Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
den lasterhafftigen Menschen und nicht
dem Regiment zu zuschceiben/ und solch
Ubel findet man auch in andern Land-
schafften.

Das VIII. Capitel.
Vonder
Ratio Status des Teut-
schen Reichs.
§. 1.

MJt was Kranckheiten Teutschland
behafftet/ halte ich/ sey klärlich zu
Tage geleget; Von den Artzneyen sol
eben so viel gesagt werden/ welches doch
einer außländischen Persohn und reysen-
den nicht anzugehen scheinen könne/ wo
nicht die Teutschen so freundlich wären/
daß sie sich mehr über Fremde/ als über
ihre eigene Sachen zu verwundern pfle-
gen. Und hoffe ich/ es werden die verstän-
digen eines unpartheyischen Menschen
auffrichtiger freyredenheit leichtlich ver-
zeihen/ der nach seines Vaterlaudes Wol-
stande nichts mehr wünschet/ als daß die-

ses

des Teutſchen Reichs.
den laſterhafftigen Menſchen und nicht
dem Regiment zu zuſchceiben/ und ſolch
Ubel findet man auch in andern Land-
ſchafften.

Das VIII. Capitel.
Võder
Ratio Status des Teut-
ſchen Reichs.
§. 1.

MJt was Kranckheiten Teutſchland
behafftet/ halte ich/ ſey klaͤrlich zu
Tage geleget; Von den Artzneyen ſol
eben ſo viel geſagt werden/ welches doch
einer außlaͤndiſchen Perſohn und reyſen-
den nicht anzugehen ſcheinen koͤnne/ wo
nicht die Teutſchen ſo freundlich waͤren/
daß ſie ſich mehr uͤber Fremde/ als uͤber
ihre eigene Sachen zu verwundern pfle-
gen. Und hoffe ich/ es werden die verſtaͤn-
digen eines unpartheyiſchen Menſchen
auffrichtiger freyredenheit leichtlich ver-
zeihen/ der nach ſeines Vaterlaudes Wol-
ſtande nichts mehr wuͤnſchet/ als daß die-

ſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0299" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
den la&#x017F;terhafftigen Men&#x017F;chen und nicht<lb/>
dem Regiment zu zu&#x017F;chceiben/ und &#x017F;olch<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>bel findet man auch in andern Land-<lb/>
&#x017F;chafften.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.<lb/>
Vo&#x0303;der</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">Ratio Status</hi> </hi> <hi rendition="#b">des Teut-<lb/>
&#x017F;chen Reichs.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt was Kranckheiten Teut&#x017F;chland<lb/>
behafftet/ halte ich/ &#x017F;ey kla&#x0364;rlich zu<lb/>
Tage geleget; Von den Artzneyen &#x017F;ol<lb/>
eben &#x017F;o viel ge&#x017F;agt werden/ welches doch<lb/>
einer außla&#x0364;ndi&#x017F;chen Per&#x017F;ohn und rey&#x017F;en-<lb/>
den nicht anzugehen &#x017F;cheinen ko&#x0364;nne/ wo<lb/>
nicht die Teut&#x017F;chen &#x017F;o freundlich wa&#x0364;ren/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich mehr u&#x0364;ber Fremde/ als u&#x0364;ber<lb/>
ihre eigene Sachen zu verwundern pfle-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">U</hi>nd hoffe ich/ es werden die ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen eines unpartheyi&#x017F;chen Men&#x017F;chen<lb/>
auffrichtiger freyredenheit leichtlich ver-<lb/>
zeihen/ der nach &#x017F;eines Vaterlaudes Wol-<lb/>
&#x017F;tande nichts mehr wu&#x0364;n&#x017F;chet/ als daß die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0299] des Teutſchen Reichs. den laſterhafftigen Menſchen und nicht dem Regiment zu zuſchceiben/ und ſolch Ubel findet man auch in andern Land- ſchafften. Das VIII. Capitel. Võder Ratio Status des Teut- ſchen Reichs. §. 1. MJt was Kranckheiten Teutſchland behafftet/ halte ich/ ſey klaͤrlich zu Tage geleget; Von den Artzneyen ſol eben ſo viel geſagt werden/ welches doch einer außlaͤndiſchen Perſohn und reyſen- den nicht anzugehen ſcheinen koͤnne/ wo nicht die Teutſchen ſo freundlich waͤren/ daß ſie ſich mehr uͤber Fremde/ als uͤber ihre eigene Sachen zu verwundern pfle- gen. Und hoffe ich/ es werden die verſtaͤn- digen eines unpartheyiſchen Menſchen auffrichtiger freyredenheit leichtlich ver- zeihen/ der nach ſeines Vaterlaudes Wol- ſtande nichts mehr wuͤnſchet/ als daß die- ſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/299
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/299>, abgerufen am 28.02.2024.