Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
wußte, daß er die Compagnie bekommen hatte.
Jch war dem gewünschten Augenblicke nahe, dem
ich zehn Jahre entgegen gesehn hatte. Jede Mi-
nute, die ich vergebens auf ihn wartete, schien
mir ganze Tage zu seyn. Er kam nicht. Es
verstrichen vier Wochen, ohne daß ich von meinem
Ungetreuen eine Zeile Antwort bekam. Endlich
erhielt ich einen Brief von ihm. Urtheilen Sie
von meinem Schrecken, als ich folgendes las.

Mademoiselle,

"Jch erinnere mich der angenehmen Augenblicke
"sehr wohl, da ich das Vergnügen hatte, in
"Jhrer Gesellschaft zu seyn. Glauben Sie Ma-
"demoiselle, daß wir Officiere denen Mädchen
"unendlichen Dank schuldig sind, welche bey un-
"sern müßigen Stunden, deren wir sehr viele ha-
"ben, sich gefallen lassen, unsre Schmeicheleyen an-
"zuhören, und sie zu beantworten. Außer die-
"sem Zeitvertreibe würde es für uns auf dem Lan-
"de und in kleinen Städten nicht auszustehen seyn,
"wo man so wenig Gesellschaft findet, die unserm
"Stande gemäß ist. Jch glaube, Sie, als eine
"alte gute Freundinn und Bekannte von mir,
"werden mir es gönnen, wenn ich Jhnen melde,
"daß ich eine Compagnie unter dem Regimente
"des Herrn Obristen von - - - bekommen ha-
"be, und gestern so glücklich gewesen bin, mich
"mit seiner Fräulein Tochter zu vermählen. Sie

ist

Satyriſche Briefe.
wußte, daß er die Compagnie bekommen hatte.
Jch war dem gewuͤnſchten Augenblicke nahe, dem
ich zehn Jahre entgegen geſehn hatte. Jede Mi-
nute, die ich vergebens auf ihn wartete, ſchien
mir ganze Tage zu ſeyn. Er kam nicht. Es
verſtrichen vier Wochen, ohne daß ich von meinem
Ungetreuen eine Zeile Antwort bekam. Endlich
erhielt ich einen Brief von ihm. Urtheilen Sie
von meinem Schrecken, als ich folgendes las.

Mademoiſelle,

Jch erinnere mich der angenehmen Augenblicke
„ſehr wohl, da ich das Vergnuͤgen hatte, in
„Jhrer Geſellſchaft zu ſeyn. Glauben Sie Ma-
„demoiſelle, daß wir Officiere denen Maͤdchen
„unendlichen Dank ſchuldig ſind, welche bey un-
„ſern muͤßigen Stunden, deren wir ſehr viele ha-
„ben, ſich gefallen laſſen, unſre Schmeicheleyen an-
„zuhoͤren, und ſie zu beantworten. Außer die-
„ſem Zeitvertreibe wuͤrde es fuͤr uns auf dem Lan-
„de und in kleinen Staͤdten nicht auszuſtehen ſeyn,
„wo man ſo wenig Geſellſchaft findet, die unſerm
„Stande gemaͤß iſt. Jch glaube, Sie, als eine
„alte gute Freundinn und Bekannte von mir,
„werden mir es goͤnnen, wenn ich Jhnen melde,
„daß ich eine Compagnie unter dem Regimente
„des Herrn Obriſten von ‒ ‒ ‒ bekommen ha-
„be, und geſtern ſo gluͤcklich geweſen bin, mich
„mit ſeiner Fraͤulein Tochter zu vermaͤhlen. Sie

