Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
cke haben/ ist vornemlich vonnöthen/ daß
die verbundene Städte eine Regiments
Form haben/ und an Macht einander
nicht sehr ungleich seyn/ und daß aus die-
ser verbindung eine jegliche gleichen Nu-
tzen habe. Darnach daß sie aus reiffem
Rath und vorhin wol gefasten Gesetzen
zu einer Gesellschafft werden. Denn
welche unbedachtsamm und als mit einem
ungestüm zu einer Gesellschafft lauffen/
ehe sie mit fleiß den künfftigen Zustand
betrachtet und geordnet haben/ können
hernachmachls keinen zierlichen Cörper
formiren/ gleich als ein Schneider/ wel-
cher ein schön Kleid machen/ und das Tuch
in stücken schneiden wolte/ ehe er wüste/
ob er ein Frawen oder Manns Kleid ma-
chen müsse Man hat auch dieses schon
längst gemercket/ daß kaum jemahls die
Monarchien mit den Freystädten/ auch
nur auff eine Zeit mit gutem Glauben
verbündig worden/ ich geschweige denn/
daß sie tüchtig seyn/ solten/ eine stetige

Ver-

Vom Zuſtand
cke haben/ iſt vornemlich vonnoͤthen/ daß
die verbundene Staͤdte eine Regiments
Form haben/ und an Macht einander
nicht ſehr ungleich ſeyn/ und daß aus die-
ſer verbindung eine jegliche gleichen Nu-
tzen habe. Darnach daß ſie aus reiffem
Rath und vorhin wol gefaſten Geſetzen
zu einer Geſellſchafft werden. Denn
welche unbedachtſam̃ und als mit einem
ungeſtuͤm zu einer Geſellſchafft lauffen/
ehe ſie mit fleiß den kuͤnfftigen Zuſtand
betrachtet und geordnet haben/ koͤnnen
hernachmachls keinen zierlichen Coͤrper
formiren/ gleich als ein Schneider/ wel-
cher ein ſchoͤn Kleid machen/ uñ das Tuch
in ſtuͤcken ſchneiden wolte/ ehe er wuͤſte/
ob er ein Frawen oder Manns Kleid ma-
chen muͤſſe Man hat auch dieſes ſchon
laͤngſt gemercket/ daß kaum jemahls die
Monarchien mit den Freyſtaͤdten/ auch
nur auff eine Zeit mit gutem Glauben
verbuͤndig worden/ ich geſchweige denn/
daß ſie tuͤchtig ſeyn/ ſolten/ eine ſtetige

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0286" n="264"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
cke haben/ i&#x017F;t vornemlich vonno&#x0364;then/ daß<lb/>
die verbundene Sta&#x0364;dte eine Regiments<lb/>
Form haben/ und an Macht einander<lb/>
nicht &#x017F;ehr ungleich &#x017F;eyn/ und daß aus die-<lb/>
&#x017F;er verbindung eine jegliche gleichen Nu-<lb/>
tzen habe. Darnach daß &#x017F;ie aus reiffem<lb/>
Rath und vorhin wol gefa&#x017F;ten Ge&#x017F;etzen<lb/>
zu einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft werden. Denn<lb/>
welche unbedacht&#x017F;am&#x0303; und als mit einem<lb/>
unge&#x017F;tu&#x0364;m zu einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft lauffen/<lb/>
ehe &#x017F;ie mit fleiß den ku&#x0364;nfftigen Zu&#x017F;tand<lb/>
betrachtet und geordnet haben/ ko&#x0364;nnen<lb/>
hernachmachls keinen zierlichen Co&#x0364;rper<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">formi</hi></hi>ren/ gleich als ein Schneider/ wel-<lb/>
cher ein &#x017F;cho&#x0364;n Kleid machen/ un&#x0303; das Tuch<lb/>
in &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;chneiden wolte/ ehe er wu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
ob er ein Frawen oder Manns Kleid ma-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Man hat auch die&#x017F;es &#x017F;chon<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t gemercket/ daß kaum jemahls die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monarchien</hi></hi> mit den Frey&#x017F;ta&#x0364;dten/ auch<lb/>
nur auff eine Zeit mit gutem Glauben<lb/>
verbu&#x0364;ndig worden/ ich ge&#x017F;chweige denn/<lb/>
daß &#x017F;ie tu&#x0364;chtig &#x017F;eyn/ &#x017F;olten/ eine &#x017F;tetige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0286] Vom Zuſtand cke haben/ iſt vornemlich vonnoͤthen/ daß die verbundene Staͤdte eine Regiments Form haben/ und an Macht einander nicht ſehr ungleich ſeyn/ und daß aus die- ſer verbindung eine jegliche gleichen Nu- tzen habe. Darnach daß ſie aus reiffem Rath und vorhin wol gefaſten Geſetzen zu einer Geſellſchafft werden. Denn welche unbedachtſam̃ und als mit einem ungeſtuͤm zu einer Geſellſchafft lauffen/ ehe ſie mit fleiß den kuͤnfftigen Zuſtand betrachtet und geordnet haben/ koͤnnen hernachmachls keinen zierlichen Coͤrper formiren/ gleich als ein Schneider/ wel- cher ein ſchoͤn Kleid machen/ uñ das Tuch in ſtuͤcken ſchneiden wolte/ ehe er wuͤſte/ ob er ein Frawen oder Manns Kleid ma- chen muͤſſe Man hat auch dieſes ſchon laͤngſt gemercket/ daß kaum jemahls die Monarchien mit den Freyſtaͤdten/ auch nur auff eine Zeit mit gutem Glauben verbuͤndig worden/ ich geſchweige denn/ daß ſie tuͤchtig ſeyn/ ſolten/ eine ſtetige Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/286
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/286>, abgerufen am 23.04.2024.