Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel
Amt ist allgemach in eine solche Art der
Regierung erwachsen/ die Aristoteles
ein Heroisch Reich nennet/ so nichts an-
ders ist/ als eine democratie mit einem so-
thanen vornehmen Bürger/ der mehr
Ansehen etwas zu rathen/ als Macht
nach seinem Belieben zu befehlen hatte.
Und scheinet dieses die ältiste Art von Re-
publicquen zu seyn; angesehen die Hauß-
väter nicht so stracks ihre natürliche
Freyheit vergessen können/ daß sie ja zum
wenigsten nicht wolten ihre Meynung
und Beyfall geben zu den Schlüssen/ so
im Nahmen der gantzen Gesellschafft sol-
ten gefasset werden.

Wenn die
ersten Re-
bobli-
quen
ent-standen.
§. 3.

Jn welchem Jahr aber derglei-
chen Gesellschaften zu erst entstanden/
und welche für die älteste zurechnen/ kan
man so eigentlich nicht sagen. Denn ob
schon ins gemein das Assyrische Reich
für die erste Monarchie gerechnet wird/
so folget doch darauß nicht/ daß selbiges
auch eben die erste bürgerliche Gesell-
schafft unter den Menschen gewesen. Jn-
massen klar ist/ daß selbiges Reich durch
Verschlingung anderer kleinen Staa-
ten in eine ansehnliche Größe erwachsen.
Und gaben die Kriege/ so die ersten Assy-
rischen Könige geführet/ gnugsam zuver-
stehen/ daß nebenst diesen auch bereits an-

dere

Das I. Capitel
Amt iſt allgemach in eine ſolche Art der
Regierung erwachſen/ die Ariſtoteles
ein Heroiſch Reich nennet/ ſo nichts an-
ders iſt/ als eine democratie mit einem ſo-
thanen vornehmen Buͤrger/ der mehr
Anſehen etwas zu rathen/ als Macht
nach ſeinem Belieben zu befehlen hatte.
Und ſcheinet dieſes die aͤltiſte Art von Re-
publicquen zu ſeyn; angeſehen die Hauß-
vaͤter nicht ſo ſtracks ihre natuͤrliche
Freyheit vergeſſen koͤnnen/ daß ſie ja zum
wenigſten nicht wolten ihre Meynung
und Beyfall geben zu den Schluͤſſen/ ſo
im Nahmen der gantzen Geſellſchafft ſol-
ten gefaſſet werden.

Wenn die
erſten Re-
bobli-
quen
ent-ſtanden.
§. 3.

Jn welchem Jahr aber derglei-
chen Geſellſchaften zu erſt entſtanden/
und welche fuͤr die aͤlteſte zurechnen/ kan
man ſo eigentlich nicht ſagen. Denn ob
ſchon ins gemein das Aſſyriſche Reich
fuͤr die erſte Monarchie gerechnet wird/
ſo folget doch darauß nicht/ daß ſelbiges
auch eben die erſte buͤrgerliche Geſell-
ſchafft unter den Menſchen geweſen. Jn-
maſſen klar iſt/ daß ſelbiges Reich durch
Verſchlingung anderer kleinen Staa-
ten in eine anſehnliche Groͤße erwachſen.
Und gaben die Kriege/ ſo die erſten Aſſy-
riſchen Koͤnige gefuͤhret/ gnugſam zuver-
ſtehen/ daß nebenſt dieſen auch bereits an-

