Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
Urtheilen Sie hieraus, wie empfindlich auch dem
ehrlichsten Rechnungsführer eine dergleichen Ue-
berfallung seyn müsse. Sie verstehn mich doch
wohl, Herr Amtmann? Mit einem Worte: Hal-
ber Dienst, und ganze Freunde! Eine Hand
wäscht die andre, und ich bin, u. s. w.

Hochgeehrter Herr Stadtrichter,

Jch will Jhnen die ganze Sache aufrichtig ge-
stehn. Die Bekanntschaft, die ich seit vielen
Jahren mit dem Manne gehabt, hat eine gewisse
Art der Vertraulichkeit zwischen mir und seiner
Frau veranlaßt, welche denenjenigen allerdings et-
was zweydeutig seyn muß, die mehr neugierig,
als billig sind. Es war eine Unvorsichtigkeit von
mir, aber weiter war es auch nichts, daß ich bey
der Abwesenheit des Mannes länger in ihrem Hau-
se blieb, als es vor den Augen der gemeinen Leu-
te der Wohlstand zu erlauben schien. Jch schwö-
re es Jhnen zu, es ist nicht mehr, als drey, höch-
stens viermal geschehn, und jederzeit im Beyseyn
ihrer Verwandtinn, welche ihre Jahre und ihre
Frömmigkeit glaubwürdig machen. Wäre der
Mann bey seiner unerwarteten Rückkunft nicht
trunken gewesen: so würde er sich vernünftiger auf-
geführt haben. Jch war genöthigt, ihm den De-
gen aus der Hand zu reißen; denn so weit, glau-
be ich, geht die Freundschaft nicht, daß man sich

soll

Satyriſche Briefe.
Urtheilen Sie hieraus, wie empfindlich auch dem
ehrlichſten Rechnungsfuͤhrer eine dergleichen Ue-
berfallung ſeyn muͤſſe. Sie verſtehn mich doch
wohl, Herr Amtmann? Mit einem Worte: Hal-
ber Dienſt, und ganze Freunde! Eine Hand
waͤſcht die andre, und ich bin, u. ſ. w.

Hochgeehrter Herr Stadtrichter,

Jch will Jhnen die ganze Sache aufrichtig ge-
ſtehn. Die Bekanntſchaft, die ich ſeit vielen
Jahren mit dem Manne gehabt, hat eine gewiſſe
Art der Vertraulichkeit zwiſchen mir und ſeiner
Frau veranlaßt, welche denenjenigen allerdings et-
was zweydeutig ſeyn muß, die mehr neugierig,
als billig ſind. Es war eine Unvorſichtigkeit von
mir, aber weiter war es auch nichts, daß ich bey
der Abweſenheit des Mannes laͤnger in ihrem Hau-
ſe blieb, als es vor den Augen der gemeinen Leu-
te der Wohlſtand zu erlauben ſchien. Jch ſchwoͤ-
re es Jhnen zu, es iſt nicht mehr, als drey, hoͤch-
ſtens viermal geſchehn, und jederzeit im Beyſeyn
ihrer Verwandtinn, welche ihre Jahre und ihre
Froͤmmigkeit glaubwuͤrdig machen. Waͤre der
Mann bey ſeiner unerwarteten Ruͤckkunft nicht
trunken geweſen: ſo wuͤrde er ſich vernuͤnftiger auf-
gefuͤhrt haben. Jch war genoͤthigt, ihm den De-
gen aus der Hand zu reißen; denn ſo weit, glau-
be ich, geht die Freundſchaft nicht, daß man ſich

