Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
gedacht, auf die ich doch meinen ganzen Werth
setzte? Dieser von Adel war Lieutenant, und ich
bildete mir ein, daß er mir bey einigen unschuldi-
digen Freyheiten, die ich ihm dann und wann er-
laubte, nicht undeutlich zu verstehen gäbe, er wolle
mich heirathen, so bald er eine Compagnie haben
würde. Ein Soldat, ein Hauptmann, ein zärt-
licher Hauptmann ohne Kinder, war der nicht ei-
nem bejahrten Hofrathe, und ernsthaften Wittwer
mit zwey Kindern vorzuziehn? Jch sollte es wohl
glauben, wenigstens glaubte ich es damals. Jn
der That hatte ich unter den süssen Träumen eines
adlichen Glücks schon mein vier und zwanzigstes
Jahr herangebracht; aber ich war auch keine Stun-
de mehr sicher, daß mein zärtlicher Herr Lieute-
nant nicht Capitain würde. Sollte ich mich selbst
an diesem Glücke hindern? Jch that also, was ei-
ne Närrinn, wie ich, thun konnte, und schrieb
an den Hofrath folgenden Brief.

Mein Herr,

"Es ist in der That eine große Schmeicheley für
"meinen Vater, daß Sie ihm den Besitz einer
"frommen und christlich erzognen Tochter zuge-
"stehn. Es würde Jhrer gesetzten und ernsthaf-
"ten Liebe nachtheilig seyn, wenn Sie weniger auf
"die Tugend, als auf die äusserlichen Vorzüge
"eines Frauenzimmers sähen; und ich habe die
"Ehre, Sie zu versichern, daß ich noch nieman-

den

Satyriſche Briefe.
gedacht, auf die ich doch meinen ganzen Werth
ſetzte? Dieſer von Adel war Lieutenant, und ich
bildete mir ein, daß er mir bey einigen unſchuldi-
digen Freyheiten, die ich ihm dann und wann er-
laubte, nicht undeutlich zu verſtehen gaͤbe, er wolle
mich heirathen, ſo bald er eine Compagnie haben
wuͤrde. Ein Soldat, ein Hauptmann, ein zaͤrt-
licher Hauptmann ohne Kinder, war der nicht ei-
nem bejahrten Hofrathe, und ernſthaften Wittwer
mit zwey Kindern vorzuziehn? Jch ſollte es wohl
glauben, wenigſtens glaubte ich es damals. Jn
der That hatte ich unter den ſuͤſſen Traͤumen eines
adlichen Gluͤcks ſchon mein vier und zwanzigſtes
Jahr herangebracht; aber ich war auch keine Stun-
de mehr ſicher, daß mein zaͤrtlicher Herr Lieute-
nant nicht Capitain wuͤrde. Sollte ich mich ſelbſt
an dieſem Gluͤcke hindern? Jch that alſo, was ei-
ne Naͤrrinn, wie ich, thun konnte, und ſchrieb
an den Hofrath folgenden Brief.

