Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
den Professor geschrieben hatte. Er war fromm,
und fast ein wenig gar zu fromm. Dieser Schwä-
che wollte ich mich bedienen. Konnte es nicht
möglich seyn, daß mein Brief untergeschoben, und
meine Hand von bösen Leuten nachgemalet war?
Jch wollte den Professor zweifelhaft machen. Hät-
te ich ihn einmal so weit gehabt, daß er angefan-
gen zu glauben, es habe sich die Bosheit neidischer
Leute mit ins Spiel gemischt: so hoffte ich gewon-
nen zu haben, und ihn so weit zu bringen, daß er
an mich schreiben, oder gar zu mir kommen sollte.
Alsdann hätte es mich ein paar kleine Thränen geko-
stet, die zu ihrer Zeit beredter sind, als alle goldne
Sprüche der griechischen und römischen Weisen.
Das war mein Plan. Jm Geiste war ich schon
Frau Professorinn. Jch ward es nicht. Mit dem
nächsten Posttage kam ein Brief; aber was für
einer? Lesen Sie einmal. Wie widrig ist mein
Schicksal!

Mademoiselle,

"Mein Mann, welcher unbaß ist, hat mir auf-
"getragen, Jhnen den richtigen Empfang
"Jhres Briefs vom zehnten dieses zu melden. Er
"läßt Jhnen durch mich aufs heiligste zuschwören,
"daß er noch itzt niemals ohne die größte Hochach-
"tung an Jhren seligen Herrn Vater gedenken
"könne. Aber das ist ihm alles unbegreiflich, was
"Sie von einem Misverständnisse, von verlohren

gegang-
Q 3

Satyriſche Briefe.
den Profeſſor geſchrieben hatte. Er war fromm,
und faſt ein wenig gar zu fromm. Dieſer Schwaͤ-
che wollte ich mich bedienen. Konnte es nicht
moͤglich ſeyn, daß mein Brief untergeſchoben, und
meine Hand von boͤſen Leuten nachgemalet war?
Jch wollte den Profeſſor zweifelhaft machen. Haͤt-
te ich ihn einmal ſo weit gehabt, daß er angefan-
gen zu glauben, es habe ſich die Bosheit neidiſcher
Leute mit ins Spiel gemiſcht: ſo hoffte ich gewon-
nen zu haben, und ihn ſo weit zu bringen, daß er
an mich ſchreiben, oder gar zu mir kommen ſollte.
Alsdann haͤtte es mich ein paar kleine Thraͤnen geko-
ſtet, die zu ihrer Zeit beredter ſind, als alle goldne
Spruͤche der griechiſchen und roͤmiſchen Weiſen.
Das war mein Plan. Jm Geiſte war ich ſchon
Frau Profeſſorinn. Jch ward es nicht. Mit dem
naͤchſten Poſttage kam ein Brief; aber was fuͤr
einer? Leſen Sie einmal. Wie widrig iſt mein
Schickſal!

Mademoiſelle,

Mein Mann, welcher unbaß iſt, hat mir auf-
„getragen, Jhnen den richtigen Empfang
„Jhres Briefs vom zehnten dieſes zu melden. Er
„laͤßt Jhnen durch mich aufs heiligſte zuſchwoͤren,
„daß er noch itzt niemals ohne die groͤßte Hochach-
„tung an Jhren ſeligen Herrn Vater gedenken
„koͤnne. Aber das iſt ihm alles unbegreiflich, was
„Sie von einem Misverſtaͤndniſſe, von verlohren

