Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
te. Vielleicht hatte die Hoffnung, meinem Vater
mit der Zeit in seinem Amte zu folgen, oder sonst
eine stärkere Kundschaft in seiner Praxis durch
mich zu erlangen, mehr Antheil an seiner Zärtlich-
keit, als meine Person. Er schrieb an mich:

Mademoiselle,

"Denenselben vermelde in höchster Eil, daß ich
"nach reifer der Sachen Ueberlegung und ein-
"geholtem Rath von meinen Freunden ernstlich ge-
"meynet bin, mich zu verändern, und nach nun-
"mehro erfolgtem Absterben meiner seligen Frau
"Mutter meine Wirthschaft selbst anzufangen.
"Die Kürze der Zeit, und meine dringenden Ver-
"richtungen hindern mich, Jhnen umständlichere
"Anzeige zu thun, wie viel ansehnliche Gelegenhei-
"ten mir in hiesiger Gegend, mich zu verheirathen,
"angebothen worden. Wann aber ich das Ver-
"gnügen gehabt, bey dem unlängst vor Jhres
"Herrn Vaters Amtsgerichten abgewarteten Ter-
"mine in Sachen George Frühauffen, contra
"Casper Baldigen, in puncto den Gemeinebröm-
"mer betrl. Dieselben kennen zu lernen, und ich ei-
"ne besondre Zuneigung gegen Sie bey mir ver-
"merkt; Als habe mir die Freyheit nehmen wollen,
"Dieselben meiner billigen, und in göttlichen und
"weltlichen Rechten gegründeten Absichten zu
"benachrichtigen, mit angehengtem Suchen, Sie

"wollen

Satyriſche Briefe.
te. Vielleicht hatte die Hoffnung, meinem Vater
mit der Zeit in ſeinem Amte zu folgen, oder ſonſt
eine ſtaͤrkere Kundſchaft in ſeiner Praxis durch
mich zu erlangen, mehr Antheil an ſeiner Zaͤrtlich-
keit, als meine Perſon. Er ſchrieb an mich:

Mademoiſelle,

Denenſelben vermelde in hoͤchſter Eil, daß ich
„nach reifer der Sachen Ueberlegung und ein-
„geholtem Rath von meinen Freunden ernſtlich ge-
„meynet bin, mich zu veraͤndern, und nach nun-
„mehro erfolgtem Abſterben meiner ſeligen Frau
„Mutter meine Wirthſchaft ſelbſt anzufangen.
„Die Kuͤrze der Zeit, und meine dringenden Ver-
„richtungen hindern mich, Jhnen umſtaͤndlichere
„Anzeige zu thun, wie viel anſehnliche Gelegenhei-
„ten mir in hieſiger Gegend, mich zu verheirathen,
„angebothen worden. Wann aber ich das Ver-
„gnuͤgen gehabt, bey dem unlaͤngſt vor Jhres
„Herrn Vaters Amtsgerichten abgewarteten Ter-
„mine in Sachen George Fruͤhauffen, contra
„Caſper Baldigen, in puncto den Gemeinebroͤm-
„mer betrl. Dieſelben kennen zu lernen, und ich ei-
„ne beſondre Zuneigung gegen Sie bey mir ver-
„merkt; Als habe mir die Freyheit nehmen wollen,
„Dieſelben meiner billigen, und in goͤttlichen und
„weltlichen Rechten gegruͤndeten Abſichten zu
„benachrichtigen, mit angehengtem Suchen, Sie

