Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
den alle Brüder zueinem/ wiewol nicht all-
zett gleichem theil zugelassen. Wo das er-
ste im gebrauch ist/ da vertritt der erstge-
borne alleine der andern ihre stelle; Wo
aber das letzte/ kan zwar ein jeglicher abson-
derlich auff drn Reichstag kommen/ aber
fie dürffeu doch alle nur etne Stimme von
sich gebeu/ worüber sie unter einander sich
vertragen müssen.

§. 2.

Damit aber einer beweisen möge/ er ge-
höre anch unter die Stände des Reichs/
wird ins gemein aus zweyen stücken zur
gnüge erkand/ als daß er in der matricul
der stände eingeschrieben sey/ und daß erdie
collecten, so man dem Reiche zahlen muß/
in den offentlichen Landkasten/ und nicht in
die Schatz Cammer eines andern von den
Ständen lege. Ob sich schon einer allhie
gar wol auf seine possession oder besitzung
beruffen kan: Denn etliche gebenn vor/ sie
haben ihren theil aus irrthum in eines an-
dern Kasten geleget; Andere hingen wol-

len/

Vom Zuſtand
den alle Bruͤder zueinem/ wiewol nicht all-
zett gleichem theil zugelaſſen. Wo das er-
ſte im gebrauch iſt/ da vertritt der erſtge-
borne alleine der andern ihre ſtelle; Wo
aber das letzte/ kan zwar ein jeglicher abſon-
derlich auff drn Reichstag kommen/ aber
fie duͤrffeu doch alle nur etne Stimme von
ſich gebeu/ woruͤber ſie unter einander ſich
vertragen muͤſſen.

§. 2.

Damit aber einer beweiſen moͤge/ er ge-
hoͤre anch unter die Staͤnde des Reichs/
wird ins gemein aus zweyen ſtuͤcken zur
gnuͤge erkand/ als daß er in der matricul
der ſtaͤnde eingeſchrieben ſey/ uñ daß erdie
collecten, ſo man dem Reiche zahlẽ muß/
in den offentlichen Landkaſten/ und nicht in
die Schatz Cammer eines andern von den
Staͤnden lege. Ob ſich ſchon einer allhie
gar wol auf ſeine poſſeſſion oder beſitzung
beruffen kan: Denn etliche gebẽn vor/ ſie
haben ihren theil aus irrthum in eines an-
dern Kaſten geleget; Andere hingen wol-

len/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
den alle Bru&#x0364;der zueinem/ wiewol nicht all-<lb/>
zett gleichem theil zugela&#x017F;&#x017F;en. Wo das er-<lb/>
&#x017F;te im gebrauch i&#x017F;t/ da vertritt der er&#x017F;tge-<lb/>
borne alleine der andern ihre &#x017F;telle; Wo<lb/>
aber das letzte/ kan zwar ein jeglicher ab&#x017F;on-<lb/>
derlich auff drn Reichstag kommen/ aber<lb/>
fie du&#x0364;rffeu doch alle nur etne Stimme von<lb/>
&#x017F;ich gebeu/ woru&#x0364;ber &#x017F;ie unter einander &#x017F;ich<lb/>
vertragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Damit aber einer bewei&#x017F;en mo&#x0364;ge/ er ge-<lb/>
ho&#x0364;re anch unter die Sta&#x0364;nde des Reichs/<lb/>
wird ins gemein aus zweyen &#x017F;tu&#x0364;cken zur<lb/>
gnu&#x0364;ge erkand/ als daß er in der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">matricul</hi></hi><lb/>
der &#x017F;ta&#x0364;nde einge&#x017F;chrieben &#x017F;ey/ un&#x0303; daß erdie<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">collecten,</hi></hi> &#x017F;o man dem Reiche zahle&#x0303; muß/<lb/>
in den offentlichen Landka&#x017F;ten/ und nicht in<lb/>
die Schatz Cammer eines andern von den<lb/>
Sta&#x0364;nden lege. Ob &#x017F;ich &#x017F;chon einer allhie<lb/>
gar wol auf &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion</hi></hi> oder be&#x017F;itzung<lb/>
beruffen kan: Denn etliche gebe&#x0303;n vor/ &#x017F;ie<lb/>
haben ihren theil aus irrthum in eines an-<lb/>
dern Ka&#x017F;ten geleget; Andere hingen wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0062] Vom Zuſtand den alle Bruͤder zueinem/ wiewol nicht all- zett gleichem theil zugelaſſen. Wo das er- ſte im gebrauch iſt/ da vertritt der erſtge- borne alleine der andern ihre ſtelle; Wo aber das letzte/ kan zwar ein jeglicher abſon- derlich auff drn Reichstag kommen/ aber fie duͤrffeu doch alle nur etne Stimme von ſich gebeu/ woruͤber ſie unter einander ſich vertragen muͤſſen. §. 2. Damit aber einer beweiſen moͤge/ er ge- hoͤre anch unter die Staͤnde des Reichs/ wird ins gemein aus zweyen ſtuͤcken zur gnuͤge erkand/ als daß er in der matricul der ſtaͤnde eingeſchrieben ſey/ uñ daß erdie collecten, ſo man dem Reiche zahlẽ muß/ in den offentlichen Landkaſten/ und nicht in die Schatz Cammer eines andern von den Staͤnden lege. Ob ſich ſchon einer allhie gar wol auf ſeine poſſeſſion oder beſitzung beruffen kan: Denn etliche gebẽn vor/ ſie haben ihren theil aus irrthum in eines an- dern Kaſten geleget; Andere hingen wol- len/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/62
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/62>, abgerufen am 04.03.2024.