Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
der aufwarten, und sodann das Vergnügen ha-
ben, Jhnen zu melden, wie der Bericht aufge-
nommen worden ist. Bin ich im Stande, Jhnen
höhern Orts zu dienen: so versehn Sie Sich zu
meiner Freundschaft aller möglichsten Bereitwillig-
keit. Jch verharre u. s. w.

Hochgeehrtester Herr Amtmann,

Jch habe gewisse Nachricht, daß meine Feinde
sich Mühe geben, einen Befehl zur Revision
meiner Casse an Sie auszuwürken. Nun bin ich
zwar alle Stunden im Stande, Rede und Antwort
zu geben; weil aber dieses Rechnungswesen so
weitläuftig ist, weil mir noch verschiedne Belege
fehlen, und weil ich aus einer, vielleicht gar zu
gefälligen, Nachsicht gegen das Armuth der Con-
tribuenten mich in eine ziemliche verwirrte Rest-
rechnung eingelassen habe: so erwarte ich von Jh-
rer Freundschaft, daß Sie mir, so bald der Be-
fehl einlangt, unter der Hand Nachricht geben,
und mich nicht übereilen. Jch zweifle an dieser
Gefälligkeit nicht einen Augenblick, da ich im
Stande bin, auf andre Art erkenntlich zu seyn. Sie
sind der billigste, der gewissenhafteste Beamte;
das gesteht Jhnen jedermann zu. Aber würden
Sie wohl ganz gleichgültig seyn, wenn ich un-
vermuthet zu Jhnen käme, und auf Befehl
die Vorlegung der Depositengelder verlangte?

Urthei-
G 3

Satyriſche Briefe.
der aufwarten, und ſodann das Vergnuͤgen ha-
ben, Jhnen zu melden, wie der Bericht aufge-
nommen worden iſt. Bin ich im Stande, Jhnen
hoͤhern Orts zu dienen: ſo verſehn Sie Sich zu
meiner Freundſchaft aller moͤglichſten Bereitwillig-
keit. Jch verharre u. ſ. w.

Hochgeehrteſter Herr Amtmann,

Jch habe gewiſſe Nachricht, daß meine Feinde
ſich Muͤhe geben, einen Befehl zur Reviſion
meiner Caſſe an Sie auszuwuͤrken. Nun bin ich
zwar alle Stunden im Stande, Rede und Antwort
zu geben; weil aber dieſes Rechnungsweſen ſo
weitlaͤuftig iſt, weil mir noch verſchiedne Belege
fehlen, und weil ich aus einer, vielleicht gar zu
gefaͤlligen, Nachſicht gegen das Armuth der Con-
tribuenten mich in eine ziemliche verwirrte Reſt-
rechnung eingelaſſen habe: ſo erwarte ich von Jh-
rer Freundſchaft, daß Sie mir, ſo bald der Be-
fehl einlangt, unter der Hand Nachricht geben,
und mich nicht uͤbereilen. Jch zweifle an dieſer
Gefaͤlligkeit nicht einen Augenblick, da ich im
Stande bin, auf andre Art erkenntlich zu ſeyn. Sie
ſind der billigſte, der gewiſſenhafteſte Beamte;
das geſteht Jhnen jedermann zu. Aber wuͤrden
Sie wohl ganz gleichguͤltig ſeyn, wenn ich un-
vermuthet zu Jhnen kaͤme, und auf Befehl
die Vorlegung der Depoſitengelder verlangte?