ſoll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0130" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
Urtheilen Sie hieraus, wie empfindlich auch dem<lb/>
ehrlich&#x017F;ten Rechnungsfu&#x0364;hrer eine dergleichen Ue-<lb/>
berfallung &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Sie ver&#x017F;tehn mich doch<lb/>
wohl, Herr Amtmann? Mit einem Worte: Hal-<lb/>
ber Dien&#x017F;t, und ganze Freunde! Eine Hand<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;cht die andre, und ich bin, u. &#x017F;. w.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#fr">Hochgeehrter Herr Stadtrichter,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch will Jhnen die ganze Sache aufrichtig ge-<lb/>
&#x017F;tehn. Die Bekannt&#x017F;chaft, die ich &#x017F;eit vielen<lb/>
Jahren mit dem Manne gehabt, hat eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Art der Vertraulichkeit zwi&#x017F;chen mir und &#x017F;einer<lb/>
Frau veranlaßt, welche denenjenigen allerdings et-<lb/>
was zweydeutig &#x017F;eyn muß, die mehr neugierig,<lb/>
als billig &#x017F;ind. Es war eine Unvor&#x017F;ichtigkeit von<lb/>
mir, aber weiter war es auch nichts, daß ich bey<lb/>
der Abwe&#x017F;enheit des Mannes la&#x0364;nger in ihrem Hau-<lb/>
&#x017F;e blieb, als es vor den Augen der gemeinen Leu-<lb/>
te der Wohl&#x017F;tand zu erlauben &#x017F;chien. Jch &#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
re es Jhnen zu, es i&#x017F;t nicht mehr, als drey, ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tens viermal ge&#x017F;chehn, und jederzeit im Bey&#x017F;eyn<lb/>
ihrer Verwandtinn, welche ihre Jahre und ihre<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit glaubwu&#x0364;rdig machen. Wa&#x0364;re der<lb/>
Mann bey &#x017F;einer unerwarteten Ru&#x0364;ckkunft nicht<lb/>
trunken gewe&#x017F;en: &#x017F;o wu&#x0364;rde er &#x017F;ich vernu&#x0364;nftiger auf-<lb/>
gefu&#x0364;hrt haben. Jch war geno&#x0364;thigt, ihm den De-<lb/>
gen aus der Hand zu reißen; denn &#x017F;o weit, glau-<lb/>
be ich, geht die Freund&#x017F;chaft nicht, daß man &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0130] Satyriſche Briefe. Urtheilen Sie hieraus, wie empfindlich auch dem ehrlichſten Rechnungsfuͤhrer eine dergleichen Ue- berfallung ſeyn muͤſſe. Sie verſtehn mich doch wohl, Herr Amtmann? Mit einem Worte: Hal- ber Dienſt, und ganze Freunde! Eine Hand waͤſcht die andre, und ich bin, u. ſ. w. Hochgeehrter Herr Stadtrichter, Jch will Jhnen die ganze Sache aufrichtig ge- ſtehn. Die Bekanntſchaft, die ich ſeit vielen Jahren mit dem Manne gehabt, hat eine gewiſſe Art der Vertraulichkeit zwiſchen mir und ſeiner Frau veranlaßt, welche denenjenigen allerdings et- was zweydeutig ſeyn muß, die mehr neugierig, als billig ſind. Es war eine Unvorſichtigkeit von mir, aber weiter war es auch nichts, daß ich bey der Abweſenheit des Mannes laͤnger in ihrem Hau- ſe blieb, als es vor den Augen der gemeinen Leu- te der Wohlſtand zu erlauben ſchien. Jch ſchwoͤ- re es Jhnen zu, es iſt nicht mehr, als drey, hoͤch- ſtens viermal geſchehn, und jederzeit im Beyſeyn ihrer Verwandtinn, welche ihre Jahre und ihre Froͤmmigkeit glaubwuͤrdig machen. Waͤre der Mann bey ſeiner unerwarteten Ruͤckkunft nicht trunken geweſen: ſo wuͤrde er ſich vernuͤnftiger auf- gefuͤhrt haben. Jch war genoͤthigt, ihm den De- gen aus der Hand zu reißen; denn ſo weit, glau- be ich, geht die Freundſchaft nicht, daß man ſich ſoll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/130
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/130>, abgerufen am 12.07.2024.