Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
mit den Francken gemacht/ Und damit er
diese wilde und der dienstbarkeit unge-
wohnte nation desto besser in ihren schran-
cken behalten mochte/ hat er Priester be-
stellet/ welche das Volck in der Christlichen
Religion unterrichten/ und ihm fleissig zu
Gemüthe führen solten/ wie sehr sie den-
selbigen verbunden wären/ von welchem
sie den Weg zur Seligkeit erlernet hätten/
daher hat Carolus viel Bißthümer und
Abteyen in Teutschland gestifftet: Gleicher
gestalt ist Ludovicus Pius des Caroli
Sohn mit Teutschland verfahren/ ohne das
der gedachten Statthalter Macht und Ge-
walt je mehr und mehr zugenommen.

§. 9.

Hernach aber/ als dieses Ludovici
Söhne ihr Väterlich Reich unter sich ge-
theilet (welches die vornehmste Ursache ge-
wesen/ daß die Fränckische Macht ge-
schwächet/ und des Caroli Familia unter-
gangen) ist Teutschland von dem übrigen
Leibe des Fränckischen Reichs gleichsamb

abge-

Vom Zuſtand
mit den Francken gemacht/ Und damit er
dieſe wilde und der dienſtbarkeit unge-
wohnte nation deſto beſſer in ihren ſchran-
cken behalten mochte/ hat er Prieſter be-
ſtellet/ welche das Volck in der Chriſtlichen
Religion unterrichten/ und ihm fleiſſig zu
Gemuͤthe fuͤhren ſolten/ wie ſehr ſie den-
ſelbigen verbunden waͤren/ von welchem
ſie den Weg zur Seligkeit erlernet haͤtten/
daher hat Carolus viel Bißthuͤmer und
Abteyen in Teutſchland geſtifftet: Gleicher
geſtalt iſt Ludovicus Pius des Caroli
Sohn mit Teutſchland verfahren/ ohne das
der gedachten Statthalter Macht und Ge-
walt je mehꝛ und mehr zugenommen.

§. 9.

Hernach aber/ als dieſes Ludovici
Soͤhne ihr Vaͤterlich Reich unter ſich ge-
theilet (welches die vornehmſte Urſache ge-
weſen/ daß die Fraͤnckiſche Macht ge-
ſchwaͤchet/ und des Caroli Familia unter-
gangen) iſt Teutſchland von dem uͤbrigen
Leibe des Fraͤnckiſchen Reichs gleichſamb

abge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
mit den Francken gemacht/ Und damit er<lb/>
die&#x017F;e wilde und der dien&#x017F;tbarkeit unge-<lb/>
wohnte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">nation</hi></hi> de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er in ihren &#x017F;chran-<lb/>
cken behalten mochte/ hat er Prie&#x017F;ter be-<lb/>
&#x017F;tellet/ welche das Volck in der Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Religion unterrichten/ und ihm flei&#x017F;&#x017F;ig zu<lb/>
Gemu&#x0364;the fu&#x0364;hren &#x017F;olten/ wie &#x017F;ehr &#x017F;ie den-<lb/>
&#x017F;elbigen verbunden wa&#x0364;ren/ von welchem<lb/>
&#x017F;ie den Weg zur Seligkeit erlernet ha&#x0364;tten/<lb/>
daher hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Carolus</hi></hi> viel Bißthu&#x0364;mer und<lb/>
Abteyen in Teut&#x017F;chland ge&#x017F;tifftet: Gleicher<lb/>
ge&#x017F;talt i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ludovicus Pius</hi></hi> des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caroli</hi></hi><lb/>
Sohn mit Teut&#x017F;chland verfahren/ ohne das<lb/>
der gedachten Statthalter Macht und Ge-<lb/>
walt je meh&#xA75B; und mehr zugenommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Hernach aber/ als die&#x017F;es <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ludovici</hi></hi><lb/>
So&#x0364;hne ihr Va&#x0364;terlich Reich unter &#x017F;ich ge-<lb/>
theilet <hi rendition="#i">(</hi>welches die vornehm&#x017F;te <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ache ge-<lb/>
we&#x017F;en/ daß die Fra&#x0364;ncki&#x017F;che Macht ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chet/ und des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Caroli Familia</hi></hi> unter-<lb/>
gangen) i&#x017F;t Teut&#x017F;chland von dem u&#x0364;brigen<lb/>
Leibe des Fra&#x0364;ncki&#x017F;chen Reichs gleich&#x017F;amb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Vom Zuſtand mit den Francken gemacht/ Und damit er dieſe wilde und der dienſtbarkeit unge- wohnte nation deſto beſſer in ihren ſchran- cken behalten mochte/ hat er Prieſter be- ſtellet/ welche das Volck in der Chriſtlichen Religion unterrichten/ und ihm fleiſſig zu Gemuͤthe fuͤhren ſolten/ wie ſehr ſie den- ſelbigen verbunden waͤren/ von welchem ſie den Weg zur Seligkeit erlernet haͤtten/ daher hat Carolus viel Bißthuͤmer und Abteyen in Teutſchland geſtifftet: Gleicher geſtalt iſt Ludovicus Pius des Caroli Sohn mit Teutſchland verfahren/ ohne das der gedachten Statthalter Macht und Ge- walt je mehꝛ und mehr zugenommen. §. 9. Hernach aber/ als dieſes Ludovici Soͤhne ihr Vaͤterlich Reich unter ſich ge- theilet (welches die vornehmſte Urſache ge- weſen/ daß die Fraͤnckiſche Macht ge- ſchwaͤchet/ und des Caroli Familia unter- gangen) iſt Teutſchland von dem uͤbrigen Leibe des Fraͤnckiſchen Reichs gleichſamb abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/40
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/40>, abgerufen am 03.12.2023.