Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
genennet werden. Auff dem Reichs-
tage machen sie ein sonderlich Collegi-
um
,
in welchem sie in zwey theile (die
man sonst Bäncke nennet) abgesondert
werden/ als in der Rheinischen und Schwä-
bischen Banck. Die vornehmsten unter
diesen Städten seyn: Nürnberg Aug-
spurg/ Cöllen/ Lübeck/ Ulm/ Straßburg/
Franckfurt/ Regensburg/ Achen. Die
mittelmässigen: Worms/ Speyer/ Col-
mar/ Memmingen/ Eßlingen/ Hall in
Schwaben/ Heilbrunn/ Lindau/ Goßlar/
Mülhausen/ Northausen. Die übrigen
können mehr ihre Freyheit als Reich-
thum rühmen. Vor ein oder zwey hun-
dert Jahren waren diese Städte sehr
mächtig daß sich auch die Fürsten selbst
dafür scheueten; heutiges Tages ist der
meisten vermögen geschwächet/ und sind
etliche nicht unbillig der meinung/ daß sie
endlich gar unter das Joch gebracht wer-
den. Auch die Bischöffe dräuen den je-
nigen klar genug/ in welchen sie ihre

Thum-

Vom Zuſtand
genennet werden. Auff dem Reichs-
tage machen ſie ein ſonderlich Collegi-
um
,
in welchem ſie in zwey theile (die
man ſonſt Baͤncke nennet) abgeſondert
werdẽ/ als in der Rheiniſchen uñ Schwaͤ-
biſchen Banck. Die vornehmſten unter
dieſen Staͤdten ſeyn: Nuͤrnberg Aug-
ſpurg/ Coͤllen/ Luͤbeck/ Ulm/ Straßburg/
Franckfurt/ Regensburg/ Achen. Die
mittelmaͤſſigen: Worms/ Speyer/ Col-
mar/ Memmingen/ Eßlingen/ Hall in
Schwaben/ Heilbrunn/ Lindau/ Goßlaꝛ/
Muͤlhauſen/ Northauſen. Die uͤbrigen
koͤnnen mehr ihre Freyheit als Reich-
thum ruͤhmen. Vor ein oder zwey hun-
dert Jahren waren dieſe Staͤdte ſehr
maͤchtig daß ſich auch die Fuͤrſten ſelbſt
dafuͤr ſcheueten; heutiges Tages iſt der
meiſten vermoͤgen geſchwaͤchet/ und ſind
etliche nicht unbillig der meinung/ daß ſie
endlich gar unter das Joch gebracht wer-
den. Auch die Biſchoͤffe draͤuen den je-
nigen klar genug/ in welchen ſie ihre

Thum-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0094" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
genennet werden. Auff dem Reichs-<lb/>
tage machen &#x017F;ie ein &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Collegi-<lb/>
um</hi>,</hi> in welchem &#x017F;ie in zwey theile (die<lb/>
man &#x017F;on&#x017F;t Ba&#x0364;ncke nennet) abge&#x017F;ondert<lb/>
werde&#x0303;/ als in der Rheini&#x017F;chen un&#x0303; Schwa&#x0364;-<lb/>
bi&#x017F;chen Banck. Die vornehm&#x017F;ten unter<lb/>
die&#x017F;en Sta&#x0364;dten &#x017F;eyn: Nu&#x0364;rnberg Aug-<lb/>
&#x017F;purg/ Co&#x0364;llen/ Lu&#x0364;beck/ Ulm/ Straßburg/<lb/>
Franckfurt/ Regensburg/ Achen. Die<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen: Worms/ Speyer/ Col-<lb/>
mar/ Memmingen/ Eßlingen/ Hall in<lb/>
Schwaben/ Heilbrunn/ Lindau/ Goßla&#xA75B;/<lb/>
Mu&#x0364;lhau&#x017F;en/ Northau&#x017F;en. Die u&#x0364;brigen<lb/>
ko&#x0364;nnen mehr ihre Freyheit als Reich-<lb/>
thum ru&#x0364;hmen. Vor ein oder zwey hun-<lb/>
dert Jahren waren die&#x017F;e Sta&#x0364;dte &#x017F;ehr<lb/>
ma&#x0364;chtig daß &#x017F;ich auch die Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dafu&#x0364;r &#x017F;cheueten; heutiges Tages i&#x017F;t der<lb/>
mei&#x017F;ten vermo&#x0364;gen ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/ und &#x017F;ind<lb/>
etliche nicht unbillig der meinung/ daß &#x017F;ie<lb/>
endlich gar unter das Joch gebracht wer-<lb/>
den. Auch die Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe dra&#x0364;uen den je-<lb/>
nigen klar genug/ in welchen &#x017F;ie ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thum-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0094] Vom Zuſtand genennet werden. Auff dem Reichs- tage machen ſie ein ſonderlich Collegi- um, in welchem ſie in zwey theile (die man ſonſt Baͤncke nennet) abgeſondert werdẽ/ als in der Rheiniſchen uñ Schwaͤ- biſchen Banck. Die vornehmſten unter dieſen Staͤdten ſeyn: Nuͤrnberg Aug- ſpurg/ Coͤllen/ Luͤbeck/ Ulm/ Straßburg/ Franckfurt/ Regensburg/ Achen. Die mittelmaͤſſigen: Worms/ Speyer/ Col- mar/ Memmingen/ Eßlingen/ Hall in Schwaben/ Heilbrunn/ Lindau/ Goßlaꝛ/ Muͤlhauſen/ Northauſen. Die uͤbrigen koͤnnen mehr ihre Freyheit als Reich- thum ruͤhmen. Vor ein oder zwey hun- dert Jahren waren dieſe Staͤdte ſehr maͤchtig daß ſich auch die Fuͤrſten ſelbſt dafuͤr ſcheueten; heutiges Tages iſt der meiſten vermoͤgen geſchwaͤchet/ und ſind etliche nicht unbillig der meinung/ daß ſie endlich gar unter das Joch gebracht wer- den. Auch die Biſchoͤffe draͤuen den je- nigen klar genug/ in welchen ſie ihre Thum-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/94
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/94>, abgerufen am 17.04.2024.