Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
eigene Kosten den Glantz solcher Hoheit
erhalten kan/ sondern auch/ weil sie ihre
Güter also georduet/ daß sie gar leichte
ein sonderlich Regiment bestellen könten/
wann es sich zutrüge/ daß ein anderer zur
Käyserlichen Hoheit erhaben würde. Denn
sie haben sich mit solchen Privilegien
versehen/ daß wenn sie mit einem andern
Käyser nicht zu frieden wären/ sie sagen
könten/ sie hätten mit dem Teutschen
Reich nichts zu schaffen/ ihre Ländereyen
machten ein absonderlich territorium;
welches nicht allein das Corpus des
Reichs sehr verstümpeln würde/ wenn
ein solch ansehnlich Theil davon abgeris-
sen/ sondern es würde auch andere glei-
ches vorzunehmen anreitzen/ die sich nur
von ihren eigenen Gütern zu leben ge-
traueten. Ja/ wenn einmahl ein solch
Exempel eingesühret/ solten auch wol die
geringere ein gleiches zu thun begehren;
So würde endlich Teutschland nach art
unsers Jtalien eingerichtet/ ob sichs aber

auff

Vom Zuſtand
eigene Koſten den Glantz ſolcher Hoheit
erhalten kan/ ſondern auch/ weil ſie ihre
Guͤter alſo georduet/ daß ſie gar leichte
ein ſonderlich Regiment beſtellen koͤnten/
wann es ſich zutruͤge/ daß ein anderer zur
Kaͤyſerlichen Hoheit erhabẽ wuͤrde. Deñ
ſie haben ſich mit ſolchen Privilegien
verſehen/ daß wenn ſie mit einem andern
Kaͤyſer nicht zu frieden waͤren/ ſie ſagen
koͤnten/ ſie haͤtten mit dem Teutſchen
Reich nichts zu ſchaffen/ ihre Laͤndereyen
machten ein abſonderlich territorium;
welches nicht allein das Corpus des
Reichs ſehr verſtuͤmpeln wuͤrde/ wenn
ein ſolch anſehnlich Theil davon abgeriſ-
ſen/ ſondern es wuͤrde auch andere glei-
ches vorzunehmen anreitzen/ die ſich nur
von ihren eigenen Guͤtern zu leben ge-
traueten. Ja/ wenn einmahl ein ſolch
Exempel eingeſuͤhret/ ſolten auch wol die
geringere ein gleiches zu thun begehren;
So wuͤrde endlich Teutſchland nach art
unſers Jtalien eingerichtet/ ob ſichs aber

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0070" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
eigene Ko&#x017F;ten den Glantz &#x017F;olcher Hoheit<lb/>
erhalten kan/ &#x017F;ondern auch/ weil &#x017F;ie ihre<lb/>
Gu&#x0364;ter al&#x017F;o georduet/ daß &#x017F;ie gar leichte<lb/>
ein &#x017F;onderlich Regiment be&#x017F;tellen ko&#x0364;nten/<lb/>
wann es &#x017F;ich zutru&#x0364;ge/ daß ein anderer zur<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Hoheit erhabe&#x0303; wu&#x0364;rde. Den&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie haben &#x017F;ich mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Privilegien</hi></hi><lb/>
ver&#x017F;ehen/ daß wenn &#x017F;ie mit einem andern<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er nicht zu frieden wa&#x0364;ren/ &#x017F;ie &#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nten/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten mit dem Teut&#x017F;chen<lb/>
Reich nichts zu &#x017F;chaffen/ ihre La&#x0364;ndereyen<lb/>
machten ein ab&#x017F;onderlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">territorium;</hi></hi><lb/>
welches nicht allein das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Corpus</hi></hi> des<lb/>
Reichs &#x017F;ehr ver&#x017F;tu&#x0364;mpeln wu&#x0364;rde/ wenn<lb/>
ein &#x017F;olch an&#x017F;ehnlich Theil davon abgeri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern es wu&#x0364;rde auch andere glei-<lb/>
ches vorzunehmen anreitzen/ die &#x017F;ich nur<lb/>
von ihren eigenen Gu&#x0364;tern zu leben ge-<lb/>
traueten. Ja/ wenn einmahl ein &#x017F;olch<lb/>
Exempel einge&#x017F;u&#x0364;hret/ &#x017F;olten auch wol die<lb/>
geringere ein gleiches zu thun begehren;<lb/>
So wu&#x0364;rde endlich Teut&#x017F;chland nach art<lb/>
un&#x017F;ers Jtalien eingerichtet/ ob &#x017F;ichs aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0070] Vom Zuſtand eigene Koſten den Glantz ſolcher Hoheit erhalten kan/ ſondern auch/ weil ſie ihre Guͤter alſo georduet/ daß ſie gar leichte ein ſonderlich Regiment beſtellen koͤnten/ wann es ſich zutruͤge/ daß ein anderer zur Kaͤyſerlichen Hoheit erhabẽ wuͤrde. Deñ ſie haben ſich mit ſolchen Privilegien verſehen/ daß wenn ſie mit einem andern Kaͤyſer nicht zu frieden waͤren/ ſie ſagen koͤnten/ ſie haͤtten mit dem Teutſchen Reich nichts zu ſchaffen/ ihre Laͤndereyen machten ein abſonderlich territorium; welches nicht allein das Corpus des Reichs ſehr verſtuͤmpeln wuͤrde/ wenn ein ſolch anſehnlich Theil davon abgeriſ- ſen/ ſondern es wuͤrde auch andere glei- ches vorzunehmen anreitzen/ die ſich nur von ihren eigenen Guͤtern zu leben ge- traueten. Ja/ wenn einmahl ein ſolch Exempel eingeſuͤhret/ ſolten auch wol die geringere ein gleiches zu thun begehren; So wuͤrde endlich Teutſchland nach art unſers Jtalien eingerichtet/ ob ſichs aber auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/70
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/70>, abgerufen am 27.02.2024.