gegang-
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0273" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
den Profe&#x017F;&#x017F;or ge&#x017F;chrieben hatte. Er war fromm,<lb/>
und fa&#x017F;t ein wenig gar zu fromm. Die&#x017F;er Schwa&#x0364;-<lb/>
che wollte ich mich bedienen. Konnte es nicht<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;eyn, daß mein Brief unterge&#x017F;choben, und<lb/>
meine Hand von bo&#x0364;&#x017F;en Leuten nachgemalet war?<lb/>
Jch wollte den Profe&#x017F;&#x017F;or zweifelhaft machen. Ha&#x0364;t-<lb/>
te ich ihn einmal &#x017F;o weit gehabt, daß er angefan-<lb/>
gen zu glauben, es habe &#x017F;ich die Bosheit neidi&#x017F;cher<lb/>
Leute mit ins Spiel gemi&#x017F;cht: &#x017F;o hoffte ich gewon-<lb/>
nen zu haben, und ihn &#x017F;o weit zu bringen, daß er<lb/>
an mich &#x017F;chreiben, oder gar zu mir kommen &#x017F;ollte.<lb/>
Alsdann ha&#x0364;tte es mich ein paar kleine Thra&#x0364;nen geko-<lb/>
&#x017F;tet, die zu ihrer Zeit beredter &#x017F;ind, als alle goldne<lb/>
Spru&#x0364;che der griechi&#x017F;chen und ro&#x0364;mi&#x017F;chen Wei&#x017F;en.<lb/>
Das war mein Plan. Jm Gei&#x017F;te war ich &#x017F;chon<lb/>
Frau Profe&#x017F;&#x017F;orinn. Jch ward es nicht. Mit dem<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Po&#x017F;ttage kam ein Brief; aber was fu&#x0364;r<lb/>
einer? Le&#x017F;en Sie einmal. Wie widrig i&#x017F;t mein<lb/>
Schick&#x017F;al!</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">M</hi>ein Mann, welcher unbaß i&#x017F;t, hat mir auf-<lb/>
&#x201E;getragen, Jhnen den richtigen Empfang<lb/>
&#x201E;Jhres Briefs vom zehnten die&#x017F;es zu melden. Er<lb/>
&#x201E;la&#x0364;ßt Jhnen durch mich aufs heilig&#x017F;te zu&#x017F;chwo&#x0364;ren,<lb/>
&#x201E;daß er noch itzt niemals ohne die gro&#x0364;ßte Hochach-<lb/>
&#x201E;tung an Jhren &#x017F;eligen Herrn Vater gedenken<lb/>
&#x201E;ko&#x0364;nne. Aber das i&#x017F;t ihm alles unbegreiflich, was<lb/>
&#x201E;Sie von einem Misver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e, von verlohren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gegang-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0273] Satyriſche Briefe. den Profeſſor geſchrieben hatte. Er war fromm, und faſt ein wenig gar zu fromm. Dieſer Schwaͤ- che wollte ich mich bedienen. Konnte es nicht moͤglich ſeyn, daß mein Brief untergeſchoben, und meine Hand von boͤſen Leuten nachgemalet war? Jch wollte den Profeſſor zweifelhaft machen. Haͤt- te ich ihn einmal ſo weit gehabt, daß er angefan- gen zu glauben, es habe ſich die Bosheit neidiſcher Leute mit ins Spiel gemiſcht: ſo hoffte ich gewon- nen zu haben, und ihn ſo weit zu bringen, daß er an mich ſchreiben, oder gar zu mir kommen ſollte. Alsdann haͤtte es mich ein paar kleine Thraͤnen geko- ſtet, die zu ihrer Zeit beredter ſind, als alle goldne Spruͤche der griechiſchen und roͤmiſchen Weiſen. Das war mein Plan. Jm Geiſte war ich ſchon Frau Profeſſorinn. Jch ward es nicht. Mit dem naͤchſten Poſttage kam ein Brief; aber was fuͤr einer? Leſen Sie einmal. Wie widrig iſt mein Schickſal! Mademoiſelle, „Mein Mann, welcher unbaß iſt, hat mir auf- „getragen, Jhnen den richtigen Empfang „Jhres Briefs vom zehnten dieſes zu melden. Er „laͤßt Jhnen durch mich aufs heiligſte zuſchwoͤren, „daß er noch itzt niemals ohne die groͤßte Hochach- „tung an Jhren ſeligen Herrn Vater gedenken „koͤnne. Aber das iſt ihm alles unbegreiflich, was „Sie von einem Misverſtaͤndniſſe, von verlohren gegang- Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/273
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/273>, abgerufen am 21.07.2024.