Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
Liebe verzweifelt. Wie gefällt Euch mein Trost?
Aber ein Wort im Ernste. Uebersendet der Fräu-
lein den Brief; seyd vorsichtig, verlaßt Euch auf
mich, und wenn auch alles wider Euern Wunsch
laufen sollte: so vergeßt doch niemals, daß Euer
Großvater ein rechtschaffner Mann ist, der mich
und Euch zärtlich liebt. Lebt wohl.

Gnädige Tante,

Es ist ein erschrecklicher Trost, den Sie mir ge-
ben, und der Scherz ist bey nahe zu bitter,
mit dem Sie mir mein Unglück vorwerfen. Jch
will der Fräulein schreiben. Jch will ihr den
Brief zuschicken. Wahrhaftig, ich kan ihn nicht
selbst überbringen. Aber was soll ich ihr schrei-
ben? Daß ich mit der zärtlichsten Unruhe - - -
daß mein Großvater - - - daß ich schon lan-
ge zeither - - - Gnädige Tante, ich weiß
nicht, was ich schreiben soll. So unruhig bin
ich noch niemals gewesen. Jch will gar nichts
schreiben, oder doch sehr gleichgültig. Es wäre
wohl am besten, ich übergäbe den Brief selbst.
Aber nein, das wage ich nicht. Mein Compli-
ment würde noch zerstreuter seyn, als mein Brief.
Gnädige Tante, ich verlasse mich auf Sie. Sie
können viel thun. Sie sind bey dem Fräulein,
wenn sie den Brief bekömmt. Reden Sie für
mich. Wie schwer ist es, einen Großvater zu eh-
ren, der mein Nebenbuhler ist! Bey seinen Jah-

ren,

Satyriſche Briefe.
Liebe verzweifelt. Wie gefaͤllt Euch mein Troſt?
Aber ein Wort im Ernſte. Ueberſendet der Fraͤu-
lein den Brief; ſeyd vorſichtig, verlaßt Euch auf
mich, und wenn auch alles wider Euern Wunſch
laufen ſollte: ſo vergeßt doch niemals, daß Euer
Großvater ein rechtſchaffner Mann iſt, der mich
und Euch zaͤrtlich liebt. Lebt wohl.

Gnaͤdige Tante,

Es iſt ein erſchrecklicher Troſt, den Sie mir ge-
ben, und der Scherz iſt bey nahe zu bitter,
mit dem Sie mir mein Ungluͤck vorwerfen. Jch
will der Fraͤulein ſchreiben. Jch will ihr den
Brief zuſchicken. Wahrhaftig, ich kan ihn nicht
ſelbſt uͤberbringen. Aber was ſoll ich ihr ſchrei-
ben? Daß ich mit der zaͤrtlichſten Unruhe ‒ ‒ ‒
daß mein Großvater ‒ ‒ ‒ daß ich ſchon lan-
ge zeither ‒ ‒ ‒ Gnaͤdige Tante, ich weiß
nicht, was ich ſchreiben ſoll. So unruhig bin
ich noch niemals geweſen. Jch will gar nichts
ſchreiben, oder doch ſehr gleichguͤltig. Es waͤre
wohl am beſten, ich uͤbergaͤbe den Brief ſelbſt.
Aber nein, das wage ich nicht. Mein Compli-
ment wuͤrde noch zerſtreuter ſeyn, als mein Brief.
Gnaͤdige Tante, ich verlaſſe mich auf Sie. Sie
koͤnnen viel thun. Sie ſind bey dem Fraͤulein,
wenn ſie den Brief bekoͤmmt. Reden Sie fuͤr
mich. Wie ſchwer iſt es, einen Großvater zu eh-
ren, der mein Nebenbuhler iſt! Bey ſeinen Jah-