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0235" n="207"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
wußte, daß er die Compagnie bekommen hatte.<lb/>
Jch war dem gewu&#x0364;n&#x017F;chten Augenblicke nahe, dem<lb/>
ich zehn Jahre entgegen ge&#x017F;ehn hatte. Jede Mi-<lb/>
nute, die ich vergebens auf ihn wartete, &#x017F;chien<lb/>
mir ganze Tage zu &#x017F;eyn. Er kam nicht. Es<lb/>
ver&#x017F;trichen vier Wochen, ohne daß ich von meinem<lb/>
Ungetreuen eine Zeile Antwort bekam. Endlich<lb/>
erhielt ich einen Brief von ihm. Urtheilen Sie<lb/>
von meinem Schrecken, als ich folgendes las.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">J</hi>ch erinnere mich der angenehmen Augenblicke<lb/>
&#x201E;&#x017F;ehr wohl, da ich das Vergnu&#x0364;gen hatte, in<lb/>
&#x201E;Jhrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu &#x017F;eyn. Glauben Sie Ma-<lb/>
&#x201E;demoi&#x017F;elle, daß wir Officiere denen Ma&#x0364;dchen<lb/>
&#x201E;unendlichen Dank &#x017F;chuldig &#x017F;ind, welche bey un-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ern mu&#x0364;ßigen Stunden, deren wir &#x017F;ehr viele ha-<lb/>
&#x201E;ben, &#x017F;ich gefallen la&#x017F;&#x017F;en, un&#x017F;re Schmeicheleyen an-<lb/>
&#x201E;zuho&#x0364;ren, und &#x017F;ie zu beantworten. Außer die-<lb/>
&#x201E;&#x017F;em Zeitvertreibe wu&#x0364;rde es fu&#x0364;r uns auf dem Lan-<lb/>
&#x201E;de und in kleinen Sta&#x0364;dten nicht auszu&#x017F;tehen &#x017F;eyn,<lb/>
&#x201E;wo man &#x017F;o wenig Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft findet, die un&#x017F;erm<lb/>
&#x201E;Stande gema&#x0364;ß i&#x017F;t. Jch glaube, Sie, als eine<lb/>
&#x201E;alte gute Freundinn und Bekannte von mir,<lb/>
&#x201E;werden mir es go&#x0364;nnen, wenn ich Jhnen melde,<lb/>
&#x201E;daß ich eine Compagnie unter dem Regimente<lb/>
&#x201E;des Herrn Obri&#x017F;ten von &#x2012; &#x2012; &#x2012; bekommen ha-<lb/>
&#x201E;be, und ge&#x017F;tern &#x017F;o glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en bin, mich<lb/>
&#x201E;mit &#x017F;einer Fra&#x0364;ulein Tochter zu verma&#x0364;hlen. Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0235] Satyriſche Briefe. wußte, daß er die Compagnie bekommen hatte. Jch war dem gewuͤnſchten Augenblicke nahe, dem ich zehn Jahre entgegen geſehn hatte. Jede Mi- nute, die ich vergebens auf ihn wartete, ſchien mir ganze Tage zu ſeyn. Er kam nicht. Es verſtrichen vier Wochen, ohne daß ich von meinem Ungetreuen eine Zeile Antwort bekam. Endlich erhielt ich einen Brief von ihm. Urtheilen Sie von meinem Schrecken, als ich folgendes las. Mademoiſelle, „Jch erinnere mich der angenehmen Augenblicke „ſehr wohl, da ich das Vergnuͤgen hatte, in „Jhrer Geſellſchaft zu ſeyn. Glauben Sie Ma- „demoiſelle, daß wir Officiere denen Maͤdchen „unendlichen Dank ſchuldig ſind, welche bey un- „ſern muͤßigen Stunden, deren wir ſehr viele ha- „ben, ſich gefallen laſſen, unſre Schmeicheleyen an- „zuhoͤren, und ſie zu beantworten. Außer die- „ſem Zeitvertreibe wuͤrde es fuͤr uns auf dem Lan- „de und in kleinen Staͤdten nicht auszuſtehen ſeyn, „wo man ſo wenig Geſellſchaft findet, die unſerm „Stande gemaͤß iſt. Jch glaube, Sie, als eine „alte gute Freundinn und Bekannte von mir, „werden mir es goͤnnen, wenn ich Jhnen melde, „daß ich eine Compagnie unter dem Regimente „des Herrn Obriſten von ‒ ‒ ‒ bekommen ha- „be, und geſtern ſo gluͤcklich geweſen bin, mich „mit ſeiner Fraͤulein Tochter zu vermaͤhlen. Sie iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/235
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/235>, abgerufen am 21.07.2024.