dere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
Amt i&#x017F;t allgemach in eine &#x017F;olche Art der<lb/>
Regierung erwach&#x017F;en/ die Ari&#x017F;toteles<lb/>
ein Heroi&#x017F;ch Reich nennet/ &#x017F;o nichts an-<lb/>
ders i&#x017F;t/ als eine <hi rendition="#aq">democratie</hi> mit einem &#x017F;o-<lb/>
thanen vornehmen Bu&#x0364;rger/ der mehr<lb/>
An&#x017F;ehen etwas zu rathen/ als Macht<lb/>
nach &#x017F;einem Belieben zu befehlen hatte.<lb/>
Und &#x017F;cheinet die&#x017F;es die a&#x0364;lti&#x017F;te Art von Re-<lb/>
publicquen zu &#x017F;eyn; ange&#x017F;ehen die Hauß-<lb/>
va&#x0364;ter nicht &#x017F;o &#x017F;tracks ihre natu&#x0364;rliche<lb/>
Freyheit verge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ daß &#x017F;ie ja zum<lb/>
wenig&#x017F;ten nicht wolten ihre Meynung<lb/>
und Beyfall geben zu den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
im Nahmen der gantzen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;ol-<lb/>
ten gefa&#x017F;&#x017F;et werden.</p><lb/>
            <note place="left">Wenn die<lb/>
er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
bobli-<lb/>
quen</hi> ent-&#x017F;tanden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Jn welchem Jahr aber derglei-<lb/>
chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften zu er&#x017F;t ent&#x017F;tanden/<lb/>
und welche fu&#x0364;r die a&#x0364;lte&#x017F;te zurechnen/ kan<lb/>
man &#x017F;o eigentlich nicht &#x017F;agen. Denn ob<lb/>
&#x017F;chon ins gemein das A&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;che Reich<lb/>
fu&#x0364;r die er&#x017F;te Monarchie gerechnet wird/<lb/>
&#x017F;o folget doch darauß nicht/ daß &#x017F;elbiges<lb/>
auch eben die er&#x017F;te bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft unter den Men&#x017F;chen gewe&#x017F;en. Jn-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en klar i&#x017F;t/ daß &#x017F;elbiges Reich durch<lb/>
Ver&#x017F;chlingung anderer kleinen Staa-<lb/>
ten in eine an&#x017F;ehnliche Gro&#x0364;ße erwach&#x017F;en.<lb/>
Und gaben die Kriege/ &#x017F;o die er&#x017F;ten A&#x017F;&#x017F;y-<lb/>
ri&#x017F;chen Ko&#x0364;nige gefu&#x0364;hret/ gnug&#x017F;am zuver-<lb/>
&#x017F;tehen/ daß neben&#x017F;t die&#x017F;en auch bereits an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dere</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0034] Das I. Capitel Amt iſt allgemach in eine ſolche Art der Regierung erwachſen/ die Ariſtoteles ein Heroiſch Reich nennet/ ſo nichts an- ders iſt/ als eine democratie mit einem ſo- thanen vornehmen Buͤrger/ der mehr Anſehen etwas zu rathen/ als Macht nach ſeinem Belieben zu befehlen hatte. Und ſcheinet dieſes die aͤltiſte Art von Re- publicquen zu ſeyn; angeſehen die Hauß- vaͤter nicht ſo ſtracks ihre natuͤrliche Freyheit vergeſſen koͤnnen/ daß ſie ja zum wenigſten nicht wolten ihre Meynung und Beyfall geben zu den Schluͤſſen/ ſo im Nahmen der gantzen Geſellſchafft ſol- ten gefaſſet werden. §. 3. Jn welchem Jahr aber derglei- chen Geſellſchaften zu erſt entſtanden/ und welche fuͤr die aͤlteſte zurechnen/ kan man ſo eigentlich nicht ſagen. Denn ob ſchon ins gemein das Aſſyriſche Reich fuͤr die erſte Monarchie gerechnet wird/ ſo folget doch darauß nicht/ daß ſelbiges auch eben die erſte buͤrgerliche Geſell- ſchafft unter den Menſchen geweſen. Jn- maſſen klar iſt/ daß ſelbiges Reich durch Verſchlingung anderer kleinen Staa- ten in eine anſehnliche Groͤße erwachſen. Und gaben die Kriege/ ſo die erſten Aſſy- riſchen Koͤnige gefuͤhret/ gnugſam zuver- ſtehen/ daß nebenſt dieſen auch bereits an- dere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/34
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/34>, abgerufen am 27.02.2024.