Urthei-
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0129" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
der aufwarten, und &#x017F;odann das Vergnu&#x0364;gen ha-<lb/>
ben, Jhnen zu melden, wie der Bericht aufge-<lb/>
nommen worden i&#x017F;t. Bin ich im Stande, Jhnen<lb/>
ho&#x0364;hern Orts zu dienen: &#x017F;o ver&#x017F;ehn Sie Sich zu<lb/>
meiner Freund&#x017F;chaft aller mo&#x0364;glich&#x017F;ten Bereitwillig-<lb/>
keit. Jch verharre u. &#x017F;. w.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#fr">Hochgeehrte&#x017F;ter Herr Amtmann,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe gewi&#x017F;&#x017F;e Nachricht, daß meine Feinde<lb/>
&#x017F;ich Mu&#x0364;he geben, einen Befehl zur Revi&#x017F;ion<lb/>
meiner Ca&#x017F;&#x017F;e an Sie auszuwu&#x0364;rken. Nun bin ich<lb/>
zwar alle Stunden im Stande, Rede und Antwort<lb/>
zu geben; weil aber die&#x017F;es Rechnungswe&#x017F;en &#x017F;o<lb/>
weitla&#x0364;uftig i&#x017F;t, weil mir noch ver&#x017F;chiedne Belege<lb/>
fehlen, und weil ich aus einer, vielleicht gar zu<lb/>
gefa&#x0364;lligen, Nach&#x017F;icht gegen das Armuth der Con-<lb/>
tribuenten mich in eine ziemliche verwirrte Re&#x017F;t-<lb/>
rechnung eingela&#x017F;&#x017F;en habe: &#x017F;o erwarte ich von Jh-<lb/>
rer Freund&#x017F;chaft, daß Sie mir, &#x017F;o bald der Be-<lb/>
fehl einlangt, unter der Hand Nachricht geben,<lb/>
und mich nicht u&#x0364;bereilen. Jch zweifle an die&#x017F;er<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeit nicht einen Augenblick, da ich im<lb/>
Stande bin, auf andre Art erkenntlich zu &#x017F;eyn. Sie<lb/>
&#x017F;ind der billig&#x017F;te, der gewi&#x017F;&#x017F;enhafte&#x017F;te Beamte;<lb/>
das ge&#x017F;teht Jhnen jedermann zu. Aber wu&#x0364;rden<lb/>
Sie wohl ganz gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn, wenn ich un-<lb/>
vermuthet zu Jhnen ka&#x0364;me, und auf Befehl<lb/>
die Vorlegung der Depo&#x017F;itengelder verlangte?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Urthei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0129] Satyriſche Briefe. der aufwarten, und ſodann das Vergnuͤgen ha- ben, Jhnen zu melden, wie der Bericht aufge- nommen worden iſt. Bin ich im Stande, Jhnen hoͤhern Orts zu dienen: ſo verſehn Sie Sich zu meiner Freundſchaft aller moͤglichſten Bereitwillig- keit. Jch verharre u. ſ. w. Hochgeehrteſter Herr Amtmann, Jch habe gewiſſe Nachricht, daß meine Feinde ſich Muͤhe geben, einen Befehl zur Reviſion meiner Caſſe an Sie auszuwuͤrken. Nun bin ich zwar alle Stunden im Stande, Rede und Antwort zu geben; weil aber dieſes Rechnungsweſen ſo weitlaͤuftig iſt, weil mir noch verſchiedne Belege fehlen, und weil ich aus einer, vielleicht gar zu gefaͤlligen, Nachſicht gegen das Armuth der Con- tribuenten mich in eine ziemliche verwirrte Reſt- rechnung eingelaſſen habe: ſo erwarte ich von Jh- rer Freundſchaft, daß Sie mir, ſo bald der Be- fehl einlangt, unter der Hand Nachricht geben, und mich nicht uͤbereilen. Jch zweifle an dieſer Gefaͤlligkeit nicht einen Augenblick, da ich im Stande bin, auf andre Art erkenntlich zu ſeyn. Sie ſind der billigſte, der gewiſſenhafteſte Beamte; das geſteht Jhnen jedermann zu. Aber wuͤrden Sie wohl ganz gleichguͤltig ſeyn, wenn ich un- vermuthet zu Jhnen kaͤme, und auf Befehl die Vorlegung der Depoſitengelder verlangte? Urthei- G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/129
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/129>, abgerufen am 12.07.2024.