Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
Thum Kirchen haben. Es sind auch et-
liche mächtige Städte/ welche die Frey-
heit nicht mit so klarem recht gebrauchen:
Denn auff Hamburg/ als der reichesten
Stadt mit in gantz Teutschland/ machen
die Hertzogen von Holstein praetension,
ungeachtet es scheine/ als ob der Benach-
barten aemulation nicht zugeben werde/
daß der König von Dennemarck so einen
fetten Bissen überkomme. Die Schwe-
den haben mit Bremen zu thun/ welche
meynen/ dieses ihr Hertzogthum sey nie-
mahls ohne solcher Stadt versichert/ und
vielleicht argwohnen sie nicht ungereimt/
daß die Stadt ihnen zu entgehen auf dem
Reichstage des 1641. Jahrs unter die
Freystädte sey auffgenommen/ weil sie
schon dazumal merckte/ daß das Hertzog-
thum in der Schweden Hände kommen
würde Die Stadt Braunschweig schick-
te sich nicht übel zu dem Teeritorio der
Hertzogen von Braunschweig und Lüne-
burg/ weil sie den sonst wol aneinander

hän-
E

des Teutſchen Reichs.
Thum Kirchen haben. Es ſind auch et-
liche maͤchtige Staͤdte/ welche die Frey-
heit nicht mit ſo klaꝛem recht gebꝛauchen:
Denn auff Hamburg/ als der reicheſten
Stadt mit in gantz Teutſchland/ machen
die Hertzogen von Holſtein prætenſion,
ungeachtet es ſcheine/ als ob der Benach-
barten æmulation nicht zugeben werde/
daß der Koͤnig von Dennemarck ſo einen
fetten Biſſen uͤberkomme. Die Schwe-
den haben mit Bremen zu thun/ welche
meynen/ dieſes ihr Hertzogthum ſey nie-
mahls ohne ſolcher Stadt verſichert/ und
vielleicht aꝛgwohnen ſie nicht ungereimt/
daß die Stadt ihnen zu entgehen auf dem
Reichstage des 1641. Jahrs unter die
Freyſtaͤdte ſey auffgenommen/ weil ſie
ſchon dazumal merckte/ daß das Hertzog-
thum in der Schweden Haͤnde kommen
wuͤrde Die Stadt Braunſchweig ſchick-
te ſich nicht uͤbel zu dem Teeritorio der
Heꝛtzogen von Braunſchweig und Luͤne-
burg/ weil ſie den ſonſt wol aneinander

haͤn-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
Thum Kirchen haben. Es &#x017F;ind auch et-<lb/>
liche ma&#x0364;chtige Sta&#x0364;dte/ welche die Frey-<lb/>
heit nicht mit &#x017F;o kla&#xA75B;em recht geb&#xA75B;auchen:<lb/>
Denn auff Hamburg/ als der reiche&#x017F;ten<lb/>
Stadt mit in gantz Teut&#x017F;chland/ machen<lb/>
die Hertzogen von Hol&#x017F;tein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">præten&#x017F;ion</hi>,</hi><lb/>
ungeachtet es &#x017F;cheine/ als ob der Benach-<lb/>
barten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">æmulation</hi></hi> nicht zugeben werde/<lb/>
daß der Ko&#x0364;nig von Dennemarck &#x017F;o einen<lb/>
fetten Bi&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berkomme. Die Schwe-<lb/>
den haben mit Bremen zu thun/ welche<lb/>
meynen/ die&#x017F;es ihr Hertzogthum &#x017F;ey nie-<lb/>
mahls ohne &#x017F;olcher Stadt ver&#x017F;ichert/ und<lb/>
vielleicht a&#xA75B;gwohnen &#x017F;ie nicht ungereimt/<lb/>
daß die Stadt ihnen zu entgehen auf dem<lb/>
Reichstage des 1641. <choice><sic>Ja&#x0265;rs</sic><corr>Jahrs</corr></choice> unter die<lb/>
Frey&#x017F;ta&#x0364;dte &#x017F;ey auffgenommen/ weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon dazumal merckte/ daß das Hertzog-<lb/>
thum in der Schweden Ha&#x0364;nde kommen<lb/>
wu&#x0364;rde Die Stadt Braun&#x017F;chweig &#x017F;chick-<lb/>
te &#x017F;ich nicht u&#x0364;bel zu dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Teeritorio</hi></hi> der<lb/>
He&#xA75B;tzogen von Braun&#x017F;chweig und Lu&#x0364;ne-<lb/>
burg/ weil &#x017F;ie den &#x017F;on&#x017F;t wol aneinander<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;n-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0095] des Teutſchen Reichs. Thum Kirchen haben. Es ſind auch et- liche maͤchtige Staͤdte/ welche die Frey- heit nicht mit ſo klaꝛem recht gebꝛauchen: Denn auff Hamburg/ als der reicheſten Stadt mit in gantz Teutſchland/ machen die Hertzogen von Holſtein prætenſion, ungeachtet es ſcheine/ als ob der Benach- barten æmulation nicht zugeben werde/ daß der Koͤnig von Dennemarck ſo einen fetten Biſſen uͤberkomme. Die Schwe- den haben mit Bremen zu thun/ welche meynen/ dieſes ihr Hertzogthum ſey nie- mahls ohne ſolcher Stadt verſichert/ und vielleicht aꝛgwohnen ſie nicht ungereimt/ daß die Stadt ihnen zu entgehen auf dem Reichstage des 1641. Jahrs unter die Freyſtaͤdte ſey auffgenommen/ weil ſie ſchon dazumal merckte/ daß das Hertzog- thum in der Schweden Haͤnde kommen wuͤrde Die Stadt Braunſchweig ſchick- te ſich nicht uͤbel zu dem Teeritorio der Heꝛtzogen von Braunſchweig und Luͤne- burg/ weil ſie den ſonſt wol aneinander haͤn- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/95
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/95>, abgerufen am 13.04.2024.