Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
ihnen für eine Favor außdeuten/ daß sie
der dazu erforderten Unkosten können über-
hoben seyn/ und würde ihnen traun wenig
nützen/ eine oder zwo Stimmen daselbst zu
haben; Sonst geniessen sie fast gleicher
Freyheit und rechtens mit den andern
Ständen/ daß ihnen nichts als die Güter
mangeln den Fürsten gleich zu seyn. Auch
haben sie einen grossen nutzen von den
Stifftern und Geistlichen Beneflcien, wo-
durch sie leichte zur Fürstlichen Hoheit ge-
langen/ und alsdann die/ welche dazu ge-
kommen ihre Familien wol versehen kön-
nen/ welches sie unserm heiligen Vater
dem Pabst abgelernet/ als der wol weiß wie
lieblich und anmühtig sey/ die Fetten ein-
künsfte ohne einiger mühe in guter Ruhe
durchzubringen: Sie lassen auch durch
ihre Vicarios in der Kirchen die Messe
singen/ damit sie keine Heischerkeit ohn aus
dem vollsauffen zu fürchten haben: Die
incommoditeten des unehlichen Stan-
des können die ihnen zum Dienst und

kauff-

Vom Zuſtand
ihnen fuͤr eine Favor außdeuten/ daß ſie
der dazu erfordeꝛten Unkoſten koͤnnen uͤbeꝛ-
hoben ſeyn/ und wuͤrde ihnen traun wenig
nuͤtzen/ eine oder zwo Stimmen daſelbſt zu
haben; Sonſt genieſſen ſie faſt gleicher
Freyheit und rechtens mit den andern
Staͤnden/ daß ihnen nichts als die Guͤter
mangeln den Fuͤrſten gleich zu ſeyn. Auch
haben ſie einen groſſen nutzen von den
Stifftern und Geiſtlichen Beneflcien, wo-
durch ſie leichte zur Fuͤrſtlichen Hoheit ge-
langen/ und alsdann die/ welche dazu ge-
kommen ihre Familien wol verſehen koͤn-
nen/ welches ſie unſerm heiligen Vater
dem Pabſt abgelernet/ als der wol weiß wie
lieblich und anmuͤhtig ſey/ die Fetten ein-
kuͤnſfte ohne einiger muͤhe in guter Ruhe
durchzubringen: Sie laſſen auch durch
ihre Vicarios in der Kirchen die Meſſe
ſingen/ damit ſie keine Heiſcherkeit ohn aus
dem vollſauffen zu fuͤrchten haben: Die
incommoditeten des unehlichen Stan-
des koͤnnen die ihnen zum Dienſt und

kauff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0098" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
ihnen fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Favor</hi></hi> außdeuten/ daß &#x017F;ie<lb/>
der dazu erforde&#xA75B;ten Unko&#x017F;ten ko&#x0364;nnen u&#x0364;be&#xA75B;-<lb/>
hoben &#x017F;eyn/ und wu&#x0364;rde ihnen traun wenig<lb/>
nu&#x0364;tzen/ eine oder zwo Stimmen da&#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
haben; Son&#x017F;t genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fa&#x017F;t gleicher<lb/>
Freyheit und rechtens mit den andern<lb/>
Sta&#x0364;nden/ daß ihnen nichts als die Gu&#x0364;ter<lb/>
mangeln den Fu&#x0364;r&#x017F;ten gleich zu &#x017F;eyn. Auch<lb/>
haben &#x017F;ie einen gro&#x017F;&#x017F;en nutzen von den<lb/>
Stifftern und Gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Beneflcien</hi>,</hi> wo-<lb/>
durch &#x017F;ie leichte zur Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hoheit ge-<lb/>
langen/ und alsdann die/ welche dazu ge-<lb/>
kommen ihre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Familien</hi></hi> wol ver&#x017F;ehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ welches &#x017F;ie un&#x017F;erm heiligen Vater<lb/>
dem Pab&#x017F;t abgelernet/ als der wol weiß wie<lb/>
lieblich und anmu&#x0364;htig &#x017F;ey/ die Fetten ein-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;fte ohne einiger mu&#x0364;he in guter Ruhe<lb/>
durchzubringen: Sie la&#x017F;&#x017F;en auch durch<lb/>
ihre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Vicarios</hi></hi> in der Kirchen die Me&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ingen/ damit &#x017F;ie keine Hei&#x017F;cherkeit ohn aus<lb/>
dem voll&#x017F;auffen zu fu&#x0364;rchten haben: Die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">incommodite</hi></hi>ten des unehlichen Stan-<lb/>
des ko&#x0364;nnen die ihnen zum Dien&#x017F;t und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kauff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0098] Vom Zuſtand ihnen fuͤr eine Favor außdeuten/ daß ſie der dazu erfordeꝛten Unkoſten koͤnnen uͤbeꝛ- hoben ſeyn/ und wuͤrde ihnen traun wenig nuͤtzen/ eine oder zwo Stimmen daſelbſt zu haben; Sonſt genieſſen ſie faſt gleicher Freyheit und rechtens mit den andern Staͤnden/ daß ihnen nichts als die Guͤter mangeln den Fuͤrſten gleich zu ſeyn. Auch haben ſie einen groſſen nutzen von den Stifftern und Geiſtlichen Beneflcien, wo- durch ſie leichte zur Fuͤrſtlichen Hoheit ge- langen/ und alsdann die/ welche dazu ge- kommen ihre Familien wol verſehen koͤn- nen/ welches ſie unſerm heiligen Vater dem Pabſt abgelernet/ als der wol weiß wie lieblich und anmuͤhtig ſey/ die Fetten ein- kuͤnſfte ohne einiger muͤhe in guter Ruhe durchzubringen: Sie laſſen auch durch ihre Vicarios in der Kirchen die Meſſe ſingen/ damit ſie keine Heiſcherkeit ohn aus dem vollſauffen zu fuͤrchten haben: Die incommoditeten des unehlichen Stan- des koͤnnen die ihnen zum Dienſt und kauff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/98
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/98>, abgerufen am 22.02.2024.