Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
nicht was verborgen sey/ welches nicht zu-
gjebet daß man selbiges unter den ein-
fachen Formis oder Arten der Regimen-
ter zehle/ wie solche ins gemein von den
Politieis beschrieben werden. Wir müs-
sen so viel genauer die eigendliche Form
dieses Reichs erforschen; Wie viel grö-
ber die meisten Scribenten solcher nation
allhie theils auß unwissenheit der wahren
civil Wissenschafft/ theils weiln die mei-
sten/ wenn etwa vieler meynungen ohne
Verstand in ein Buch zusammen getra-
gen/ dasselbe als etwas newes so fort an-
nehmen/ geirret haben. Jch verheis-
se mir aber so viel leichter verzeihung we-
gen der etwas weitläufftiger als zarten
Ohren austehet/ eingemischten schola-
sti
schen subtilitäten/ wie viel schwerer es
ist ohne diesen von dem Zustande Teutsch-
landes ein gnügliches Urtheil zu fällen.
Wie woll man bey den verständigen nur
wenig Worte gebrauchen dürffte/ wo
man nicht der andern albere Theiding/
die von vielen gut geheissen/ weitläuffti-
ger wiederlegen müste.

Jst

des Teutſchen Reichs.
nicht was verborgen ſey/ welches nicht zu-
gjebet daß man ſelbiges unter den ein-
fachen Formis oder Arten der Regimen-
ter zehle/ wie ſolche ins gemein von den
Politieis beſchrieben werden. Wir muͤſ-
ſen ſo viel genauer die eigendliche Form
dieſes Reichs erforſchen; Wie viel groͤ-
ber die meiſten Scribenten ſolcher nation
allhie theils auß unwiſſenheit der wahꝛen
civil Wiſſenſchafft/ theils weiln die mei-
ſten/ wenn etwa vieler meynungen ohne
Verſtand in ein Buch zuſammen getra-
gen/ daſſelbe als etwas newes ſo fort an-
nehmen/ geirret haben. Jch verheiſ-
ſe mir aber ſo viel leichter verzeihung we-
gen der etwas weitlaͤufftiger als zarten
Ohren auſtehet/ eingemiſchten ſchola-
ſti
ſchen ſubtilitäten/ wie viel ſchwerer es
iſt ohne dieſen von dem Zuſtande Teutſch-
landes ein gnuͤgliches Urtheil zu faͤllen.
Wie woll man bey den verſtaͤndigen nur
wenig Worte gebrauchen duͤrffte/ wo
man nicht der andern albere Theiding/
die von vielen gut geheiſſen/ weitlaͤuffti-
ger wiederlegen muͤſte.

Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0231" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
nicht was verborgen &#x017F;ey/ welches nicht zu-<lb/>
gjebet daß man &#x017F;elbiges unter den ein-<lb/>
fachen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Formis</hi></hi> oder Arten der Regimen-<lb/>
ter zehle/ wie &#x017F;olche ins gemein von den<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Politieis</hi></hi> be&#x017F;chrieben werden. Wir mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;o viel genauer die eigendliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Form</hi></hi><lb/>
die&#x017F;es Reichs erfor&#x017F;chen; Wie viel gro&#x0364;-<lb/>
ber die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Scribenten</hi></hi> &#x017F;olcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">nation</hi></hi><lb/>
allhie theils auß unwi&#x017F;&#x017F;enheit der wah&#xA75B;en<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">civil</hi></hi> Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ theils weiln die mei-<lb/>
&#x017F;ten/ wenn etwa vieler meynungen ohne<lb/>
Ver&#x017F;tand in ein Buch zu&#x017F;ammen getra-<lb/>
gen/ da&#x017F;&#x017F;elbe als etwas newes &#x017F;o fort an-<lb/>
nehmen/ geirret haben. Jch verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e mir aber &#x017F;o viel leichter verzeihung we-<lb/>
gen der etwas weitla&#x0364;ufftiger als zarten<lb/>
Ohren au&#x017F;tehet/ eingemi&#x017F;chten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;chola-<lb/>
&#x017F;ti</hi></hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;ubtilitä</hi></hi>ten/ wie viel &#x017F;chwerer es<lb/>
i&#x017F;t ohne die&#x017F;en von dem Zu&#x017F;tande Teut&#x017F;ch-<lb/>
landes ein gnu&#x0364;gliches Urtheil zu fa&#x0364;llen.<lb/>
Wie woll man bey den ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen nur<lb/>
wenig Worte gebrauchen du&#x0364;rffte/ wo<lb/>
man nicht der andern albere Theiding/<lb/>
die von vielen gut gehei&#x017F;&#x017F;en/ weitla&#x0364;uffti-<lb/>
ger wiederlegen mu&#x0364;&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0231] des Teutſchen Reichs. nicht was verborgen ſey/ welches nicht zu- gjebet daß man ſelbiges unter den ein- fachen Formis oder Arten der Regimen- ter zehle/ wie ſolche ins gemein von den Politieis beſchrieben werden. Wir muͤſ- ſen ſo viel genauer die eigendliche Form dieſes Reichs erforſchen; Wie viel groͤ- ber die meiſten Scribenten ſolcher nation allhie theils auß unwiſſenheit der wahꝛen civil Wiſſenſchafft/ theils weiln die mei- ſten/ wenn etwa vieler meynungen ohne Verſtand in ein Buch zuſammen getra- gen/ daſſelbe als etwas newes ſo fort an- nehmen/ geirret haben. Jch verheiſ- ſe mir aber ſo viel leichter verzeihung we- gen der etwas weitlaͤufftiger als zarten Ohren auſtehet/ eingemiſchten ſchola- ſtiſchen ſubtilitäten/ wie viel ſchwerer es iſt ohne dieſen von dem Zuſtande Teutſch- landes ein gnuͤgliches Urtheil zu faͤllen. Wie woll man bey den verſtaͤndigen nur wenig Worte gebrauchen duͤrffte/ wo man nicht der andern albere Theiding/ die von vielen gut geheiſſen/ weitlaͤuffti- ger wiederlegen muͤſte. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/231
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/231>, abgerufen am 25.02.2024.