Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
demnach die vornehmsten Glieder dieses
Reichs mit dem Titul der Reichsstände be-
leget/ die nemlich eine Session, wie sie es
nennen/ und das Recht eine Stimme auff
dem Reichstage zu geben haben; wiewol
ihrer viel von andern außgenommen wer-
den/ als deren Recht/ dadurch sie sich für
unmittelbahre Stäude außgeben/ andere
mächtigere Stände in zweyffel ziehen/ und
auff dem Reichstage derselben stelle betre-
ten/ welches dahin sein absehen hat/ daß
diese die andern unter ihre provincial
Stände rechnen wollen.

Bey den Fürsten muß man auch vor-
nemlich mercken/ daß ordentlich ein jeglich
Haus auff dem Reichstage seine gewisse
anzahl Stimmen habe: dann etliche haben
nur eine/ etliche zwo/ etliche drey/ etliche
viere/ etliche fünffe. Ferner überkompt
in etlichen Fürstenthümern der erstgebor-
ne das gantze Gebiet/ und müssen die übri-
gen mit einer gewissen Appennage oder
Abgifft zu frieden seyn. Jm übrigen wer-

den

des Teutſchen Reichs.
demnach die vornehmſten Glieder dieſes
Reichs mit dem Titul der Reichsſtaͤnde be-
leget/ die nemlich eine Seſſion, wie ſie es
nennen/ und das Recht eine Stimme auff
dem Reichstage zu geben haben; wiewol
ihrer viel von andern außgenommen wer-
den/ als deren Recht/ dadurch ſie ſich fuͤr
unmittelbahre Staͤude außgeben/ andere
maͤchtigere Staͤnde in zweyffel ziehen/ und
auff dem Reichstage derſelben ſtelle betre-
ten/ welches dahin ſein abſehen hat/ daß
dieſe die andern unter ihre provincial
Staͤnde rechnen wollen.

Bey den Fuͤrſten muß man auch vor-
nemlich mercken/ daß ordentlich ein jeglich
Haus auff dem Reichstage ſeine gewiſſe
anzahl Stimmen habe: dann etliche haben
nur eine/ etliche zwo/ etliche drey/ etliche
viere/ etliche fuͤnffe. Ferner uͤberkompt
in etlichen Fuͤrſtenthuͤmern der erſtgebor-
ne das gantze Gebiet/ und muͤſſen die uͤbri-
gen mit einer gewiſſen Appennage oder
Abgifft zu frieden ſeyn. Jm uͤbrigen wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0061" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
demnach die vornehm&#x017F;ten Glieder die&#x017F;es<lb/>
Reichs mit dem Titul der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde be-<lb/>
leget/ die nemlich eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Se&#x017F;&#x017F;ion,</hi></hi> wie &#x017F;ie es<lb/>
nennen/ und das Recht eine Stimme auff<lb/>
dem Reichstage zu geben haben; wiewol<lb/>
ihrer viel von andern außgenommen wer-<lb/>
den/ als deren Recht/ dadurch &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
unmittelbahre Sta&#x0364;ude außgeben/ andere<lb/>
ma&#x0364;chtigere Sta&#x0364;nde in zweyffel ziehen/ und<lb/>
auff dem Reichstage der&#x017F;elben &#x017F;telle betre-<lb/>
ten/ welches dahin &#x017F;ein ab&#x017F;ehen hat/ daß<lb/>
die&#x017F;e die andern unter ihre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">provincial</hi></hi><lb/>
Sta&#x0364;nde rechnen wollen.</p><lb/>
            <p>Bey den Fu&#x0364;r&#x017F;ten muß man auch vor-<lb/>
nemlich mercken/ daß ordentlich ein jeglich<lb/>
Haus auff dem Reichstage &#x017F;eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
anzahl Stimmen habe: dann etliche haben<lb/>
nur eine/ etliche zwo/ etliche drey/ etliche<lb/>
viere/ etliche fu&#x0364;nffe. Ferner u&#x0364;berkompt<lb/>
in etlichen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mern der er&#x017F;tgebor-<lb/>
ne das gantze Gebiet/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die u&#x0364;bri-<lb/>
gen mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Appennage</hi></hi> oder<lb/>
Abgifft zu frieden &#x017F;eyn. Jm u&#x0364;brigen wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] des Teutſchen Reichs. demnach die vornehmſten Glieder dieſes Reichs mit dem Titul der Reichsſtaͤnde be- leget/ die nemlich eine Seſſion, wie ſie es nennen/ und das Recht eine Stimme auff dem Reichstage zu geben haben; wiewol ihrer viel von andern außgenommen wer- den/ als deren Recht/ dadurch ſie ſich fuͤr unmittelbahre Staͤude außgeben/ andere maͤchtigere Staͤnde in zweyffel ziehen/ und auff dem Reichstage derſelben ſtelle betre- ten/ welches dahin ſein abſehen hat/ daß dieſe die andern unter ihre provincial Staͤnde rechnen wollen. Bey den Fuͤrſten muß man auch vor- nemlich mercken/ daß ordentlich ein jeglich Haus auff dem Reichstage ſeine gewiſſe anzahl Stimmen habe: dann etliche haben nur eine/ etliche zwo/ etliche drey/ etliche viere/ etliche fuͤnffe. Ferner uͤberkompt in etlichen Fuͤrſtenthuͤmern der erſtgebor- ne das gantze Gebiet/ und muͤſſen die uͤbri- gen mit einer gewiſſen Appennage oder Abgifft zu frieden ſeyn. Jm uͤbrigen wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/61
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/61>, abgerufen am 21.02.2024.