Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
ihre Freyheit auff die Waffen/ so sie wider
den Fürsten ergriffen/ gesetzet/ nicht verlas-
sen.

§. 14.

Mit dem Ritter Orden hat es in Teutsch-
land eine zweyfache beschaffenheit: Denn
ein Theil gehöret ohne mittel zum Käyser
und Reich/ eines aber erkennet andere
Stände für seine Herren; Die zur ersten
Classe gehören/ pflegen sich freye Edelleute
des Reichs/ und ingesampt die unmittelba-
re und freye Reichs Edelleute zu nennen:
Diese werden nach den districten und Or-
ten da sie ihre Güter haben/ getheilet in die
Fränckische/ Schwäbische und Rheini-
sche/ deren jegliche wiederum in kleinere
Theile unterschieden werden. Die haben
auß ihrem Orden gewisse Directores und
beysitzer/ welche die Sachen/ so ihrem Ge-
meinen Nutzen betreffen/ in obacht neh-
men; Bißweilen halten sie auch ihre Zu-
sammenkunfften/ wenn etwas wichtiges
abzuhandeln vorfält; Zum Reichstage a-
ber werden sie nicht beruffen/ welches sie

ihnen
E ij

des Teutſchen Reichs.
ihre Freyheit auff die Waffen/ ſo ſie wider
den Fuͤrſten ergriffen/ geſetzet/ nicht verlaſ-
ſen.

§. 14.

Mit dem Ritter Oꝛden hat es in Teutſch-
land eine zweyfache beſchaffenheit: Denn
ein Theil gehoͤret ohne mittel zum Kaͤyſer
und Reich/ eines aber erkennet andere
Staͤnde fuͤr ſeine Herren; Die zur erſten
Claſſe gehoͤren/ pflegen ſich freye Edelleute
des Reichs/ und ingeſampt die unmittelba-
re und freye Reichs Edelleute zu nennen:
Dieſe werden nach den diſtricten und Or-
ten da ſie ihre Guͤter haben/ getheilet in die
Fraͤnckiſche/ Schwaͤbiſche und Rheini-
ſche/ deren jegliche wiederum in kleinere
Theile unterſchieden werden. Die haben
auß ihrem Orden gewiſſe Directores und
beyſitzer/ welche die Sachen/ ſo ihrem Ge-
meinen Nutzen betreffen/ in obacht neh-
men; Bißweilen halten ſie auch ihre Zu-
ſammenkunfften/ wenn etwas wichtiges
abzuhandeln vorfaͤlt; Zum Reichstage a-
ber werden ſie nicht beruffen/ welches ſie

ihnen
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0097" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
ihre Freyheit auff die Waffen/ &#x017F;o &#x017F;ie wider<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten ergriffen/ ge&#x017F;etzet/ nicht verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Mit dem Ritter O&#xA75B;den hat es in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land eine zweyfache be&#x017F;chaffenheit: Denn<lb/>
ein Theil geho&#x0364;ret ohne mittel zum Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/>
und Reich/ eines aber erkennet andere<lb/>
Sta&#x0364;nde fu&#x0364;r &#x017F;eine Herren; Die zur er&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Cla&#x017F;&#x017F;e</hi></hi> geho&#x0364;ren/ pflegen &#x017F;ich freye Edelleute<lb/>
des Reichs/ und inge&#x017F;ampt die unmittelba-<lb/>
re und freye Reichs Edelleute zu nennen:<lb/>
Die&#x017F;e werden nach den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">di&#x017F;tricten</hi></hi> und Or-<lb/>
ten da &#x017F;ie ihre Gu&#x0364;ter haben/ getheilet in die<lb/>
Fra&#x0364;ncki&#x017F;che/ Schwa&#x0364;bi&#x017F;che und Rheini-<lb/>
&#x017F;che/ deren jegliche wiederum in kleinere<lb/>
Theile unter&#x017F;chieden werden. Die haben<lb/>
auß ihrem Orden gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Directores</hi></hi> und<lb/>
bey&#x017F;itzer/ welche die Sachen/ &#x017F;o ihrem Ge-<lb/>
meinen Nutzen betreffen/ in obacht neh-<lb/>
men; Bißweilen halten &#x017F;ie auch ihre Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunfften/ wenn etwas wichtiges<lb/>
abzuhandeln vorfa&#x0364;lt; Zum Reichstage a-<lb/>
ber werden &#x017F;ie nicht beruffen/ welches &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0097] des Teutſchen Reichs. ihre Freyheit auff die Waffen/ ſo ſie wider den Fuͤrſten ergriffen/ geſetzet/ nicht verlaſ- ſen. §. 14. Mit dem Ritter Oꝛden hat es in Teutſch- land eine zweyfache beſchaffenheit: Denn ein Theil gehoͤret ohne mittel zum Kaͤyſer und Reich/ eines aber erkennet andere Staͤnde fuͤr ſeine Herren; Die zur erſten Claſſe gehoͤren/ pflegen ſich freye Edelleute des Reichs/ und ingeſampt die unmittelba- re und freye Reichs Edelleute zu nennen: Dieſe werden nach den diſtricten und Or- ten da ſie ihre Guͤter haben/ getheilet in die Fraͤnckiſche/ Schwaͤbiſche und Rheini- ſche/ deren jegliche wiederum in kleinere Theile unterſchieden werden. Die haben auß ihrem Orden gewiſſe Directores und beyſitzer/ welche die Sachen/ ſo ihrem Ge- meinen Nutzen betreffen/ in obacht neh- men; Bißweilen halten ſie auch ihre Zu- ſammenkunfften/ wenn etwas wichtiges abzuhandeln vorfaͤlt; Zum Reichstage a- ber werden ſie nicht beruffen/ welches ſie ihnen E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/97
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/97>, abgerufen am 20.02.2024.