Mein Herr,

Es iſt in der That eine große Schmeicheley fuͤr
„meinen Vater, daß Sie ihm den Beſitz einer
„frommen und chriſtlich erzognen Tochter zuge-
„ſtehn. Es wuͤrde Jhrer geſetzten und ernſthaf-
„ten Liebe nachtheilig ſeyn, wenn Sie weniger auf
„die Tugend, als auf die aͤuſſerlichen Vorzuͤge
„eines Frauenzimmers ſaͤhen; und ich habe die
„Ehre, Sie zu verſichern, daß ich noch nieman-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0214" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
gedacht, auf die ich doch meinen ganzen Werth<lb/>
&#x017F;etzte? Die&#x017F;er von Adel war Lieutenant, und ich<lb/>
bildete mir ein, daß er mir bey einigen un&#x017F;chuldi-<lb/>
digen Freyheiten, die ich ihm dann und wann er-<lb/>
laubte, nicht undeutlich zu ver&#x017F;tehen ga&#x0364;be, er wolle<lb/>
mich heirathen, &#x017F;o bald er eine Compagnie haben<lb/>
wu&#x0364;rde. Ein Soldat, ein Hauptmann, ein za&#x0364;rt-<lb/>
licher Hauptmann ohne Kinder, war der nicht ei-<lb/>
nem bejahrten Hofrathe, und ern&#x017F;thaften Wittwer<lb/>
mit zwey Kindern vorzuziehn? Jch &#x017F;ollte es wohl<lb/>
glauben, wenig&#x017F;tens glaubte ich es damals. Jn<lb/>
der That hatte ich unter den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Tra&#x0364;umen eines<lb/>
adlichen Glu&#x0364;cks &#x017F;chon mein vier und zwanzig&#x017F;tes<lb/>
Jahr herangebracht; aber ich war auch keine Stun-<lb/>
de mehr &#x017F;icher, daß mein za&#x0364;rtlicher Herr Lieute-<lb/>
nant nicht Capitain wu&#x0364;rde. Sollte ich mich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an die&#x017F;em Glu&#x0364;cke hindern? Jch that al&#x017F;o, was ei-<lb/>
ne Na&#x0364;rrinn, wie ich, thun konnte, und &#x017F;chrieb<lb/>
an den Hofrath folgenden Brief.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t in der That eine große Schmeicheley fu&#x0364;r<lb/>
&#x201E;meinen Vater, daß Sie ihm den Be&#x017F;itz einer<lb/>
&#x201E;frommen und chri&#x017F;tlich erzognen Tochter zuge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tehn. Es wu&#x0364;rde Jhrer ge&#x017F;etzten und ern&#x017F;thaf-<lb/>
&#x201E;ten Liebe nachtheilig &#x017F;eyn, wenn Sie weniger auf<lb/>
&#x201E;die Tugend, als auf die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Vorzu&#x0364;ge<lb/>
&#x201E;eines Frauenzimmers &#x017F;a&#x0364;hen; und ich habe die<lb/>
&#x201E;Ehre, Sie zu ver&#x017F;ichern, daß ich noch nieman-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0214] Satyriſche Briefe. gedacht, auf die ich doch meinen ganzen Werth ſetzte? Dieſer von Adel war Lieutenant, und ich bildete mir ein, daß er mir bey einigen unſchuldi- digen Freyheiten, die ich ihm dann und wann er- laubte, nicht undeutlich zu verſtehen gaͤbe, er wolle mich heirathen, ſo bald er eine Compagnie haben wuͤrde. Ein Soldat, ein Hauptmann, ein zaͤrt- licher Hauptmann ohne Kinder, war der nicht ei- nem bejahrten Hofrathe, und ernſthaften Wittwer mit zwey Kindern vorzuziehn? Jch ſollte es wohl glauben, wenigſtens glaubte ich es damals. Jn der That hatte ich unter den ſuͤſſen Traͤumen eines adlichen Gluͤcks ſchon mein vier und zwanzigſtes Jahr herangebracht; aber ich war auch keine Stun- de mehr ſicher, daß mein zaͤrtlicher Herr Lieute- nant nicht Capitain wuͤrde. Sollte ich mich ſelbſt an dieſem Gluͤcke hindern? Jch that alſo, was ei- ne Naͤrrinn, wie ich, thun konnte, und ſchrieb an den Hofrath folgenden Brief. Mein Herr, „Es iſt in der That eine große Schmeicheley fuͤr „meinen Vater, daß Sie ihm den Beſitz einer „frommen und chriſtlich erzognen Tochter zuge- „ſtehn. Es wuͤrde Jhrer geſetzten und ernſthaf- „ten Liebe nachtheilig ſeyn, wenn Sie weniger auf „die Tugend, als auf die aͤuſſerlichen Vorzuͤge „eines Frauenzimmers ſaͤhen; und ich habe die „Ehre, Sie zu verſichern, daß ich noch nieman- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/214
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/214>, abgerufen am 12.07.2024.