Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
genommen werde/ müsten sie tapffer und
mit gesampter Macht Widerstand thun.
Vornemlich müste verhütet werden/ daß
nicht etliche wenig entweder unter sich oder
mit den Ständen Bündnisse machten/ die
einigem Gliede Teutschlandes zuwider[.]
Wo solche aber wider andere giengen/ mü-
ste man zu sehen/ daß nicht Teutschland
durch diese Gelegenheit in Krieg geriethe.
Man müste aber insonderheit Versehung
thun/ daß sich die Außländer nicht in die
Teutschen Händel mischten/ noch das
geringste theil mehr von Teutschland ab-
zögen. Auch müste man abwenden/ daß
nicht ein mächtiger und seine Gräntzen zu
erweitern begieriger Feind eine und andere
der benachbarten Landschafften wegnem[e][unleserliches Material - Zeichen fehlt]
daher auch die Seuche in Teuschland ein-
schleichen könte. Wenn man mercket/ daß
dergleichen vorgeno[m]en wird/ muste man
sich bey zeiten zur defension schicken/ und
derjenigen/ denen auch daran gelegen/ Ver-
bündniß suchen/ damit nicht gewisse König-

reiche

Vom Zuſtand
genommen werde/ muͤſten ſie tapffer und
mit geſampter Macht Widerſtand thun.
Vornemlich muͤſte verhuͤtet werden/ daß
nicht etliche wenig entwedeꝛ unter ſich oder
mit den Staͤnden Buͤndniſſe machten/ die
einigem Gliede Teutſchlandes zuwider[.]
Wo ſolche aber wider andere giengen/ muͤ-
ſte man zu ſehen/ daß nicht Teutſchland
durch dieſe Gelegenheit in Krieg geriethe.
Man muͤſte aber inſonderheit Verſehung
thun/ daß ſich die Außlaͤnder nicht in die
Teutſchen Haͤndel miſchten/ noch das
geringſte theil mehr von Teutſchland ab-
zoͤgen. Auch muͤſte man abwenden/ daß
nicht ein maͤchtiger und ſeine Graͤntzen zu
erweitern begieriger Feind eine und andere
der benachbarten Landſchafften wegnem[e][unleserliches Material – Zeichen fehlt]
daher auch die Seuche in Teuſchland ein-
ſchleichen koͤnte. Wenn man mercket/ daß
dergleichen vorgeno[m]en wird/ muſte man
ſich bey zeiten zur defenſion ſchicken/ und
derjenigen/ denen auch daran gelegẽ/ Ver-
buͤndniß ſuchen/ damit nicht gewiſſe Koͤnig-

reiche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0312" n="290"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
genommen werde/ mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie tapffer und<lb/>
mit ge&#x017F;ampter Macht Wider&#x017F;tand thun.<lb/>
Vornemlich mu&#x0364;&#x017F;te verhu&#x0364;tet werden/ daß<lb/>
nicht etliche wenig entwede&#xA75B; unter &#x017F;ich oder<lb/>
mit den Sta&#x0364;nden Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e machten/ die<lb/>
einigem Gliede Teut&#x017F;chlandes zuwider<supplied>.</supplied><lb/>
Wo &#x017F;olche aber wider andere giengen/ mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te man zu &#x017F;ehen/ daß nicht Teut&#x017F;chland<lb/>
durch die&#x017F;e Gelegenheit in Krieg geriethe.<lb/>
Man mu&#x0364;&#x017F;te aber in&#x017F;onderheit Ver&#x017F;ehung<lb/>
thun/ daß &#x017F;ich die Außla&#x0364;nder nicht in die<lb/>
Teut&#x017F;chen Ha&#x0364;ndel mi&#x017F;chten/ noch das<lb/>
gering&#x017F;te theil mehr von Teut&#x017F;chland ab-<lb/>
zo&#x0364;gen. Auch mu&#x0364;&#x017F;te man abwenden/ daß<lb/>
nicht ein ma&#x0364;chtiger und &#x017F;eine Gra&#x0364;ntzen zu<lb/>
erweitern begieriger Feind eine und andere<lb/>
der benachbarten Land&#x017F;chafften wegnem<supplied>e</supplied><gap reason="illegible" unit="chars"/><lb/>
daher auch die Seuche in Teu&#x017F;chland ein-<lb/>
&#x017F;chleichen ko&#x0364;nte. Wenn man mercket/ daß<lb/>
dergleichen vorgeno<supplied>m</supplied>en wird/ mu&#x017F;te man<lb/>
&#x017F;ich bey zeiten zur <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">defen&#x017F;ion</hi></hi> &#x017F;chicken/ und<lb/>
derjenigen/ denen auch daran gelege&#x0303;/ Ver-<lb/>
bu&#x0364;ndniß &#x017F;uchen/ damit nicht gewi&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">reiche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0312] Vom Zuſtand genommen werde/ muͤſten ſie tapffer und mit geſampter Macht Widerſtand thun. Vornemlich muͤſte verhuͤtet werden/ daß nicht etliche wenig entwedeꝛ unter ſich oder mit den Staͤnden Buͤndniſſe machten/ die einigem Gliede Teutſchlandes zuwider. Wo ſolche aber wider andere giengen/ muͤ- ſte man zu ſehen/ daß nicht Teutſchland durch dieſe Gelegenheit in Krieg geriethe. Man muͤſte aber inſonderheit Verſehung thun/ daß ſich die Außlaͤnder nicht in die Teutſchen Haͤndel miſchten/ noch das geringſte theil mehr von Teutſchland ab- zoͤgen. Auch muͤſte man abwenden/ daß nicht ein maͤchtiger und ſeine Graͤntzen zu erweitern begieriger Feind eine und andere der benachbarten Landſchafften wegneme_ daher auch die Seuche in Teuſchland ein- ſchleichen koͤnte. Wenn man mercket/ daß dergleichen vorgenomen wird/ muſte man ſich bey zeiten zur defenſion ſchicken/ und derjenigen/ denen auch daran gelegẽ/ Ver- buͤndniß ſuchen/ damit nicht gewiſſe Koͤnig- reiche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/312
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/312>, abgerufen am 21.02.2024.