ren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0312" n="284"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
Liebe verzweifelt. Wie gefa&#x0364;llt Euch mein Tro&#x017F;t?<lb/>
Aber ein Wort im Ern&#x017F;te. Ueber&#x017F;endet der Fra&#x0364;u-<lb/>
lein den Brief; &#x017F;eyd vor&#x017F;ichtig, verlaßt Euch auf<lb/>
mich, und wenn auch alles wider Euern Wun&#x017F;ch<lb/>
laufen &#x017F;ollte: &#x017F;o vergeßt doch niemals, daß Euer<lb/>
Großvater ein recht&#x017F;chaffner Mann i&#x017F;t, der mich<lb/>
und Euch za&#x0364;rtlich liebt. Lebt wohl.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;dige Tante,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ein er&#x017F;chrecklicher Tro&#x017F;t, den Sie mir ge-<lb/>
ben, und der Scherz i&#x017F;t bey nahe zu bitter,<lb/>
mit dem Sie mir mein Unglu&#x0364;ck vorwerfen. Jch<lb/>
will der Fra&#x0364;ulein &#x017F;chreiben. Jch will ihr den<lb/>
Brief zu&#x017F;chicken. Wahrhaftig, ich kan ihn nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berbringen. Aber was &#x017F;oll ich ihr &#x017F;chrei-<lb/>
ben? Daß ich mit der za&#x0364;rtlich&#x017F;ten Unruhe &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
daß mein Großvater &#x2012; &#x2012; &#x2012; daß ich &#x017F;chon lan-<lb/>
ge zeither &#x2012; &#x2012; &#x2012; Gna&#x0364;dige Tante, ich weiß<lb/>
nicht, was ich &#x017F;chreiben &#x017F;oll. So unruhig bin<lb/>
ich noch niemals gewe&#x017F;en. Jch will gar nichts<lb/>
&#x017F;chreiben, oder doch &#x017F;ehr gleichgu&#x0364;ltig. Es wa&#x0364;re<lb/>
wohl am be&#x017F;ten, ich u&#x0364;berga&#x0364;be den Brief &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Aber nein, das wage ich nicht. Mein Compli-<lb/>
ment wu&#x0364;rde noch zer&#x017F;treuter &#x017F;eyn, als mein Brief.<lb/>
Gna&#x0364;dige Tante, ich verla&#x017F;&#x017F;e mich auf Sie. Sie<lb/>
ko&#x0364;nnen viel thun. Sie &#x017F;ind bey dem Fra&#x0364;ulein,<lb/>
wenn &#x017F;ie den Brief beko&#x0364;mmt. Reden Sie fu&#x0364;r<lb/>
mich. Wie &#x017F;chwer i&#x017F;t es, einen Großvater zu eh-<lb/>
ren, der mein Nebenbuhler i&#x017F;t! Bey &#x017F;einen Jah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren,</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0312] Satyriſche Briefe. Liebe verzweifelt. Wie gefaͤllt Euch mein Troſt? Aber ein Wort im Ernſte. Ueberſendet der Fraͤu- lein den Brief; ſeyd vorſichtig, verlaßt Euch auf mich, und wenn auch alles wider Euern Wunſch laufen ſollte: ſo vergeßt doch niemals, daß Euer Großvater ein rechtſchaffner Mann iſt, der mich und Euch zaͤrtlich liebt. Lebt wohl. Gnaͤdige Tante, Es iſt ein erſchrecklicher Troſt, den Sie mir ge- ben, und der Scherz iſt bey nahe zu bitter, mit dem Sie mir mein Ungluͤck vorwerfen. Jch will der Fraͤulein ſchreiben. Jch will ihr den Brief zuſchicken. Wahrhaftig, ich kan ihn nicht ſelbſt uͤberbringen. Aber was ſoll ich ihr ſchrei- ben? Daß ich mit der zaͤrtlichſten Unruhe ‒ ‒ ‒ daß mein Großvater ‒ ‒ ‒ daß ich ſchon lan- ge zeither ‒ ‒ ‒ Gnaͤdige Tante, ich weiß nicht, was ich ſchreiben ſoll. So unruhig bin ich noch niemals geweſen. Jch will gar nichts ſchreiben, oder doch ſehr gleichguͤltig. Es waͤre wohl am beſten, ich uͤbergaͤbe den Brief ſelbſt. Aber nein, das wage ich nicht. Mein Compli- ment wuͤrde noch zerſtreuter ſeyn, als mein Brief. Gnaͤdige Tante, ich verlaſſe mich auf Sie. Sie koͤnnen viel thun. Sie ſind bey dem Fraͤulein, wenn ſie den Brief bekoͤmmt. Reden Sie fuͤr mich. Wie ſchwer iſt es, einen Großvater zu eh- ren, der mein Nebenbuhler iſt! Bey ſeinen Jah- ren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/312
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/312>, abgerufen am 12.07.2024.