Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

von Assyrien.
nen nahe wohnenden allerhand Jrrun-
gen entstunden/ welche nach dem sie durch
das Faustrecht außgeführet wurden/
grosse Ungelegenheiten verursachten.
Und demnach hielte man Ruhe und Frie-
de zu erhalten dienlich/ die Entscheidung
sothaner Jrrungen dem Klügsten und
Ansehnlichsten auß der Nachbarschafft
auffzutragen. Man verspürete auch bey
Vermehrung der Menschen etzlicher bö-
sen Buben/ Muthwillen und Eintrang/
und sahe darbey/ wie leicht es wäre/ ei-
nen einzelen Mann mit seinem Weib und
Kindern zu unterdrücken/ wenn nur eini-
ge wenige Bösewichter sich zusammen
rotteten. Wider diese nun Sicherheit zu
haben/ vereinigten sich die Nachbarn/
und so leichtlich einander zu hülffe kom-
men kunten/ umb einander beyzustehen.
Und solches desto besser ins Werck zu
stellen/ trug man die Regierung der Ge-
sellschafft demjenigen auff/ so an Ver-
stand und Tapfferkeit die andern zu ü-
bertreffen schiene. Es ist auch sehr glaub-
lich/ daß wenn eine Parthey Leute sich
vereiniget neue Wohnstädte zu suchen/
sie einen Anführer erwehlet/ der bey ih-
rer Reyse/ und Einrichtung der neuen
Landschafft die direction führete. Und
dieser Richter/ Obristen und Anführer

Amt
A ij

von Aſſyrien.
nen nahe wohnenden allerhand Jrrun-
gen entſtunden/ welche nach dem ſie durch
das Fauſtrecht außgefuͤhret wurden/
groſſe Ungelegenheiten verurſachten.
Und demnach hielte man Ruhe und Frie-
de zu erhalten dienlich/ die Entſcheidung
ſothaner Jrrungen dem Kluͤgſten und
Anſehnlichſten auß der Nachbarſchafft
auffzutragen. Man verſpuͤrete auch bey
Vermehrung der Menſchen etzlicher boͤ-
ſen Buben/ Muthwillen und Eintrang/
und ſahe darbey/ wie leicht es waͤre/ ei-
nen einzelen Mann mit ſeinem Weib und
Kindern zu unterdruͤcken/ wenn nur eini-
ge wenige Boͤſewichter ſich zuſammen
rotteten. Wider dieſe nun Sicherheit zu
haben/ vereinigten ſich die Nachbarn/
und ſo leichtlich einander zu huͤlffe kom-
men kunten/ umb einander beyzuſtehen.
Und ſolches deſto beſſer ins Werck zu
ſtellen/ trug man die Regierung der Ge-
ſellſchafft demjenigen auff/ ſo an Ver-
ſtand und Tapfferkeit die andern zu uͤ-
bertreffen ſchiene. Es iſt auch ſehr glaub-
lich/ daß wenn eine Parthey Leute ſich
vereiniget neue Wohnſtaͤdte zu ſuchen/
ſie einen Anfuͤhrer erwehlet/ der bey ih-
rer Reyſe/ und Einrichtung der neuen
Landſchafft die direction fuͤhrete. Und
dieſer Richter/ Obriſten und Anfuͤhrer

Amt
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von A&#x017F;&#x017F;yrien.</hi></fw><lb/>
nen nahe wohnenden allerhand Jrrun-<lb/>
gen ent&#x017F;tunden/ welche nach dem &#x017F;ie durch<lb/>
das Fau&#x017F;trecht außgefu&#x0364;hret wurden/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ungelegenheiten verur&#x017F;achten.<lb/>
Und demnach hielte man Ruhe und Frie-<lb/>
de zu erhalten dienlich/ die Ent&#x017F;cheidung<lb/>
&#x017F;othaner Jrrungen dem Klu&#x0364;g&#x017F;ten und<lb/>
An&#x017F;ehnlich&#x017F;ten auß der Nachbar&#x017F;chafft<lb/>
auffzutragen. Man ver&#x017F;pu&#x0364;rete auch bey<lb/>
Vermehrung der Men&#x017F;chen etzlicher bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Buben/ Muthwillen und Eintrang/<lb/>
und &#x017F;ahe darbey/ wie leicht es wa&#x0364;re/ ei-<lb/>
nen einzelen Mann mit &#x017F;einem Weib und<lb/>
Kindern zu unterdru&#x0364;cken/ wenn nur eini-<lb/>
ge wenige Bo&#x0364;&#x017F;ewichter &#x017F;ich zu&#x017F;ammen<lb/>
rotteten. Wider die&#x017F;e nun Sicherheit zu<lb/>
haben/ vereinigten &#x017F;ich die Nachbarn/<lb/>
und &#x017F;o leichtlich einander zu hu&#x0364;lffe kom-<lb/>
men kunten/ umb einander beyzu&#x017F;tehen.<lb/>
Und &#x017F;olches de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ins Werck zu<lb/>
&#x017F;tellen/ trug man die Regierung der Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft demjenigen auff/ &#x017F;o an Ver-<lb/>
&#x017F;tand und Tapfferkeit die andern zu u&#x0364;-<lb/>
bertreffen &#x017F;chiene. Es i&#x017F;t auch &#x017F;ehr glaub-<lb/>
lich/ daß wenn eine Parthey Leute &#x017F;ich<lb/>
vereiniget neue Wohn&#x017F;ta&#x0364;dte zu &#x017F;uchen/<lb/>
&#x017F;ie einen Anfu&#x0364;hrer erwehlet/ der bey ih-<lb/>
rer Rey&#x017F;e/ und Einrichtung der neuen<lb/>
Land&#x017F;chafft die <hi rendition="#aq">direction</hi> fu&#x0364;hrete. Und<lb/>
die&#x017F;er Richter/ Obri&#x017F;ten und Anfu&#x0364;hrer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Amt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0033] von Aſſyrien. nen nahe wohnenden allerhand Jrrun- gen entſtunden/ welche nach dem ſie durch das Fauſtrecht außgefuͤhret wurden/ groſſe Ungelegenheiten verurſachten. Und demnach hielte man Ruhe und Frie- de zu erhalten dienlich/ die Entſcheidung ſothaner Jrrungen dem Kluͤgſten und Anſehnlichſten auß der Nachbarſchafft auffzutragen. Man verſpuͤrete auch bey Vermehrung der Menſchen etzlicher boͤ- ſen Buben/ Muthwillen und Eintrang/ und ſahe darbey/ wie leicht es waͤre/ ei- nen einzelen Mann mit ſeinem Weib und Kindern zu unterdruͤcken/ wenn nur eini- ge wenige Boͤſewichter ſich zuſammen rotteten. Wider dieſe nun Sicherheit zu haben/ vereinigten ſich die Nachbarn/ und ſo leichtlich einander zu huͤlffe kom- men kunten/ umb einander beyzuſtehen. Und ſolches deſto beſſer ins Werck zu ſtellen/ trug man die Regierung der Ge- ſellſchafft demjenigen auff/ ſo an Ver- ſtand und Tapfferkeit die andern zu uͤ- bertreffen ſchiene. Es iſt auch ſehr glaub- lich/ daß wenn eine Parthey Leute ſich vereiniget neue Wohnſtaͤdte zu ſuchen/ ſie einen Anfuͤhrer erwehlet/ der bey ih- rer Reyſe/ und Einrichtung der neuen Landſchafft die direction fuͤhrete. Und dieſer Richter/ Obriſten und Anfuͤhrer Amt A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/33
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/33>, abgerufen am 28.02.2024.