reichstags ist zwar in
der güldenen Bulla verordnung gethan/ dz
der erste zu Nürnberg solle gehalten wer-
den; welches doch bißher nicht so gar ge-
naw in acht genommen worden; Und in
den Capitulationen wird nur eines be-
quämen Orts/ der nicht außerhalb Teutsch-
land gelegen/ und zu welchem die Churfür-
sten gewilliget/ gedacht. Es hat sich schon
vor längst eine freye Reichsstadt hiezu ge-
brauchen lassen/ dessen Ursach nicht so gar
unbekand ist. - Und ich halte die Fürsten
würden sich schwerlich einstellen/ wenn sie/
zum Exempel/ der Käyser nacher Wien
beruffen liesse.

Es

Vom Zuſtand
Geſchaͤffte wie auch die groſſe Unkoſten et-
was einziehen muͤſte. Ob wol etliche mey-
nen/ daß dieſe verzuͤgerung und unkoſten
dẽ Kaͤyſer Nutzen ſchaffe/ weiln die daduꝛch
uͤberdruͤſſig gemachte Staͤnde vor dem
Reichstage/ welcher ſonſt fuͤr ein kraͤfftig
Mittel/ die Freyheit zu erhalten/ gehalten
wird/ ei nen abſchew bekommen moͤchten.
Von dem Orte des Reichstags iſt zwar in
der guͤldenen Bulla veroꝛdnung gethan/ dz
der erſte zu Nuͤrnberg ſolle gehalten wer-
den; welches doch bißher nicht ſo gar ge-
naw in acht genommen worden; Und in
den Capitulationen wird nur eines be-
quaͤmen Orts/ der nicht außerhalb Teutſch-
land gelegen/ und zu welchem die Churfuͤr-
ſten gewilliget/ gedacht. Es hat ſich ſchon
vor laͤngſt eine freye Reichsſtadt hiezu ge-
brauchen laſſen/ deſſen Urſach nicht ſo gar
unbekand iſt. - Und ich halte die Fuͤrſten
wuͤrden ſich ſchwerlich einſtellen/ wenn ſie/
zum Exempel/ der Kaͤyſer nacher Wien
beruffen lieſſe.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte wie auch die gro&#x017F;&#x017F;e Unko&#x017F;ten et-<lb/>
was einziehen mu&#x0364;&#x017F;te. Ob wol etliche mey-<lb/>
nen/ daß die&#x017F;e verzu&#x0364;gerung und unko&#x017F;ten<lb/>
de&#x0303; Ka&#x0364;y&#x017F;er Nutzen &#x017F;chaffe/ weiln die dadu&#xA75B;ch<lb/>
u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gemachte Sta&#x0364;nde vor dem<lb/>
Reichstage/ welcher &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r ein kra&#x0364;fftig<lb/>
Mittel/ die Freyheit zu erhalten/ gehalten<lb/>
wird/ ei nen ab&#x017F;chew bekommen mo&#x0364;chten.<lb/>
Von dem Orte des Reichstags i&#x017F;t zwar in<lb/>
der gu&#x0364;ldenen Bulla vero&#xA75B;dnung gethan/ dz<lb/>
der er&#x017F;te zu Nu&#x0364;rnberg &#x017F;olle gehalten wer-<lb/>
den; welches doch bißher nicht &#x017F;o gar ge-<lb/>
naw in acht genommen worden; <hi rendition="#aq">U</hi>nd in<lb/>
den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Capitulationen</hi></hi> wird nur eines be-<lb/>
qua&#x0364;men Orts/ der nicht außerhalb Teut&#x017F;ch-<lb/>
land gelegen/ und zu welchem die Churfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten gewilliget/ gedacht. Es hat &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
vor la&#x0364;ng&#x017F;t eine freye Reichs&#x017F;tadt hiezu ge-<lb/>
brauchen la&#x017F;&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ach nicht &#x017F;o gar<lb/>
unbekand i&#x017F;t. - <hi rendition="#b">U</hi>nd ich halte die Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ich &#x017F;chwerlich ein&#x017F;tellen/ wenn &#x017F;ie/<lb/>
zum Exempel/ der Ka&#x0364;y&#x017F;er nacher Wien<lb/>
beruffen lie&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0218] Vom Zuſtand Geſchaͤffte wie auch die groſſe Unkoſten et- was einziehen muͤſte. Ob wol etliche mey- nen/ daß dieſe verzuͤgerung und unkoſten dẽ Kaͤyſer Nutzen ſchaffe/ weiln die daduꝛch uͤberdruͤſſig gemachte Staͤnde vor dem Reichstage/ welcher ſonſt fuͤr ein kraͤfftig Mittel/ die Freyheit zu erhalten/ gehalten wird/ ei nen abſchew bekommen moͤchten. Von dem Orte des Reichstags iſt zwar in der guͤldenen Bulla veroꝛdnung gethan/ dz der erſte zu Nuͤrnberg ſolle gehalten wer- den; welches doch bißher nicht ſo gar ge- naw in acht genommen worden; Und in den Capitulationen wird nur eines be- quaͤmen Orts/ der nicht außerhalb Teutſch- land gelegen/ und zu welchem die Churfuͤr- ſten gewilliget/ gedacht. Es hat ſich ſchon vor laͤngſt eine freye Reichsſtadt hiezu ge- brauchen laſſen/ deſſen Urſach nicht ſo gar unbekand iſt. - Und ich halte die Fuͤrſten wuͤrden ſich ſchwerlich einſtellen/ wenn ſie/ zum Exempel/ der Kaͤyſer nacher Wien beruffen lieſſe. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/218
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/218>, abgerufen am 26.02.2024.