Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
ses auffrichtige Volck herrlich floriren
möge: Ehe ich aber unsere meynung her-
vor bringe/ halte ich der Mühe werth zu
seyn/ mit wenigem die Artzueyen zu bese-
hen/ die der oben citirte Hippolithus a la-
pide
dem krancken Teutschlande vorle-
get: Denn solche/ ob sich gleich viel drü-
ber verwundert/ weiß nicht wie so übel
temperirt uns allzeit vorkommen seyn.

§. 2.

Giebet demnach solcher erstlich sechs
Gesetze/ welche ihm rationes status zu
nennen beliebet hat/ so in einer solchen
Regiments Form/ wie er Teutschlande
antichtet/ müssen in acht genommen wer-
den/ nemlich in einer Aristocratia, allwo
das höchste Regiment bey den Vornehm-
sten/ und der Schatten der Königlichen
Macht bey den Fürsten ist. Setzet dem-
nach 1. daß man sich der Einigkeit be-
fleissigen/ und der Auffrühren enthalten
müsse. 2. Daß die Käyserliche Würde
nicht zu lange bey einer Familia bleiben

solle/

Vom Zuſtand
ſes auffrichtige Volck herrlich floriren
moͤge: Ehe ich aber unſere meynung her-
vor bringe/ halte ich der Muͤhe werth zu
ſeyn/ mit wenigem die Artzueyen zu beſe-
hen/ die der obẽ citirte Hippolithus â la-
pide
dem krancken Teutſchlande vorle-
get: Denn ſolche/ ob ſich gleich viel druͤ-
ber verwundert/ weiß nicht wie ſo uͤbel
temperirt uns allzeit voꝛkommen ſeyn.

§. 2.

Giebet demnach ſolcher erſtlich ſechs
Geſetze/ welche ihm rationes ſtatus zu
nennen beliebet hat/ ſo in einer ſolchen
Regiments Foꝛm/ wie er Teutſchlande
antichtet/ muͤſſen in acht genommen wer-
den/ nemlich in einer Ariſtocratia, allwo
das hoͤchſte Regiment bey den Vornehm-
ſten/ und der Schatten der Koͤniglichen
Macht bey den Fuͤrſten iſt. Setzet dem-
nach 1. daß man ſich der Einigkeit be-
fleiſſigen/ und der Auffruͤhren enthalten
muͤſſe. 2. Daß die Kaͤyſerliche Wuͤrde
nicht zu lange bey einer Familia bleiben

ſolle/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0300" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
&#x017F;es auffrichtige Volck herrlich floriren<lb/>
mo&#x0364;ge: Ehe ich aber un&#x017F;ere meynung her-<lb/>
vor bringe/ halte ich der Mu&#x0364;he werth zu<lb/>
&#x017F;eyn/ mit wenigem die Artzueyen zu be&#x017F;e-<lb/>
hen/ die der obe&#x0303; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">citirte Hippolithus â la-<lb/>
pide</hi></hi> dem krancken Teut&#x017F;chlande vorle-<lb/>
get: Denn &#x017F;olche/ ob &#x017F;ich gleich viel dru&#x0364;-<lb/>
ber verwundert/ weiß nicht wie &#x017F;o u&#x0364;bel<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">temperirt</hi></hi> uns allzeit vo&#xA75B;kommen &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Giebet demnach &#x017F;olcher er&#x017F;tlich &#x017F;echs<lb/>
Ge&#x017F;etze/ welche ihm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">rationes &#x017F;tatus</hi></hi> zu<lb/>
nennen beliebet hat/ &#x017F;o in einer &#x017F;olchen<lb/>
Regiments Fo&#xA75B;m/ wie er Teut&#x017F;chlande<lb/>
antichtet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in acht genommen wer-<lb/>
den/ nemlich in einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ari&#x017F;tocratia</hi>,</hi> allwo<lb/>
das ho&#x0364;ch&#x017F;te Regiment bey den Vornehm-<lb/>
&#x017F;ten/ und der Schatten der Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Macht bey den Fu&#x0364;r&#x017F;ten i&#x017F;t. Setzet dem-<lb/>
nach 1. daß man &#x017F;ich der Einigkeit be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;igen/ und der Auffru&#x0364;hren enthalten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. 2. Daß die Ka&#x0364;y&#x017F;erliche Wu&#x0364;rde<lb/>
nicht zu lange bey einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Familia</hi></hi> bleiben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olle/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0300] Vom Zuſtand ſes auffrichtige Volck herrlich floriren moͤge: Ehe ich aber unſere meynung her- vor bringe/ halte ich der Muͤhe werth zu ſeyn/ mit wenigem die Artzueyen zu beſe- hen/ die der obẽ citirte Hippolithus â la- pide dem krancken Teutſchlande vorle- get: Denn ſolche/ ob ſich gleich viel druͤ- ber verwundert/ weiß nicht wie ſo uͤbel temperirt uns allzeit voꝛkommen ſeyn. §. 2. Giebet demnach ſolcher erſtlich ſechs Geſetze/ welche ihm rationes ſtatus zu nennen beliebet hat/ ſo in einer ſolchen Regiments Foꝛm/ wie er Teutſchlande antichtet/ muͤſſen in acht genommen wer- den/ nemlich in einer Ariſtocratia, allwo das hoͤchſte Regiment bey den Vornehm- ſten/ und der Schatten der Koͤniglichen Macht bey den Fuͤrſten iſt. Setzet dem- nach 1. daß man ſich der Einigkeit be- fleiſſigen/ und der Auffruͤhren enthalten muͤſſe. 2. Daß die Kaͤyſerliche Wuͤrde nicht zu lange bey einer Familia bleiben ſolle/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/300
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/300>, abgerufen am 27.02.2024.