Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
Leib nicht können zusammen wachsen/ wird
doch vieler Macht vereiniget/ in dem sie
von einem Rath gleich als von einer Seele
regieret wird. Wie viel fester und füglicher
diese Vereinigung ist/ so viel stärcker wird
die Gesellschafft; Auff die weit voneinan-
derstehung und übele zusammenfügung
der Glieder folgen nothwendig Schwach-
und Kranckheiten. Die vollkommeste und
daurhafftigste Vereinigung siehet man in
einem wolgeordneten Königreich. Denn
die Aristocratien, über dem daß sie kaum
füglich bestehen können/ ohne wo eines
Regiments vornehmste Macht auff eine
Stadt gesamlet wird/ sind von Natur ge-
brächlicher als die Monarchien: Massen
die Durchläuchtigste Venetianische Res-
publ:
unter die Wunderwercke zu rech-
nen ist. Die aus vielen Städten durch
Verbündniß zusammengefügte Systema-
ta
hängen vielloser aneinander/ und kön-
nen leichter verunruhiget oder getrennet
werden. Damit sie aber doch einige Stär-

cke

des Teutſchen Reichs.
Leib nicht koͤñen zuſammen wachſen/ wird
doch vieler Macht vereiniget/ in dem ſie
von einem Rath gleich als von einer Seele
regieret wird. Wie viel feſter und fuͤglicher
dieſe Vereinigung iſt/ ſo viel ſtaͤrcker wird
die Geſellſchafft; Auff die weit voneinan-
derſtehung und uͤbele zuſammenfuͤgung
der Glieder folgen nothwendig Schwach-
und Kranckheiten. Die vollkommeſte und
daurhafftigſte Vereinigung ſiehet man in
einem wolgeordneten Koͤnigreich. Denn
die Ariſtocratien, uͤber dem daß ſie kaum
fuͤglich beſtehen koͤnnen/ ohne wo eines
Regiments vornehmſte Macht auff eine
Stadt geſamlet wird/ ſind von Natur ge-
braͤchlicher als die Monarchien: Maſſen
die Durchlaͤuchtigſte Venetianiſche Reſ-
publ:
unter die Wunderwercke zu rech-
nen iſt. Die aus vielen Staͤdten durch
Verbuͤndniß zuſammengefuͤgte Syſtema-
ta
haͤngen vielloſer aneinander/ und koͤn-
nen leichter verunruhiget oder getrennet
werden. Damit ſie aber doch einige Staͤr-

cke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
Leib nicht ko&#x0364;n&#x0303;en zu&#x017F;ammen wach&#x017F;en/ wird<lb/>
doch vieler Macht vereiniget/ in dem &#x017F;ie<lb/>
von einem Rath gleich als von einer Seele<lb/>
regieret wird. Wie viel fe&#x017F;ter und fu&#x0364;glicher<lb/>
die&#x017F;e Vereinigung i&#x017F;t/ &#x017F;o viel &#x017F;ta&#x0364;rcker wird<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft; Auff die weit voneinan-<lb/>
der&#x017F;tehung und u&#x0364;bele zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung<lb/>
der Glieder folgen nothwendig Schwach-<lb/>
und Kranckheiten. Die vollkomme&#x017F;te und<lb/>
daurhafftig&#x017F;te Vereinigung &#x017F;iehet man in<lb/>
einem wolgeordneten Ko&#x0364;nigreich. Denn<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ari&#x017F;tocratien</hi>,</hi> u&#x0364;ber dem daß &#x017F;ie kaum<lb/>
fu&#x0364;glich be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ ohne wo eines<lb/>
Regiments vornehm&#x017F;te Macht auff eine<lb/>
Stadt ge&#x017F;amlet wird/ &#x017F;ind von Natur ge-<lb/>
bra&#x0364;chlicher als die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monarchien:</hi></hi> Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;te <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Venetiani</hi></hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Re&#x017F;-<lb/>
publ:</hi></hi> unter die Wunderwercke zu rech-<lb/>
nen i&#x017F;t. Die aus vielen Sta&#x0364;dten durch<lb/>
Verbu&#x0364;ndniß zu&#x017F;ammengefu&#x0364;gte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Sy&#x017F;tema-<lb/>
ta</hi></hi> ha&#x0364;ngen viello&#x017F;er aneinander/ und ko&#x0364;n-<lb/>
nen leichter verunruhiget oder getrennet<lb/>
werden. Damit &#x017F;ie aber doch einige Sta&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0285] des Teutſchen Reichs. Leib nicht koͤñen zuſammen wachſen/ wird doch vieler Macht vereiniget/ in dem ſie von einem Rath gleich als von einer Seele regieret wird. Wie viel feſter und fuͤglicher dieſe Vereinigung iſt/ ſo viel ſtaͤrcker wird die Geſellſchafft; Auff die weit voneinan- derſtehung und uͤbele zuſammenfuͤgung der Glieder folgen nothwendig Schwach- und Kranckheiten. Die vollkommeſte und daurhafftigſte Vereinigung ſiehet man in einem wolgeordneten Koͤnigreich. Denn die Ariſtocratien, uͤber dem daß ſie kaum fuͤglich beſtehen koͤnnen/ ohne wo eines Regiments vornehmſte Macht auff eine Stadt geſamlet wird/ ſind von Natur ge- braͤchlicher als die Monarchien: Maſſen die Durchlaͤuchtigſte Venetianiſche Reſ- publ: unter die Wunderwercke zu rech- nen iſt. Die aus vielen Staͤdten durch Verbuͤndniß zuſammengefuͤgte Syſtema- ta haͤngen vielloſer aneinander/ und koͤn- nen leichter verunruhiget oder getrennet werden. Damit ſie aber doch einige Staͤr- cke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/285
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/285>, abgerufen am 13.04.2024.