Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
her sey als der gantze Rath/ doch ein jegli-
cher von den Rathsherren dem gantzen
Rath nicht weniger gehorsame/ als die an-
dern Bürger/ und eben so wol über jene/ als
über diese das Halsgericht verübet werde;
welches gar weit von der Freyheit der Teut-
schen Stände ab ist; Also haben in den
Aristocratien die Vornehmsten ihr pri-
vat
Erbtheil/ welches der andern Bürger
Güter zum offtern weit übertrifft/ und ist
doch eben so wol dieses Erbtheil der Raths-
Herren/ als was ausser dem die übrige
Bürgerschafft besitzet/ der höchsten Herr-
schafft des gantzen Raths unterworffen/
und dessen Gesetzen verpflichtet. Jn
Teutschland aber/ wenn man außnimpt
was einem jeglichen von den Ständen an-
gehöret/ bleibet nichts übrig/ daß allen an-
gehe. Und würde dem jenigen nicht wol-
gehen/ der bey ihnen sagen wolte/ daß alle
Stände über eines jeglichen insonderheit
Güter so viel Macht hätten/ als in der
Venedischen Republicq der gantze Rath

über
L ij

des Teutſchen Reichs.
her ſey als der gantze Rath/ doch ein jegli-
cher von den Rathsherren dem gantzen
Rath nicht weniger gehorſame/ als die an-
dern Buͤrger/ und eben ſo wol uͤber jene/ als
uͤber dieſe das Halsgericht veruͤbet werde;
welches gar weit von der Fꝛeyheit der Teut-
ſchen Staͤnde ab iſt; Alſo haben in den
Ariſtocratien die Vornehmſten ihr pri-
vat
Erbtheil/ welches der andern Buͤrger
Guͤter zum offtern weit uͤbertrifft/ und iſt
doch eben ſo wol dieſes Erbtheil der Raths-
Herren/ als was auſſer dem die uͤbrige
Buͤrgerſchafft beſitzet/ der hoͤchſten Herr-
ſchafft des gantzen Raths unterworffen/
und deſſen Geſetzen verpflichtet. Jn
Teutſchland aber/ wenn man außnimpt
was einem jeglichen von den Staͤnden an-
gehoͤret/ bleibet nichts uͤbrig/ daß allen an-
gehe. Und wuͤrde dem jenigen nicht wol-
gehen/ der bey ihnen ſagen wolte/ daß alle
Staͤnde uͤber eines jeglichen inſonderheit
Guͤter ſo viel Macht haͤtten/ als in der
Venediſchen Republicq der gantze Rath

uͤber
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0241" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
her &#x017F;ey als der gantze Rath/ doch ein jegli-<lb/>
cher von den Rathsherren dem gantzen<lb/>
Rath nicht weniger gehor&#x017F;ame/ als die an-<lb/>
dern Bu&#x0364;rger/ und eben &#x017F;o wol u&#x0364;ber jene/ als<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;e das Halsgericht veru&#x0364;bet werde;<lb/>
welches gar weit von der F&#xA75B;eyheit der Teut-<lb/>
&#x017F;chen Sta&#x0364;nde ab i&#x017F;t; Al&#x017F;o haben in den<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ari&#x017F;tocratien</hi></hi> die Vornehm&#x017F;ten ihr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">pri-<lb/>
vat</hi></hi> Erbtheil/ welches der andern Bu&#x0364;rger<lb/>
Gu&#x0364;ter zum offtern weit u&#x0364;bertrifft/ und i&#x017F;t<lb/>
doch eben &#x017F;o wol die&#x017F;es Erbtheil der Raths-<lb/>
Herren/ als was au&#x017F;&#x017F;er dem die u&#x0364;brige<lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft be&#x017F;itzet/ der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Herr-<lb/>
&#x017F;chafft des gantzen Raths unterworffen/<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;etzen verpflichtet. Jn<lb/>
Teut&#x017F;chland aber/ wenn man außnimpt<lb/>
was einem jeglichen von den Sta&#x0364;nden an-<lb/>
geho&#x0364;ret/ bleibet nichts u&#x0364;brig/ daß allen an-<lb/>
gehe. Und wu&#x0364;rde dem jenigen nicht wol-<lb/>
gehen/ der bey ihnen &#x017F;agen wolte/ daß alle<lb/>
Sta&#x0364;nde u&#x0364;ber eines jeglichen in&#x017F;onderheit<lb/>
Gu&#x0364;ter &#x017F;o viel Macht ha&#x0364;tten/ als in der<lb/>
Venedi&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Republicq</hi></hi> der gantze Rath<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0241] des Teutſchen Reichs. her ſey als der gantze Rath/ doch ein jegli- cher von den Rathsherren dem gantzen Rath nicht weniger gehorſame/ als die an- dern Buͤrger/ und eben ſo wol uͤber jene/ als uͤber dieſe das Halsgericht veruͤbet werde; welches gar weit von der Fꝛeyheit der Teut- ſchen Staͤnde ab iſt; Alſo haben in den Ariſtocratien die Vornehmſten ihr pri- vat Erbtheil/ welches der andern Buͤrger Guͤter zum offtern weit uͤbertrifft/ und iſt doch eben ſo wol dieſes Erbtheil der Raths- Herren/ als was auſſer dem die uͤbrige Buͤrgerſchafft beſitzet/ der hoͤchſten Herr- ſchafft des gantzen Raths unterworffen/ und deſſen Geſetzen verpflichtet. Jn Teutſchland aber/ wenn man außnimpt was einem jeglichen von den Staͤnden an- gehoͤret/ bleibet nichts uͤbrig/ daß allen an- gehe. Und wuͤrde dem jenigen nicht wol- gehen/ der bey ihnen ſagen wolte/ daß alle Staͤnde uͤber eines jeglichen inſonderheit Guͤter ſo viel Macht haͤtten/ als in der Venediſchen Republicq der gantze Rath uͤber L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/241
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/241>, abgerufen am 23.02.2024.