„wollen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0240" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
te. Vielleicht hatte die Hoffnung, meinem Vater<lb/>
mit der Zeit in &#x017F;einem Amte zu folgen, oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;ta&#x0364;rkere Kund&#x017F;chaft in &#x017F;einer Praxis durch<lb/>
mich zu erlangen, mehr Antheil an &#x017F;einer Za&#x0364;rtlich-<lb/>
keit, als meine Per&#x017F;on. Er &#x017F;chrieb an mich:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>enen&#x017F;elben vermelde in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Eil, daß ich<lb/>
&#x201E;nach reifer der Sachen Ueberlegung und ein-<lb/>
&#x201E;geholtem Rath von meinen Freunden ern&#x017F;tlich ge-<lb/>
&#x201E;meynet bin, mich zu vera&#x0364;ndern, und nach nun-<lb/>
&#x201E;mehro erfolgtem Ab&#x017F;terben meiner &#x017F;eligen Frau<lb/>
&#x201E;Mutter meine Wirth&#x017F;chaft &#x017F;elb&#x017F;t anzufangen.<lb/>
&#x201E;Die Ku&#x0364;rze der Zeit, und meine dringenden Ver-<lb/>
&#x201E;richtungen hindern mich, Jhnen um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere<lb/>
&#x201E;Anzeige zu thun, wie viel an&#x017F;ehnliche Gelegenhei-<lb/>
&#x201E;ten mir in hie&#x017F;iger Gegend, mich zu verheirathen,<lb/>
&#x201E;angebothen worden. Wann aber ich das Ver-<lb/>
&#x201E;gnu&#x0364;gen gehabt, bey dem unla&#x0364;ng&#x017F;t vor Jhres<lb/>
&#x201E;Herrn Vaters Amtsgerichten abgewarteten Ter-<lb/>
&#x201E;mine in Sachen George Fru&#x0364;hauffen, <hi rendition="#aq">contra</hi><lb/>
&#x201E;Ca&#x017F;per Baldigen, <hi rendition="#aq">in puncto</hi> den Gemeinebro&#x0364;m-<lb/>
&#x201E;mer betrl. Die&#x017F;elben kennen zu lernen, und ich ei-<lb/>
&#x201E;ne be&#x017F;ondre Zuneigung gegen Sie bey mir ver-<lb/>
&#x201E;merkt; Als habe mir die Freyheit nehmen wollen,<lb/>
&#x201E;Die&#x017F;elben meiner billigen, und in go&#x0364;ttlichen und<lb/>
&#x201E;weltlichen Rechten gegru&#x0364;ndeten Ab&#x017F;ichten zu<lb/>
&#x201E;benachrichtigen, mit angehengtem Suchen, Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;wollen</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0240] Satyriſche Briefe. te. Vielleicht hatte die Hoffnung, meinem Vater mit der Zeit in ſeinem Amte zu folgen, oder ſonſt eine ſtaͤrkere Kundſchaft in ſeiner Praxis durch mich zu erlangen, mehr Antheil an ſeiner Zaͤrtlich- keit, als meine Perſon. Er ſchrieb an mich: Mademoiſelle, „Denenſelben vermelde in hoͤchſter Eil, daß ich „nach reifer der Sachen Ueberlegung und ein- „geholtem Rath von meinen Freunden ernſtlich ge- „meynet bin, mich zu veraͤndern, und nach nun- „mehro erfolgtem Abſterben meiner ſeligen Frau „Mutter meine Wirthſchaft ſelbſt anzufangen. „Die Kuͤrze der Zeit, und meine dringenden Ver- „richtungen hindern mich, Jhnen umſtaͤndlichere „Anzeige zu thun, wie viel anſehnliche Gelegenhei- „ten mir in hieſiger Gegend, mich zu verheirathen, „angebothen worden. Wann aber ich das Ver- „gnuͤgen gehabt, bey dem unlaͤngſt vor Jhres „Herrn Vaters Amtsgerichten abgewarteten Ter- „mine in Sachen George Fruͤhauffen, contra „Caſper Baldigen, in puncto den Gemeinebroͤm- „mer betrl. Dieſelben kennen zu lernen, und ich ei- „ne beſondre Zuneigung gegen Sie bey mir ver- „merkt; Als habe mir die Freyheit nehmen wollen, „Dieſelben meiner billigen, und in goͤttlichen und „weltlichen Rechten gegruͤndeten Abſichten zu „benachrichtigen, mit angehengtem Suchen, Sie „wollen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/240
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/240>, abgerufen am 21.07.2024.