Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
haben; Dieses aber kan ihnen so gar nicht
von einem verständigen zum ärgesten ge-
dentet werden/ daß sie vielmehr für gantz
einfältig zu achten/ wo sie nicht bey guter
gelegenheit ihren Nutzen fleissig beobach-
tet hätten. Begreiffen also die Oester-
reichischen den meisten theil Teutschlan-
des/ so gegen Morgen lieget/ unter ihrem
Gebiet. Dazu kompt das Königreich
Ungern/ welches noch nicht gar mit erb-
recht zu Teutschland gehöret/ und unter
andern darzu gedienet hat/ daß es gleich
als eine Pastey wider der Türckeu einfall
den andern Oesterreichischen Ländern
vorgebawet/ und die Teutschen wegen
surcht des Türckischen Krieges umbs
Geld gebracht wurden.

§. 4.

Es ist aber wol zu mercken/ daß die
Oesterreichischen die Käyserliche Würde
in ihrer Familia so lang behalten/ nicht
allein darumb/ weil kaum ein ander Haus
in Teutschland zu finden/ welches auff

eigene

des Teutſchen Reichs.
haben; Dieſes aber kan ihnen ſo gar nicht
von einem verſtaͤndigen zum aͤrgeſten ge-
dentet werden/ daß ſie vielmehr fuͤr gantz
einfaͤltig zu achten/ wo ſie nicht bey guter
gelegenheit ihren Nutzen fleiſſig beobach-
tet haͤtten. Begreiffen alſo die Oeſter-
reichiſchen den meiſten theil Teutſchlan-
des/ ſo gegen Morgen lieget/ unter ihrem
Gebiet. Dazu kompt das Koͤnigreich
Ungern/ welches noch nicht gar mit erb-
recht zu Teutſchland gehoͤret/ und unter
andern darzu gedienet hat/ daß es gleich
als eine Paſtey wider der Tuͤrckeu einfall
den andern Oeſterreichiſchen Laͤndern
vorgebawet/ und die Teutſchen wegen
ſurcht des Tuͤrckiſchen Krieges umbs
Geld gebracht wurden.

§. 4.

Es iſt aber wol zu mercken/ daß die
Oeſterreichiſchen die Kaͤyſerliche Wuͤrde
in ihrer Familia ſo lang behalten/ nicht
allein daꝛumb/ weil kaum ein ander Haus
in Teutſchland zu finden/ welches auff

eigene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
haben; Die&#x017F;es aber kan ihnen &#x017F;o gar nicht<lb/>
von einem ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen zum a&#x0364;rge&#x017F;ten ge-<lb/>
dentet werden/ daß &#x017F;ie vielmehr fu&#x0364;r gantz<lb/>
einfa&#x0364;ltig zu achten/ wo &#x017F;ie nicht bey guter<lb/>
gelegenheit ihren Nutzen flei&#x017F;&#x017F;ig beobach-<lb/>
tet ha&#x0364;tten. Begreiffen al&#x017F;o die Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen den mei&#x017F;ten theil Teut&#x017F;chlan-<lb/>
des/ &#x017F;o gegen Morgen lieget/ unter ihrem<lb/>
Gebiet. Dazu kompt das Ko&#x0364;nigreich<lb/>
Ungern/ welches noch nicht gar mit erb-<lb/>
recht zu Teut&#x017F;chland geho&#x0364;ret/ und unter<lb/>
andern darzu gedienet hat/ daß es gleich<lb/>
als eine Pa&#x017F;tey wider der Tu&#x0364;rckeu einfall<lb/>
den andern Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen La&#x0364;ndern<lb/>
vorgebawet/ und die Teut&#x017F;chen wegen<lb/>
&#x017F;urcht des Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Krieges umbs<lb/>
Geld gebracht wurden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber wol zu mercken/ daß die<lb/>
Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen die Ka&#x0364;y&#x017F;erliche Wu&#x0364;rde<lb/>
in ihrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Familia</hi></hi> &#x017F;o lang behalten/ nicht<lb/>
allein da&#xA75B;umb/ weil kaum ein ander Haus<lb/>
in Teut&#x017F;chland zu finden/ welches auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eigene</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0069] des Teutſchen Reichs. haben; Dieſes aber kan ihnen ſo gar nicht von einem verſtaͤndigen zum aͤrgeſten ge- dentet werden/ daß ſie vielmehr fuͤr gantz einfaͤltig zu achten/ wo ſie nicht bey guter gelegenheit ihren Nutzen fleiſſig beobach- tet haͤtten. Begreiffen alſo die Oeſter- reichiſchen den meiſten theil Teutſchlan- des/ ſo gegen Morgen lieget/ unter ihrem Gebiet. Dazu kompt das Koͤnigreich Ungern/ welches noch nicht gar mit erb- recht zu Teutſchland gehoͤret/ und unter andern darzu gedienet hat/ daß es gleich als eine Paſtey wider der Tuͤrckeu einfall den andern Oeſterreichiſchen Laͤndern vorgebawet/ und die Teutſchen wegen ſurcht des Tuͤrckiſchen Krieges umbs Geld gebracht wurden. §. 4. Es iſt aber wol zu mercken/ daß die Oeſterreichiſchen die Kaͤyſerliche Wuͤrde in ihrer Familia ſo lang behalten/ nicht allein daꝛumb/ weil kaum ein ander Haus in Teutſchland zu finden/ welches auff eigene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/69
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/69>, abgerufen am 28.02.2024.